Iraner wechselt gefälschte 500-Euro-Banknote

Symbolbild: epa/Narong Sangnak
Symbolbild: epa/Narong Sangnak

PATTAYA: Weil er eine gefälschte 500-Euro-Banknote gegen Baht eingetauscht hatte, wurde am Sonntagmorgen ein Iraner festgenommen.

Die 40 Jahre alte Mitarbeiterin einer Wechselstube hatte den Geldschein entgegengenommen und diese später als Fälschung entdeckt. Die Polizei wertete Überwachungskameras aus und kam so dem Ausländer auf die Spur. Der 39-jährige Iraner wurde beschuldigt, absichtlich eine gefälschte Banknote gegen 17.540 Baht gewechselt zu haben. Der Iraner bestritt die Anklage mit der Begründung, er habe die Banknote von einem Geschäft in seinem Heimatland erhalten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rudolf Lippert 11.06.19 10:54
Thomas Schiffer, aber auch allgemein
warum soll ein Iraner keine EUR Scheine haben? Jeder kann doch jede Währung in jede andere konvertieren. Viele EU Bürger, die schon länger in Europa gelebt haben, haben schon längst ihre Euros in Dollar oder auch in asiatische oder südamerikanische Währungen gewechselt. Viele Europäer, die noch nicht so lange in Europa leben, oder gerade erst einen deutschen Pass haben, schicken EUR in ihre früheren Heimatländer. Warum sollen die denn keine Euros haben? Ich habe als Deutscher z.B. viele Schweizer Franken. Ja, und vielleicht hat ihm im Iran jemand einen faulen 500er gegeben. Nur eben hier in Thailand wird das niemanden interessieren. Pech gehabt, heisst das dann klassisch.
Mike Dong 11.06.19 09:21
@Hr. Grigo
Im Artikel steht:"Banknote von einem Geschäft erhalten", da steht nichts von Wechselgeld. Wenn man, werter Heinz Grigo, jetzt noch weiss, daß im Iran Gold wie in T auch, oft an- u verkauft wird, kann es zumindest möglich, daß er z.B. einen Goldring verkauft (versetzt) hat.
Heinz Grigo 10.06.19 17:49
500 € Schein
Wie blöd kann man sein? "Der Iraner bestritt die Anklage mit der Begründung, er habe die Banknote von einem Geschäft in seinem Heimatlamd erhalten." Mit was für einem Geldschein will er denn bezahlt haben, um 500€ als Wechselgeld heraus zu bekommen? Wenn er das behauptet hat, ist er nicht nur blöd, sondern auch schuldig...!!!
Joerg Obermeier 10.06.19 17:46
Frei nach Albert Einstein: Bei manchen verkürzt sich der Horizont auf einen kleinen Punkt. Den nennen sie dann Standpunkt. Wie eingeschränkt muss man eigentlich sein, dass man es für unmöglich hält, dass ein Iraner Fremdwährungen mit sich zu führt? Aber ein Plus für die "Wechseldame" , die den falschen 500er erkannt hat und ein klitzekleines Stück Hirn für jemand anders.
Thomas Schiffer 10.06.19 01:24
ich lach mich weg, ein Iraner wechselt Euro. Die Wechseldame sollte lieber den Job wechseln, als Geld. Du kannst mit Euro genauso wenig im Iran bezahlen, wie in Thailand. Ich hoffe, 2 Jahre Thaiknast und 500.000 Baht für die arme Bevölkerung sind für bessere Ausreden gut. Ich würde auch mal andere Wechselstuben kontrollieren.