Vereinbart mit USA Kauf von 25 Kampfflugzeugen des Typs F-35

Ein Israelischer Kampfjet (F-35) vor fast vollem Mond, während er ein Gebiet nahe der libanesisch-israelischen Grenze überfliegt. Foto: epa/Atef Safadi
Ein Israelischer Kampfjet (F-35) vor fast vollem Mond, während er ein Gebiet nahe der libanesisch-israelischen Grenze überfliegt. Foto: epa/Atef Safadi

TEL AVIV: Israel hat mit den USA den Kauf von 25 weiteren Kampfflugzeugen des Typs F-35 (Adir) vereinbart. Das israelische Verteidigungsministerium teilte am Dienstag mit, eine entsprechende Vereinbarung sei mit der US-Regierung unterschrieben worden.

Es handelt sich demnach um das dritte Geschwader von Kampfjets dieses Typs des Herstellers Lockheed Martin, das in die israelischen Streitkräfte integriert werden soll. Damit werde die israelische Luftwaffe über 75 dieser Tarnkappenjets verfügen. Die Lieferung an Israel solle im Jahr 2028 beginnen, mit einer Lieferrate von drei bis fünf Kampfjets im Jahr. Die Kosten beliefen sich auf etwa drei Milliarden Dollar (rund 2,8 Milliarden Euro).

Der israelische Verteidigungsminister Joav Galant sagte, die Lieferung des dritten Geschwaders zeige «die Stärke des strategischen Bündnisses zwischen Israel und den USA». Die Fähigkeiten der Kampfjets hätten «einen entscheidenden Einfluss auf nahe und ferne Arenen». Galant sprach von einer «starken Botschaft an unsere Feinde in der gesamten Region».

Angesichts der schweren Zerstörungen im Gazastreifen ist es zuletzt häufiger zu internationalen Protesten gegen Waffenlieferungen an Israel gekommen, unter anderem in Deutschland. Die Niederlande dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Ersatzteile des Kampfflugzeuges F-35 mehr nach Israel exportieren.

US-Präsident Joe Biden hatte Israel im vergangenen Monat gedroht, die Lieferung einiger US-Waffen auszusetzen, sollte Israels Armee in dicht besiedelte Stadtzentren in Rafah im Süden des Gazastreifen eindringen.

Seit Beginn des Gaza-Krieges als Reaktion auf den Überfall von Terroristen der Hamas und anderer Gruppen auf Israel am 7. Oktober seien die israelischen Streitkräfte zunehmend auf US-Waffen angewiesen, hatte das Nachrichtenportal «Axios» berichtet. Dies wäre umso mehr der Fall, wenn der Konflikt mit der Hisbollah-Miliz im Libanon eskalieren sollte, hieß es. Die US-Waffenlieferungen an Israel würden jedoch auch in den USA zunehmend kritisch hinterfragt. Galant hatte sich in einem Brief an die US-Regierung dazu verpflichtet, US-Waffen nur in Einklang mit internationalem Recht einzusetzen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Dracomir Pires 05.06.24 13:40
Israel muss sich mit allem ....
.... was möglich ist, verteidigen, lieber Ingo. Denn dieses kleine demokratische Land ist von lauter islamischen Feinden umzingelt. Viele von ihnen haben die Zerstörung Israels im Sinn.
Ingo Kerp 05.06.24 13:26
Steht ein gutes Geschäft mit ordentlichem Gewinn im Raum, verblassen frühere Aussagen und rote Linien sind ploetzlich nicht mehr da. Geschäft ist Geschäft, da pfeift man auf Glaubwürdigkeit und Moral.