Italiener verkauft Drogen auf Koh Phangan

Die Insel Phangan ist bekannt für ihre rauschenden Techno Raves, wie die bekannte Full Moon Party. Begleiterscheinung sind Drogendelikte, auch abseits der Party. Foto: The Thaiger
Die Insel Phangan ist bekannt für ihre rauschenden Techno Raves, wie die bekannte Full Moon Party. Begleiterscheinung sind Drogendelikte, auch abseits der Party. Foto: The Thaiger

KOH PHANGAN: Ein Italiener wurde im Besitz von Methamphetaminpulver und als Adressat eines Päckchens mit Ecstasy festgenommen.

 Laut Oberst Suparuek Phankosol, Superintendent der Immigration Surat Thani, hatten Zollbeamten am 21. Oktober ein Paket im Bangkok Mail Centre inspiziert. Es war aus den Niederlanden an eine Person auf der Insel Koh Phangan geschickt worden. In dem Päckchen befanden sich 500 pinkfarbene Ecstacy-Pillen, etwa 205 Gramm, versteckt in Instantnudeln.

Der Empfänger war ein Italiener auf Koh Phangan. Die Polizei fand den 39-Jährigen, der mit seiner thailändischen Frau und ihrer fünfjährigen Tochter auf der Insel wohnte. Bei Durchsuchung des Hauses fanden die Beamten 15,77 Gramm Methamphetaminpulver in einer Dose, die mit Mandeln beschriftet war, sowie einige gebrauchte Spritzen.

Während des Verhörs sagte der Ausländer, er und seine Familie hätten zwei Jahre auf Koh Phangan gelebt. Er habe nicht gearbeitet, sei aber gerne zu Partys auf der Insel gegangen. Er erhalte finanzielle Unterstützung von Verwandten in Italien in Höhe von monatlich 25.000 Baht. Seine thailändische Frau verdiene ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Waren online und auf einem Wochenendmarkt. Das Methamphetaminpulver habe er von einem Franzosen gekauft, der auf Koh Phangan als Francis bekannt sei. Von dem Pulver habe er vor einer Woche etwas in einer Mikrowelle erhitzt und dann eingeatmet. Der Italiener wird wegen Besitz und Verkauf von Drogen angeklagt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 25.10.19 16:53
Noch mal rechnen Thomas S
Wenn der Mann verheiratet ist benoetigt er fuer sein Jahresvisum entweder 40.000 im Monat oder 400.000 im Jahr. Da er nur 300.000 als Eikommen (12 x 25.000) nachweisen kann, muss er 100.000 auf der Bank haben. Die muss er natuerlich noch 3 Monate nach Visum drauflassen, dann kann er 50.000 abheben, muss er aber gar nicht. Er bekommt ja monatlich 25.000 zum leben, das geht doch wenn seine Gattin auch noch verdient. Und er macht noch Kohle mit seinen scheiss Pillen, das heisse ich, ebenso wie JoHu und andere, natuerlich nicht fuer gut! Da gib ich Dir Recht mit zuviel Sonne und wenig Hirn. Und den Service in Pattaya, den musst Du schon selber ausfindig machen, ich habe keine Ahnung davon.
Rüdiger 24.10.19 21:21
Welches Visum hat er denn genau? Es gibt doch noch andere Visa als die hier vermuteten! Hatte er überhaupt eins? In dem Bericht geht es doch um ein Drogenproblem nicht um ein Visavergehen.
THOMAS S 24.10.19 21:17
&Norbert Schettler
Wow gut gerechnet. Alles Geld auf der Bank . Lebensunterhalt ist umsonst. Willkommen im Paradies. Pattaya wirst du keinen mehr finden,weil Geld muss nach Visa noch 3 Monate drauf bleiben. Danach kannst du die Hälfte Nutzen und 3 Monate bevor Visa, wieder auffüllen. Welcher Service Dienst macht das noch???
JoHu 24.10.19 21:15
@ Norbert Schettler - Manche scheinen ...
hier doch recht phantasielos zu sein! Wenngleich ich das Handeln nach solchen Methoden und die Machenschaften des Italieners keineswegs befürworte!
Norbert Schettler 24.10.19 16:21
Das kleinste Problem
...ist das Visum. 25k x 12 = 300k, dazu 100k auf der Bank und schon hat man das Visum, nicht trotz sondern wegen der Hochzeit. Oder man macht es in Pattaya, kostet 20k, egal was man fuer ein Einkommen hat.