Kajakfahrer sammeln auf dem Chao Phraya Müll

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Der Vizerektor der Thammasat-Universität, Prinya Thaewanarumitkul, wird Kajakfahrer auf einer 400 Kilometer langen Tour "Kajakfahren für Chao Phraya" anführen. Die Teilnehmer wollen auf dem Fluss Müll sammeln und die Menschen dazu bewegen, ihren Abfall nicht mehr in den Fluss zu werfen.

Die Kajakfahrer beginnen ihre 14-tägige Fahrt am 10. Dezember. Sie fahren auf Thailands größtem Fluss durch zehn Provinzen, bis sie den Golf von Thailand erreichen. Die zehn Provinzen sind Nakhon Sawan, Uthai Thani, Chainat, Singburi, Ang Thong, Ayutthaya, Prathum Thani, Nonthaburi, Bangkok und Samut Prakan. Jeden Tag werden die Kajakfahrer mehrere Stunden damit verbringen, Müll im Fluss zu sammeln, zu sortieren und an ein privates Recyclingunternehmen zu verkaufen.

Derzeit sind etwa 40 Kajaks und Boote Teil der Kampagne. Prinya lädt die am Fluss lebenden Menschen ein, sich anzuschließen, um Müll zu sammeln und zu lernen, wie man ihn richtig sortiert. Außerdem werden die Kajakfahrer Einwegkunststoffe vermeiden, seien es Plastikflaschen, Tüten, Strohhalme, Gabeln oder Löffel. „Egal wie viel wir sammeln. Unser Hauptziel ist es, dass Thailänder keine Abfälle mehr in den Fluss werfen“, so Prinya. Einige der Kajakfahrer sind Ausländer wie James Tadra, ein US-Amerikaner, der seit acht Jahren in Thailand lebt, und Won Hong Park, ein südkoreanischer Staatsbürger, der hier Urlaub macht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.