Industriegebiete sollen sich auf Hochwasser vorbereiten

Industriegebiet Bangpoo. Foto: The Nation
Industriegebiet Bangpoo. Foto: The Nation

BANGKOK: Die Industrial Estate Authority of Thailand (IEAT) hat die Verwaltungen von Industriegebieten landesweit aufgefordert, auf Überschwemmungen zu achten, weil Meteorologen für dieses Jahr stärkere Regenfälle vorhergesagt haben.

Investoren sollen sich auf Hochwasser vorbereiten, damit ihre Fabriken oder Produktionsstätten nicht überschwemmt werden. Die IEAT hat jedes Industriegebiet angewiesen, sein Entwässerungssystem zu überprüfen. Zudem hat die Behörde alle Betreiber von Industrieparks aufgefordert, zu kontrollieren, ob ihre Deiche Überschwemmungen verhindern können und Pumpen und Generatoren bereitstehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas 13.07.20 06:52
Richtig erkannt
... und weil ich das schon anfangs in 2006 erkannt habe, leite ich das Regenwasser vom Dach (fast 500 qm) in den Pond, bzw. fließen erst über mehrere hintereinander liegende im Boden versenkten Betonringen in die Reis-Wasser-Kanäle. = Ich halte das Wasser erst mal auf dem Grundstück. - Ach ja, es regnet hier 17 km südlich ChiangMai jetzt seit 12 Stunden (begann am Sonntag Abend so 18 Uhr) ... woher wussten die das ? Ich sah es nicht kommen. Aber gut so, eher Landregen = Zeit zum versickern.
Thomas Thoenes 12.07.20 22:22
@Thomas
und genau das ist das Problem das gelöst werden muss. Es gibt Gebiete mit zu viel Regen und welche mit zu wenig. Da sollte man doch nach 150 Jahren der Industrialisierung und jährlich wieder kehrenden Überflutungen und Dürre selbst ohne einen IQ von >150 drauf kommen das dies eventuell mit Pipelines zwischen den Gebieten regelbar ist. Hier werden Straßen gebaut bis der Arzt kommt. Bis hin in die abgelegensten Dörfer. Da werden die Pipelines direkt mit verlegt für ein wenig Mehrkosten und fertig. Allemal billiger und vor allem langfristiger als ständig Mensch und Tier zu evakuieren und oder zu entschädigen bzw. finanziell zu unterstützen.
Siam Fan 12.07.20 17:52
Die Geister, die ich rief, die werd ich...
... nicht mehr los!
Irrigation Canals, die immer mehr gebaut werden, bringen sehr schnell das (Hoch) Wasser von einem Ort zum andern!
Problem ist dann, wenn an EINEM Ort das Hochwasser aus vielen/allen Richtungen ankommt.
Voll schlimm wird es dann, wenn an dem Ort dann noch Rückstau von "Vorne" durch hohe Flut (Neu-/ Vollmond) und Windwellen dazu kommt und an dem Ort selbst noch Starkregen.
Das wäre dann ein menschengemachtes Jahrtausendhochwasser! :-(((
Thomas 11.07.20 16:22
Beides Ingo !
Denn teilweise, lokale Überflutungen heißen nicht automatisch auch das die richtigen Dämme ausreichend gefüllt werden. Wenn die Sturzregen nur im Flachland entlang des Chao nieder gehen, haben die Industriezonen entlang ein Problem, und die Dämme nichts.
Ingo Kerp 11.07.20 13:37
Was denn jetzt? Soll man Wasser sparen oder demnächst mit einem Boot durch die Überschwemmung fahren? Hat IEAT in die TAT Glaskugel geschaut?