Inlandstourismus benötigt E-Infrastruktur

Foto: epa-efe/Narong Sangnak
Foto: epa-efe/Narong Sangnak

BANGKOK: Die Thailändische Tourismusbehörde (TAT) drängt die Regierung, den Tourismus in den weniger bekannten Provinzen des Landes durch den Ausbau von Straßen und die Einrichtung von Werkstätten, die Elektrofahrzeuge reparieren können, anzukurbeln.

Somruedee Jitjong, stellvertretende Leiterin der TAT für den Inlandsmarkt, sagte, dass die wachsende Beliebtheit von E-Fahrzeugen dazu führen würde, dass mehr Thais mit elektrischen Fahrzeugen verreisen und damit den Inlandstourismus ankurbeln würden.

Sie fügte hinzu, dass der Kauf und die Nutzung von E-Fahrzeugen in den letzten Jahren zugenommen haben und die TAT plant, im nächsten Jahr touristische Werbeaktionen für E-Fahrzeugbesitzer zu starten.

Sie erklärte, dass die zunehmende Nutzung von E-Autos den Tourismus ankurbeln wird, weil neue Modelle mit einer Ladung etwa 400 Kilometer weit fahren können und es jetzt mehr Ladestationen im ganzen Land gibt. Außerdem seien E-Autos im Vergleich zu benzinbetriebenen Autos viel billiger zu betreiben, so Somruedee.

Sie führte fort, dass der Hauptgrund, warum E-Auto-Besitzer es vermeiden, weniger touristische Provinzen zu besuchen, die schlechten Straßen sind und sie befürchten, dass ihre Autobatterien beschädigt werden könnten. Um dieses Problem zu lösen, könnte die Regierung die Einrichtung von Werkstätten unterstützen, die in allen Provinzen grundlegende Reparaturen an E-Fahrzeugen durchführen können, damit die Nutzer von E-Fahrzeugen unbesorgt durch das Land fahren können.

