Junge gegen Geld vergewaltigt - Ermittlungen

Foto: Fotolia
Foto: Fotolia

FREIBURG (dpa) - Trotz Hinweisen auf die sexuelle Gefährdung eines Neunjährigen aus der Region Freiburg ist der Junge nicht dauerhaft aus seiner Familie geholt worden.

Bereits im März habe die Polizei den zuständigen Behörden von einer möglichen Gefahr für das Kind berichtet, wie der Pressesprecher des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald, Matthias Fetterer, am Freitag mitteilte. Das Familiengericht habe den Schüler allerdings wieder nach Hause geschickt - warum, wisse er nicht. Auch eine spätere Entscheidung des Oberlandesgerichts habe an dem Beschluss nichts geändert. Erst im September 2017 sei der Junge dann endgültig aus seiner Familie geholt worden, nachdem die Polizei auf den möglichen sexuellen Missbrauch des Kindes verwiesen habe.

Die Mutter des Jungen soll ihr Kind seit 2015 gegen mehrere Tausend Euro für Sex im Internet angeboten haben. Die 47-Jährige soll sich zudem mit ihrem 37 Jahre alten Partner an dem Kind vergangen haben. Neben diesen zwei Verdächtigen sitzen sechs Männer in Untersuchungshaft, die aus Deutschland und anderen Ländern angereist sein sollen, um das Opfer zu missbrauchen und zu vergewaltigen.

Der Junge wurde nach Fetterers Angaben bereits im Kindergartenalter betreut. «Dabei ging es um Hilfen zur Förderung der persönlichen Entwicklung des Kindes.» Was genau darunter zu verstehen ist, konnte der Sprecher nicht sagen.

Die Ermittler hatten den Missbrauchsfall am Donnerstag öffentlich gemacht. Sie prüfen auch mögliche Verbindungen zu anderen Taten. Hierfür werten die Ermittler beschlagnahmte Filme und Datenträger aus, wie eine Polizeisprecherin sagte. Einige der Verdächtigen sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft Freiburg wegen schwerer Misshandlung von Kindern vorbestraft.

Im Zentrum des Falls stehen die Mutter des Jungen sowie ihr Partner. Beide lebten bei Freiburg. Sie sollen das Kind auch gemeinsam sexuell misshandelt haben. Die Kontaktaufnahme mit den Männern lief laut Ermittlern über das Internet. Hierfür sei auch das sogenannte Darknet, ein verborgener Teil des Internets, genutzt worden sein, bestätigte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) in Stuttgart.

Der Junge sei von mehreren Tätern wiederholt und an mehreren Tatorten in und um Freiburg missbraucht und vergewaltigt worden. Die Taten sollen sich von 2015 bis Herbst 2017 ereignet haben. Der Junge ist mittlerweile in staatlicher Obhut und wird betreut.

Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten der Behörde oder anderer Dritter gebe es bisher nicht, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Auf den Pädophilenring waren die Ermittler den Angaben zufolge erstmals im vergangenen September durch einen anonymen Hinweis gestoßen. Die Mutter ist den Angaben zufolge strafrechtlich bislang nicht in Erscheinung getreten.

Nach Angaben des Landeskriminalamts handelt es sich um den schwerwiegendsten Fall von sexuellem Missbrauch von Kindern, den die Behörde jemals bearbeitet hat. Die verdächtigen Männer seien 32 bis 49 Jahre alt. Sie stammen den Ermittlern zufolge aus der Nähe von Freiburg, aus Schleswig-Holstein, der Schweiz und Spanien. Festgenommen wurden sie in Deutschland, Österreich und Spanien.

Der Lebensgefährte der Mutter hätte nach Informationen der «Stuttgarter Zeitung» und der «Stuttgarter Nachrichten» mit dem Opfer gar keinen Umgang haben dürfen. Der Freiburger Oberstaatsanwalt Michael Mächtel sagte den Blättern, der Mann sei bereits wegen Kindesmissbrauchs vorbestraft und dürfe keinen näheren Kontakt zu Minderjährigen haben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Rüdiger Huber 13.01.18 17:44
Das wundert mich nicht
Meine eigene Erfahrung vor Jahren:schriftliche Anzeige über den RA an die zuständige Stelle. Keine Reaktion. Dann Mahnung mit Fristsetzung. Es kam ein Standardantwort an den RA zurück. Es geschah nichts Dannspäter eine 2 . Anzeige in der gleichen Sache , von einer anderen Person wegen Gefährdung. Ein Besuch wurde dann schriftlich angekündigt. Ohne Folgen. Die Sache lief dann so weiter. Später dann der Umzug. Der RA meinte das manche keine Lust haben Ihre Pflicht zu tun bzw auch gar nicht leiden können wenn man sie mit " Arbeit " belästigt.
Thomas Sylten 13.01.18 15:23
Behördenversagen bei missbrauchten Kindern
zu Ingo Kerp: ja: unfähig, zudem mitschuldig weil fahrlässig gehandelt. Immer wieder erschütternd, und doch Behörden-Alltag, weil man hält sich halt einfach an die, die man kriegen kann, überall. Z.B. werden immer wieder voll integrierte (Sprache, Arbeit, Freunde..) ausländische Familien abgeschoben, während abgelehnte und offiziell als Gefährder geführte Personen im Lande weilen, einfach weil erstere offen leben und letztere sich verborgen halten. Ein bisschen mehr Engagement der Behördenmitarbeiter, sich um die "wahren" Fälle zu kümmern, wäre sooo erleichternd..
mar rio 13.01.18 14:49
@Hardy Kromarek Thanathorn 13.01.18 12:04
"Es lebe der Rechtsstaat Deutschland!" Das funktioniert natürlich in anderen Ländern viel besser?!
Jimmy Camillian 13.01.18 14:47
Bin selbst betroffen und nichts hat sich geändert
Es ist doch ein Fall von vielen und nichts hat sich verändert um Kinder wirklich direkte Hilfe zu geben.Gesetze werden gemacht aber dann wiederum durch Sozialgesetze aufgehoben.Sobald ein Junge unglaubwürdig ist,sei er ein Dieb oder ein lügner glaubt man ihm nichts mehr und es ist dann schwer....was macht man.Ich selber wurde von meinen Brüder vergewaltigt,dann von meiner Schwester danch von einem der in der Kirche im Osten tätig war (ich selber wurde 1955 geboren).Habe versucht meinen Elternes zu sagen aber ich wurde als Fantast abgetahn und Lügner.Ich dachte heute wäre das doch wohl besser und Kinder sollten doch direkte Hilfe erfahren...schon komisch mit behörden und organisationen die vorgeben Kindern zu helfen ...wo sind die dann wenn man sie braucht.Ihr solltet euch schähmen denn ihr seid noch schlimmer als die es vollziehen dennihr lässt es zu.Pfui Pah
Ingo Kerp 13.01.18 14:14
Erstaunlich wieviele Behoerden damit über einen längeren Zeitraummit dem Fall befaßt waren und nichts ist passiert. Hätte es keinen anonymen Hinweis gegeben, würde das Opfer weiterhin leiden müssen. Werden außer Mutter, Lebensgefährten und Vergewaltigern auch die toal unfähigen Behoerdenmitarbeiter belangt?