Iranisches Paar mit gefälschten Pässen verhaftet

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Auf dem Internatinalen Flughafen Suvarnabhumi nahm die Immigrationspolizei ein iranisches Paar mit gefälschten bulgarischen Reisepässen fest.

Laut dem Chef der Immigration, Generalleutnant Surachate Hakparn, wurden die 36-jährige Frau und ihr 42 Jahre alter Ehemann am Freitag gegen 11 Uhr auf dem Airport festgesetzt. Das Paar war um 3.30 Uhr mit dem Flug QR 826 der Qatar Airlines auf Suvarnabhumi eingetroffen. Erst um 11 Uhr zeigten die Iraner am Schalter der Immigration ihre bulgarischen Pässe vor, um ein Visum zu erhalten. Beamte fragten warum sie nach ihrer Ankunft stundenlang gewartet hatten und überprüften die Pässe. Sie waren gefälscht. Wie schon zwei Iraner in der Vorwoche nach ihrer Verhaftung gestanden hatten, sagte auch das Paar aus, es habe gehofft, nach dem Visum in Thailand mit bulgarischen Pässen nach Europa reisen zu können.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Siegfried Bickel 11.02.19 14:36
Leider gibt es unzählige dieser Leute wo Asyl in der EU beantragen. Es gibt halt Solche un meistens aber S O L C H E .Ich für meinen Teil bin froh das ich Hier lebe und das bisher immer Sicher. In der EU zum Teil nicht mehr sicher.
Ingo Kerp 11.02.19 13:27
Wenn sie sich die Kosten (Flug, gefälschte Pässe) erspart hätten, hätte es genügt, an der EU Grenze lediglich "Asyl" zu sagen und sie wären erst mal da, wo sie sein wollten, ohne große Umstände.
Eysholdt Wolfgang 11.02.19 12:24
Um in die EU zu kommen
werden die weitesten Umwege gerne in Kauf genommen. Fakt ist aber, wen sie gleich nach Germany eingereist wären, hätte Mutti sie mit Freuden begrüßt.