„Regierungsbehörden, die die Nutzung von E-Fahrzeugen fördern, sollten sicherstellen, dass es genügend E-Fahrzeug-Werkstätten im ganzen Land gibt, falls die Fahrzeuge im Landesinneren eine Panne haben“, forderte Somruedee.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 03.04.24 16:40
Ob das E-Auto den, von der Politik
gewünschten Erfolg haben wird, wird der Markt entscheiden, denn der Strom kommt aus der Steckdose und muss, wie auch immer, erzeugt werden.
michael von wob 03.04.24 15:40
@ Volkmann & Jörg
Dieses Thema ist total unwichtig. Nur Einer im Forum fährt fährt so ne E-Mühle und er lebt noch. Verbietet die E Atos und werdet glücklich damit. Ich fahre Diesel und Ende !
Hans-Dieter Volkmann 03.04.24 15:30
Jörg Obermeier 03.04.24 14:00
Herr Obermeier, vielleicht ist ihnen gar nicht aufgefallen, Herr m.v.wob hat zwar nicht wörtlich widersprochen, aber deutlich Zweifel erkennen lassen. So sehe ich z.B. den sachlichen Kommentar von M.Kanhachin.
Hans-Dieter Volkmann 03.04.24 15:10
M.Kanhachin 03.04.24 09:20
Herr Kanhachin, ihre Darstellung ist für mich absolut einleuchtend und läßt jedes unsachliche alberne Gegenargument (Kommentar v. 03.04.24 00:00h Krebs-Elektrosmog) unbeachtet. Die Beachtung ihrer Darstellung in Bezug eines Herzschrittmachers ist für mich von sehr großer Bedeutung.
Jörg Obermeier 03.04.24 14:00
Vielleicht ist es den QD`s und Aluthutträgern gar nicht aufgefallen, aber mvb hat doch gar nicht bestritten, dass EV`s Elektro- oder Magnetfelder erzeugen könnten. Aber das ist wieder typisch für dieses Klientel, eine Aussage verdrehen und umdeuten bis es ihnen in den Kram passt.
michael von wob 03.04.24 12:20
Ist schon merkwürdig
Handys am Ohr, G5, E-Autos, Windmühlen u.a.m. killen uns und trotzdem werden wir immer älter. Werter HRB, ich habe keine Probleme, weil mir alle eure VT am Ding vorbeighehen.
Hansruedi Bütler 03.04.24 11:38
@Monruedee Kanhachin
"Das hat nichts mit Ihren Aluhüten zu tun Herr mvb, ich will sagen dass wenn man etwas nicht versteht, es nicht gleich als QD Theorie abkanzeln muss."
Das ist genau sein größtes Problem!
michael von wob 03.04.24 10:00
@ Monruedee Kanhachin
3x 5 am Ende. Ironie.
Monruedee Kanhachin 03.04.24 09:20
mvb
Bitte erklären Sie weshalb, bei hohen elektrischen Strömen und Spannungen keine starken Magnetfelder bzw. elektrischen Felder mehr entstehen sollen? Wenn Sie entgegen allen physikalischen Gesetzen und Lehrbüchern, die Erkenntnisse von Hall; Faraday; Marconi; Volt; Tesla;Gauss; Ampère oder Hall in Frage stellen, als "Quatsch" bezeichnen, dann müssen Sie entweder für einen Nobelpreis nominiert werden oder es Bedarf hier wenigstens einiger guten Argumente um zu entkräften weshalb man sich vorbehaltlos auf Produkte der Industrie verlassen kann. Klar, wir sind täglich von elektromagnetischen Feldern umgeben. Unsere vitalen und motorischen Körperfunktionen werden von elektrischen Strömen gesteuert. Die sich in einem Organismus befindlichen Wassermoleküle können durch Elektromagnetismus erwärmt werden. Geräte wie ein Herzschrittmacher können durch elektromagnetische Felder gestört werden. Aber, nur mal als Vergleich: Die meisten Elektrogeräte mit denen wir täglich zu tun haben (Es sei denn man arbeitet in einem Kraftwerk) sind im Vergleich zur E-Mobilität, winzig. Da ist es nicht abwegig sich über die im Innern eines Fahrzeug entstehenden Kraftfelder zu informieren. Das hat nichts mit Ihren Aluhüten zu tun Herr mvb, ich will sagen dass wenn man etwas nicht versteht, es nicht gleich als QD Theorie abkanzeln muss.
michael von wob 03.04.24 00:00
Die Bornierten die gegen Covit
geimpft wurden sind 2 Jahre nach der Impfung gestorben und die Überlebenden kriegen jetzt auch noch Krebs vom Elektrosmog wenn sie in E-Autos fahren 555
Jürgen Franke 02.04.24 18:00
Herr Volkmann, aus Ihren Beiträgen
habe ich entnehmen können, dass Sie mit Sicherheit nicht zu den bornierten Lesern gehören. Sorry, wenn Sie das trotzdem so verstanden haben.
Hans-Dieter Volkmann 02.04.24 16:20
J.Franke 02,04,24 16:00
Nein, Herr Franke, habe ich nicht. Vielleicht mein Fehler. Hat mit Borniertheit nichts zu tun, da ich glaubte im Handel die nötigen Fachauskunfte zu erhalten. Da war ich wohl zu gutgläubig. Aber der Hinweis auf das BFS bzw. auf ärztliche Info ist wohl zielführend.
Jürgen Franke 02.04.24 16:00
Herr Volkmann, es ist davon auszugehen, dass Sie,
wie auch alle anderen interessierten Leser, sofern sie nicht zu den bornierten Menschen gehören, aufgrund meiner Zeilen, sich längst im Internet über den Elektrosmog im Innernraum von E-Autos informiert haben.
michael von wob 02.04.24 15:30
@ HD Volkmann
Ist totaler Quatsch mit der Strahlung im EV. Neues Thema für QD !
Hans-Dieter Volkmann 02.04.24 15:00
J. Franke 02.04.24 13:10
Elektrische Strahlung der E.-Autos auf die Insassen. Davon habe ich bisher noch nichjts gehört. Dabei ist es für meine Frau sehr wichtig. Sie trägt einen Herzschrittmacher und ist angehalten nicht einmal ihr Handy in die Nähe ihres Herzens zu halten. Selbst bei ihrer Ein-Abreise am Flughafen benutzt sie einen Sonderdurchlass. Bisher habe ich mich im Handel nur grob informiert, aber kein Händler hat von sich aus darauf hingewiesen.
michael von wob 02.04.24 14:10
@ Jörg
Ich habe echt nix gegen EV. Der ID4 ist für mich ein Traum. Will sagen : Ein Hybrid wäre für mich perfekt , aber mein 3l Vigo geht nie kaputt und somit gibt´s für mich keinen Grund etwas zu ändern und meine frau liebt ihren "vigo" :-)).
Strauss 02.04.24 14:00
Solche die noch nie ein e Auto gefahren haben
auffallend wie deren Kenntnisse sind darüber.
Geradezu eine Schande für den Wolfsburger, auch wenn ID s in Zwickau gebaut werden.
Das Verbrenneraus ist eingeläutet. Deren Entwicklungsstufe ist am Ende der Fahnenstange. Bei der E Mobilität geht sie erst richtig los.....

