Amerikanische Cyberangriffe bis jetzt immer neutralisiert

Foto: Twitter/@araghchi
Foto: Twitter/@araghchi

TEHERAN (dpa) - Der Iran hat die US-Angaben über einen Cyberangriff auf die iranischen Revolutionsgarden weder bestätigt noch dementiert.

Das Außenministerium erklärte jedoch am Montag, solche Attacken seien vom Iran stets neutralisiert worden. «Ich habe keine amtlichen Informationen diesbezüglich, aber unser System zur Abwehr solcher Cyberattacken ist sehr stark», sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Montag.

Mussawi nannte solche US-Angriffe einen Verstoß gegen internationale Regeln. «Der Iran könnte auch rechtliche Schritte gegen die USA einleiten», sagte er laut dem Webportal des Außenministeriums.

Telekommunikationsminister Mohamed-Dschawad Azari-Dschahromi nannte die angeblichen Cyberangriffe «eine Behauptung». Auf Twitter erklärte der Minister am Montag: «Aber Fakt ist, dass wir seit langem mit amerikanischem Cyber-Terrorismus zu tun haben.» Letztes Jahr habe der Iran «33 Millionen Cyberangriffe» neutralisiert. «Sie versuchen es immer wieder, aber keiner der Angriffe war erfolgreich», behauptete er.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.