Israel kritisiert Iran nach tödlicher Attacke auf Schiff

Archivfoto: epa/LAN TIANYI
Archivfoto: epa/LAN TIANYI

TEL AVIV: Nach einem tödlichen Angriff auf ein Schiff im Norden des Indischen Ozeans hat Israel den Erzfeind Iran scharf attackiert. Das Schiff wird von der britischen Firma Zodiac Maritime verwaltet. Vorsitzender der Zodiac-Gruppe ist der israelische Geschäftsmann Ejal Ofer. «Der Iran ist nicht nur ein israelisches Problem, sondern ein Exporteur von Terror, Zerstörung und Instabilität, die uns allen schaden», schrieb Außenminister Jair Lapid in der Nacht auf Samstag auf Twitter. Bei dem Angriff am Donnerstag waren laut Zodiac Maritime zwei Mitglieder der Crew getötet worden, eine Person aus Großbritannien und eine aus Rumänien.

Die «New York Times» berichtete unter Berufung auf israelische Quellen, es sehe danach aus, dass der Angriff von mehreren unbemannten iranischen Drohnen ausgeführt worden sei.

Lapid schrieb, er habe gegenüber Großbritanniens Außenminister Dominic Raab auf die Notwendigkeit hingewiesen, scharf auf den Angriff zu reagieren. Zudem habe er die Botschaften in Washington, London und bei den Vereinten Nationen (UN) angewiesen, sich an die entsprechenden Kontakte bei den UN zu wenden.

Zodiac Maritime hatte am Freitag mitgeteilt, es gebe den Verdacht eines Vorfalls mit Piraten an Bord des Tankers «M/T Mercer Street». Das Schiff sei in japanischem Besitz und werde von der Firma mit Sitz in Großbritannien verwaltet. Es habe sich auf dem Weg von Tansania in das Emirat Fudschaira befunden und keine Fracht an Bord gehabt.

Im Indischen Ozean und dem Golf von Oman sind in den vergangenen Monaten immer wieder Schiffe mit Verbindungen zu Israelis angegriffen worden. Anfang Juli war ein Frachtschiff attackiert worden, das laut Medienberichten zuvor im Besitz von Zodiac Maritime gewesen sein soll. Laut der israelischen Tageszeitung «Haaretz» vermutete Israel zu der Zeit, dass der Iran hinter dem Angriff stecke. Ähnliche Vorfälle ereigneten sich im Februar und April, auch dazu beschuldigte Israel den Iran.

Im April war auch ein iranischer Frachter bei einer Explosion im Roten Meer leicht beschädigt worden. Berichten der «New York Times» zufolge ging dieser Angriff von Israel aus.

Der Iran ist mit Israel verfeindet. Israel wiederum hat mittlerweile diplomatische Beziehungen mit den beiden Golfanrainern Vereinigte Arabische Emirate und Bahrain aufgenommen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 07.08.21 19:40
@Ole Bayern / Atomwaffen hin oder her
Der Atomwaffensperrvertrag wurde von 191 Länder unterzeichnet, darunter der Iran.

Nur vier Staaten sind nicht Mitglied des Atomwaffensperrvertrags geworden: Indien, Israel, Pakistan und Südsudan. Nordkorea ist ausgetreten.

Der Iran hat auch andere Atomverträge unterzeichnet und sämtlichen Bedingungen, inkl. intern. Kontrollen zugestimmt und sich auch daran gehalten.

Iran ist auch nach wie vor Mitglied und hat keine Atomwaffen.

Im Gegensatz dazu hat Israel die Welt Jahre lang angelogen und heimlich Atomwaffen gebaut.

Israel hat den Besitz von Atomwaffen bis heute nicht offiziel zugegeben und folglich auch nie KOntrollen zugelassen.

Wer früher behauptet hatte, dass Israel Atomwaffen baut wurde als Verschwörungstheoretiker

Israels Atomwaffen sind einsatzbereit. Der Iran ist noch Jahre davon entfernt.

Das Israel die Atomwaffen nur einsetzt, wenn sie bedroht werden beruhigt mich eigentlich nicht, man kann sich jederzeit bedroht fühlen, sogar von einer noch lange nicht existierenden Atombombe.

Andererseits sind die Israelischen Atomwaffen für den Iran und den Rest der Welt eine reele existierende Bedrohung. Kein Wunder also wenn sich der Iran irgendwann auch Atomwaffen zulegen will.

Der einzige Weg um die Gefahr eines Atomwaffeneinsatzes dauerhaft zu vermeiden, ist die atomare Abrüstung Israels.
Ole Bayern 03.08.21 19:29
Herr Michael R.
... ich muß Ihnen widersprechen . Israel ist kein " Gottesstaat " mit jüdischer Staatsrelegion , wie z.B. in arabischen und weitere muslemischen Ländern .
Über 20 % der Staatsangehörigen IL sind Araber , die derzeit sogar mit die Regierung stellen, und 2 % Christen . Und Israel ist ein hochdemokratischer Staat , wo soger der noch vor kurzem amtierende MP von der Staatsanwaltschaft wegen Vergehen angeklagt wird und ein weiterer ehemalige MP abgeurteilt wurde und in Haft kam.
Dieses gleiche Schicksal ereilte gar den ehemaligen Staatspräsidenten , der ebenfalls lange in Haft kam . In welchem demokratischen Land der Welt gibt es sowas ... daß Regierungschefs ohne Rücksicht auf das Amt bei Vergehen abgeurteilt und inhaftiert werden ?
Es gibt nicht viele dersartige Beispiele ... Momentan fällt mir nur Brasilien und Rep. Korea ein .
Und Atombomben hin oder her .... sicher ist - zumindest für mich - , daß Israel niemals Atomwaffen einsetzt , wenn es nicht bedroht wird ... bei den Mullahs wäre ich mir da nicht so sicher . Die Vernichtung Israels ist bei denen muslemischen Fanatikern eine Staaträson.....
Ich bin auch nicht in allen Dingen einer positiven Meinung über Israel , aber in Fragen der Demokratie ist für mich die Sache klar .
VG Ole
Michael R. 03.08.21 18:10
Israel ist ein jüdischer Gottesstaat ...
... und baut Atombomben, was die naive EU einfach nicht zur Kenntnis nehmen will.
Dracomir Pires 03.08.21 09:40
Iran ist ein islamistischer Schurkenstaat ...
... und baut Atombomben, was die naive EU einfach nicht zur Kenntnis nehmen will.