Thema Speicher
ist sehr teuer, Lebensdauer, unwirtschaftlich , hohe Verluste beim Umspeichern von Strom Jedes E auto ist ein Speicher. Bidirektional kommt....
jede Nachtspeicherheizung kann umgepolt werden auf Tagstrom mit PV vom Dach oder vom Auto
Auch Klimaanlagen laufen tagsüber und brauchen wegen der Nacht keine Speicher
Jürgen Franke 02.04.24 13:10
Es ist davon auszugehen, dass die schädlichen
elektrischen Strahlungen der E-Autos, die auf die Insassen wirken, zukünftig auch abgeschirmt werden können.
Jörg Obermeier 02.04.24 12:20
michael von wob 02.04.24 03:40
Ich kann es ja wirklich nachvollziehen, dass ein ehemaliger VW-Schrauber mentale Probleme mit EV`s hat. Dabei muss ich zugeben, dass ich auch Schwierigkeiten habe so ein EV als "Auto" zu bezeichnen. Auto bringe ich immer wieder irgendwie mit "autonom" in Verbindung. Das ist bei einem EV in der Tat etwas anders. Insbesondere wenn man lange Strecken fahren muss/will. Ergo man muss Reisen anders planen wie man das mit einem Stinker gewohnt war/ist. Aber seien wir mal ehrlich, wer von uns alten Leuten fährt wie häufig überwiegend Langstrecken? Ich kann ja nur von mir ausgehen und ich fahre mindestens 95 % Kurzstrecken. Gut, meinen Volt, ungefähr Fiat 500 Grösse, mag man als Sardinenbüchse bezeichnen. Langstrecke geht in der Tat auch nicht. Aber die 425.000 Baht Neupreis würde ich jetzt mal nicht als "extrem teuer" bezeichnen. Wenn ich mir heute nochmals ein Fahrzeug anschaffen müsste, würde ich jedoch den GWM Cat7 wählen. Vollelektrisch, 650 km Reichweite (nominell) und ganz bestimmt keine Sardinenbüchse für 1.5 Mio. übrigens, gleiche Plattform und Akku wie im E-Mini Countryman von BMW. Letztendlich soll es jeder halten wie er will. Ist für mich zumindest keine Glaubensfrage die zu virtuellen Religionskriegen führen sollte.
Thomas Sylten 02.04.24 05:10
@Americano
Es gibt nicht viel, was zu 100% unmöglich ist -
und da die Sonne ein Vielfaches der von Menschen benötigen Energie auf die Erde strahlt, gehört das schon mal nicht dazu: Ich meine gelesen zu haben, dass die GESAMTE in Europa (!) benötigte Energie ein Solarfeld der Größe des Saarlandes in der Sahara benötigen würde - überdachen wir das Doppelte, reicht es auch für ein modernisiertes Afrika. Warum nicht auch ein paar thailändische Reisfelder halbbeschatten?
Also einfach mal anfangen - denn nicht-klappen tut es nur wegen der Bedenkenträger. Die sind freilich auch der Grund dafür, warum ich Ihnen im zweiten Teil rechtgeben muss: Das wird noch lange dauern - und solange bleiben wir - zum unserem weiteren Schaden - auf Gas angewiesen.

