Iran lässt wegen Spionage inhaftierten US-Libanesen frei

Foto: epa/Nabil Mounzer
Foto: epa/Nabil Mounzer

TEHERAN/BEIRUT (dpa) - Der Iran hat einen US-Libanesen freigelassen, der fast vier Jahre lang wegen angeblicher Spionage in Teheran inhaftiert war. Das gab Justizsprecher Gholam-Hussein Ismaeili am Dienstag bekannt. Die Justiz habe einem Antrag der libanesischen Hisbollah-Miliz auf Freilassung von Nizar Zakka zugestimmt, sagte der Sprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna.

Zakka war 2015 nach einer Teilnahme an einer politischen Veranstaltung in Teheran verhaftet worden. Wegen angeblicher Spionage für Irans Erzfeind USA wurde er zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Der US-Libanese traf am Dienstagnachmittag auf dem Flughafen der libanesischen Hauptstadt Beirut ein. Er habe vor seiner Festnahme keiner Fliege etwas zuleide getan, sagte er nach einem Treffen mit dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun. Details zu seiner «Entführung», der Haft und den «unbegründeten Vorwürfen» wolle er jedoch nicht nennen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.