Internatsleiter soll Schüler tödlich verletzt haben

Foto: The Nation
Foto: The Nation

NAKHON SAWAN: Die Polizei hat den 27-jährigen Besitzer eines Internats für Armeekadetten, dessen Ehefrau und Schwiegermutter wegen des Todes eines 15-jährigen Schülers festgenommen.

Die Drei werden angeklagt, den Schüler angegriffen und getötet zu haben. Der 15-Jährige aus der Provinz Tak bereitete sich im Internat auf die Aufnahmeprüfungen für die Militärakademie vor. Er lebte seit fast zwei Jahren mit zehn anderen Schülern im Internat. Der Junge soll am 9. Juni verletzt worden sein, wurde jedoch erst am 12. Juni in das Krankenhaus Sawan Pracharak gebracht, als er bereits im Koma lag. Am nächsten Tag starb er auf der Intensivstation.

Die Verdächtigen behaupten, der Jugendliche sei beim Spielen mit Freunden gestolpert und mit dem Kopf gegen ein Geländer geprallt. Verletzungen hätten zu seinem Tod geführt. Die Eltern des Jungen waren jedoch skeptisch und erstatteten am 14. Juni auf der Polizeiwache eine Anzeige. Die Obduktion der Leiche ergab: Der Junge hatte eine mit sieben Stichen geschlossene Kopfwunde, einen gebrochenen Arm und eine Verletzung der Bauchspeicheldrüse, die zu Blutungen im Magen führte. Die Polizei glaubt, dass der Internatsleiter vier Jugendliche zum Übergriff auf den Schüler angeführt habe. Der Junge soll 20 Mal von einem Baseballschläger getroffen worden sein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
JoHu 19.06.19 15:51
Ganz einfach ....
sollten den Dreien die Schuld klar nachgewiesen werden, jedem der Angehörigen einen Baseballschläger in die Hand, die Drei vor ihnen, und dann einfach mal 10 Minuten machen lassen! Wäre ich der Vater von dem Jungen, würde ich das mit Sicherheit sogar alleine hinbekommen!
Siam Fan 19.06.19 13:54
Ohne Worte!
Ich habe das mal erlebt, wie bis zu 10 deutlich ältere Schüler, einen Jüngeren auf der Flucht , vor einer Schule eingefangen haben, und zu einer Lehrerin gebracht haben.