@mvw:
Ja korrekt - das wollte ich ja schon anklingen lassen: Wenn man die Möglichkeiten des Hybrids tatsächlich nutzt, ist das für bestimmte Situationen ein durchaus hilfreiches Konzept. Kommt halt eher selten vor und wird meist nur wg. der Steuervorteile gemacht.
michael von wob 02.04.24 03:40
@ Thomas Sylten
Für Leute die vorwiegend in der Stadt und Stadtnähe fahren sind die Hybride IDEAL ! Man schont die Umwelt und die Brieftasche und es sind richtige Autos im Gegensatz zu den extrem teuren elektrischen Sardinenbüchsen die nicht mal Langstrecken fahren können.
Thomas Sylten 01.04.24 23:10
@Strauss
Ich würde sogar behaupten, die Hybrids sind reines Greenwashing, da sie als (halb)Elektrische gelten, aber zumeist als Benziner gefahren werden: Beim Wiederverkauf sollen die Ladekabel oft noch originalverpackt sein. Dabei wird dann die ganze gewichtige elektrische Zweitmotorisierung die ganze Zeit umsonst nitgeschleppt, was den Benzinverbrauch auch noch hochtreibt, statt senkt.

Das Ganze ist ein Greenwashingprogramm für eh viel zu schwere SUVs - sinnvoll wären bezahlbare e-Kleinwagen, damit die Masse weg kommt vom Öl. Womit ich Leuten, die ihren Hybrid tatsächlich überwiegend elektrisch fahren, nichts nachsagen will: Die reizen dann wenigstens das vorhandene Potenzial aus.
Thomas Sylten 01.04.24 22:50
@Americano
Sie enttäuschen mich ein wenig, wg. fehlender Logik hier: Naiv sind angesichts des nachgewiesenen (!) Klimawandels (leider völlig wurscht ob Sie dran glauben oder nicht) doch nicht diejenigen, die nach Wegen suchen, damit umzugehen - sondern die, die glauben, ihn durch ignorieren besiegen zu können.

Als Kinder haben wir über die Vorstellung einer Vogel-Strauß-Reaktion gelacht, weil wir das Bild für einen Witz hielten - im Alter müssen wir erkennen, dass tatsächlich ein guter Teil der Menschheit versucht, auf diese Weise klar erkennbare Probleme zu "lösen".

Also: WÄREN alle Autos in Thailand elektrisch, HÄTTEN wir evtl. auch schon genügend Ladestationen - die Handytechnik ist auch nicht an fehlenden Ladekapazitäten gescheitert. So was wächst gemeinsam, wenn es richtig gemacht wird. Also "hätte hätte Fahrradkette".. - und wenn man ein Problem erkennt, dann kommt man nicht durch bashen der Warner weiter, sondern durch Ärmel-hochkrempeln und loslegen.
Strauss 01.04.24 22:50
Die Hybrids sind nur Lockvögel
für Reinelektrische. Auch Toyota muss dies noch bitter einsehen.
Mehr Stürme, Hitze und Hochwasser sind kein Aprilscherz.
Wer dagegen gar nichts tun will und glaubt verschont zu werden, braucht offenbar eine neue Hörbrille....
Jörg Obermeier 01.04.24 18:10
EV & Thailand
Abgesehen von unserem EV-Kleinwagen für die Stadt hatten wir uns letztes Jahr noch einen Hybrid für die weiteren Strecken zugelegt. Fährt sich wunderbar und der Spritverbrauch hält sich auch in Grenzen. Ärgern tut es mich trotzdem, da es jetzt hier EV`s mit Reichweiten von nominell 650 km zu bezahlbaren Preisen gibt. Ich weiss nicht wie die Infrastruktur für die Ladestationen insgesamt im Land ausgebaut ist. Aber im Bereich Kanchanaburi, Bangkok, Patty und Hua Hin sind diese an Tankstellen und Einkaufszentren reichlich vorhanden.

