Inlandstourismus wieder im Höhenflug

Inlandstouristen strömen an den Wochenenden nach Koh Larn, nahe Pattaya. Foto: epa/Diego Azubel
Inlandstouristen strömen an den Wochenenden nach Koh Larn, nahe Pattaya. Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Die Thailändische Tourismusbehörde (TAT) erwartet, dass Inlandstouristen mehr Reisen zwischen den Provinzen unternehmen werden als vor der Covid-19-Krise im Jahr 2019.

Die stellvertretende Gouverneurin der TAT für Inlandsmarketing Thapanee Kiatphaibool sagte am Mittwoch gegenüber der Presse, dass thailändische Touristen bis Ende Oktober dieses Jahres bereits 200 Millionen Reisen zwischen den Provinzen unternommen haben, verglichen mit 222 Millionen im Ganzjahreszeitraum vor der Covid-19-Pandemie im Jahr 2019. „Die Zahl der Reisen in die verschiedenen Provinzen war höher als das Ziel von 160 Millionen“, sagte sie.

Khun Thapanee rechnet auch damit, dass Inlandstouristen der Branche Einnahmen in Höhe von 800 Milliarden Baht bescheren werden, mehr als die angestrebten 656 Milliarden Baht, da die Zahl der inländischen Familienreisen und Geschäftsreisenden steigt.

Sie führte fort, dass viele inländische Fluggesellschaften die Zahl ihrer Verbindungen erhöht haben, insbesondere nach Chiang Mai, Phuket und nach Hat Yai in der Südprovinz Songkhla. Auch die Zahl der Flüge von Übersee nach Thailand werden spürbar erhöht. Der Auslastungsfaktor für Passagiere sei laut Khun Thapanee um 75 bis 80 Prozent gestiegen.

Bis zu 150.000 der insgesamt 500.000 Flugtickets, die im Rahmen des Projekts „Flying Across Thailand“ von der TAT und inländischen Fluggesellschaften angeboten werden, seien bereits verkauft worden, sagte sie. „Weitere 150.000 Tickets werden im Laufe des Jahres verkauft werden“, fügte sie hinzu.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rudolf Lippert 23.11.22 19:50
Das Dumme ist nur
dass all diese Massnahmen zur Wirtschaftsfoerderung die Umwelt und das Klima extrem belasten. Mehr und mehr Verkehr ist klasse, banal gesagt. Dafür hätten Baerbook und Co sicher vernichtende Urteile übrig...