Johnson wünscht sich Deeskalation im Handelskrieg

Foto: epa/Julien De Rosa
Foto: epa/Julien De Rosa

BIARRITZ (dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson will US-Präsident Donald Trump zur Deeskalation im Handelsstreit mit China aufrufen.

Auf die Frage, ob er Trump bei einem Treffen am Rande des G7-Gipfels im französischen Biarritz sagen wolle, dass er eine Ausweitung des Handelskriegs mit Peking vermeiden solle, sagte Johnson am Samstag: «Darauf können Sie wetten.» Johnson ist zum ersten Mal bei einem Gipfel der Staats- und Regierungschefs der sieben großen Industrienationen dabei. Am Sonntagmorgen sind Handelsgespräche mit Trump geplant. Zuletzt hatten die beiden nach Angaben der britischen Regierung am Freitagabend telefoniert.

Johnson zählte die Situation des Welthandels, den wachsenden Protektionismus sowie Strafzölle zu den Dingen, die für die Briten und die Welt wichtig seien bei diesem Gipfel. Großbritannien gedeihe als offene, nach außen gerichtete Freihandelsnation, ergänzte er.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.