Ansonsten halte ich den Artikel weitestgehend für einen Aprilscherz.
Ueli Scherrer 01.04.24 17:48
Jomtien Franky 01.04.24 14:40
55555 so ist es! Vorsicht, Thai-Bashing! 5555
Monruedee Kanhachin 01.04.24 16:20
Herr Strauss
Seine Hütte wird verschont, falls er Solaranlage auf dem Dach hat. Die Klimakrise ist sehr selektiv.
Strauss 01.04.24 15:50
Aber die künftige Klimaveränderung, Americano
ist kein Problem. Gebe acht, dass deine Hütte nicht bald von Sturm und Wasser weggerissen wird.....
Strauss 01.04.24 14:50
Treibstoffpreise unter 1 Baht/Liter....Monruedee
Hast wohl in der Schule nicht am Fenster gesessen.
Mehrheitlich richtig was hier geschrieben steht. Das sind die allgemeinen Vorteile der E Mobilität.
E Autos gehen viel weniger kaputt, und auch wegen den Batterien brauchts keine Werkstätte. Auf schlechten Strassen leidet eher die Radaufhängung, was bei den Verbrenner das Selbe ist, obwohl sie etwas leichter sind.
Natürlich fährt man elektrisch viel günstiger, vor allem wenn man zu Hause aufladen kann, die teuren Schnelladestation ( CCS) hauptsächlich an Autobahnen kann man heute bei mittleren Strecken durch die längeren Reichweiten der neuen E Autos umgehen. Im Unterhalt und Amortidation viel günstiger als Verbrenner weil sie doppelt so lange halten. 95% aller e Autos haben nach 10 Jahren noch die erste Batterie. und die werden immer noch besser....
Richtig , es braucht weltweit noch mehr Ladeeinrichtungen auch in Wohnblöcken für die Mieter.
Jomtien Franky 01.04.24 14:40
Die Straasen...
...sind schlecht, also mehr Werkstätten, da ist sie wieder, die THAI-LOGIK!!! You made my day! Die Bauern rund um Chiang Mai brennen ihre Felder ab, daher: baut mehr Luftfilter!!!
Thomas Sylten 01.04.24 14:30
Wenn E-Auto-Fahrer bestimmte Landesteile nicht besuchen, weil sie Schäden am Wagen durch die schlechten Straßen befürchten - dann ist es doch wirklich Realsatire, wenn als Gegenmaßnahmen vermehrte Werkstätten (statt Straßenreparaturen) in Aussicht gestellt werden. Aber Danke für den Lacher 555..
Monruedee Kanhachin 01.04.24 14:00
Herr Dirk
Benzin und vor allem Diesel ist gemessen an der Heizleistung oder Energiedichte viel billiger als Strom. Nicht nur in DE oder auch in TH vor allem aber in Ländern wo die Treibstoffpreise bei unter einem Baht pro Liter liegen. Dass sich ein E-Auto überhaupt rentiert liegt vor allem am Wirkungsgrad
Dirk 01.04.24 12:30
So lange der Ladestrom deutlich billiger ist als Benzin macht so etwas Sinn. Wehe wenn der Strom teurer wird