Kalasin meldet den ersten Kältetoten

Foto: Khaosodenglish
Foto: Khaosodenglish

THAILAND: Der Kälteeinbruch hat in Kalasin ein erstes Todesopfer gefordert.

Der 86 Jahre alte Mann starb am Dienstag in seinem Haus in der Stadt Kalasin. Als wahrscheinliche Todesursache nennt die Polizei, er habe sich nicht der plötzlichen Kälte anpassen können. Bei der Obduktion stellte sich heraus, dass er einem Herzinfarkt erlag. Er schlief nachts ohne Decke, obwohl seine Tochter ihn darum dringend gebeten hatte. Der 60-jährige Sohn berichtete der Polizei, sein Vater sei nicht krank gewesen, habe nicht geraucht und Alkohol getrunken. Die Temperaturen sanken Dienstagnacht in Kalasin auf 15 Grad.

Laut Pakee Supsipat, Direktor für öffentliche Gesundheit in der Provinz Maha Sarakham, sind während der einwöchigen Kälteperiode besonders gefährdet Kinder unter zwei Jahren, schwangere Frauen, ältere Menschen, übergewichtige Menschen sowie Menschen mit Asthma oder mit Verdacht auf Nierenversagen, Schlaganfall und Herzinfarkt. Sie hätten ein erhöhtes Risiko für Masern, Lungenentzündung, Influenza, akuten Durchfall und Herzprobleme.

Meteorologen sagen für Bangkok Mindesttemperaturen zwischen 14 und 20 Grad Celsius bei Höchstwerten von 27 bis 30 Grad voraus. Die Temperaturen werden voraussichtlich von Samstag bis Montag am stärksten sinken, auf den Berggipfeln im Norden des Landes wird nachts 1 Grad gemessen. Die Bevölkerung im Norden und im Isaan muss mit Tiefstständen von 9 Grad und Höchstständen von 29 Grad rechnen. In den zentralen und östlichen Provinzen wird das Thermometer 15 Grad und Höchstwerte von 30 Grad zeigen, im Süden sollen es 20 bis 34 Grad werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 06.12.19 21:29
So ist es!
Nur muss man mit Unterkühlung nicht unbedingt sterben, wird aber nichts unternommen (Wärmen) tritt der Tod durch Herzinfarkt (Herzstillstand) ein. Es gab schon Fälle wo Personen unter dem Eis im Fluss mehrer Stunden einer Unterkühlung erlagen, aber nicht starben; insofern medizinische Hilfe korrekt eingesetzt wird.
Kurt Wurst 06.12.19 15:51
Erfrierung
Ich glaube, im vorliegenden Fall und auch bei wahrscheinlich in Thailand zukünftigen Fällen, sollte man "Tod durch Unterkühlung" annehmen. Erfrierung scheint, zumindest wenn ich Wikipedia Glauben schenken darf, was anderes zu sein.
Hansruedi Bütler 06.12.19 13:18
OMG Michael
Man(n) kann auch ohne Alkohol erfrieren, bedingt durch den Verlust von Körperwärme!
Michael Meier 06.12.19 12:46
Fake 2
Im Bericht steht dass der 86ger kein Alkohol getrunken hat , was soll der Quatsch ?
Hansruedi Bütler 06.12.19 10:44
Fake???
"Begünstigend für Erfrierungen ist Alkoholkonsum. Alkohol verstärkt und beschleunigt eine Unterkühlung, da sich die Blutgefäße in der Haut erweitern und der Körper umso mehr Wärme an die Umgebung abführt. Der Betrunkene fühlt sich subjektiv warm. Der so durch die Rauschwirkung die Gefahr (Zeitdauer, Kälte) unter- und sich selbst überschätzende Betroffene ist zumeist infolge Müdigkeit und Benommenheit nicht mehr in der Lage Hilfe anzufordern." In TH sterben jedes Jahr diverse Menschen wegen Unterkühlung und nicht erst bei 10°C. Wird der Unterkühlte nicht "aufgewärmt" verfällt er in eine tiefe Bewusstlosigkeit, die dann über Organversagen (Herzstillstand) zum sicheren Tod führt.