IS will Anschlag auf afghanische Baufirma verübt haben

Foto: epa/Ghulamullah Habibi
Foto: epa/Ghulamullah Habibi

KABUL (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Angriff auf eine afghanische Baufirma vom Mittwoch für sich reklamiert.

Bei dem Angriff in der östlichen Provinz Nangarhar kamen mindestens 16 Bauarbeiter ums Leben, neun weitere wurden verletzt. Der IS gab am Mittwochabend über sein Internet-Sprachrohr Amak an, die Tat verübt zu haben.

In der IS-Erklärung heißt es, die Selbstmordattentäter hätten Posten angegriffen, wo afghanische Sicherheitskräfte und Flughafenpersonal stationiert seien. Eine Baufirma wird nicht erwähnt.

Mehrere Angreifer hatten am frühen Mittwochmorgen das Gebäude der Baufirma gestürmt. Zwei Männer sprengten sich selbst in die Luft, drei wurden von Sicherheitskräften erschossen. Die Sicherheitsleute entschärften mehrere Bomben und zwei Sprengstoffwesten.

Behörden zufolge befindet sich die Baufirma gegenüber dem Flughafen von Dschalalabad, der Provinzhauptstadt von Nangarhar. Dort führt sie unter anderem Arbeiten durch. Am Flughafen sind auch US-Truppen stationiert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.