Armee schafft Jungfrauentests bei Rekrutinnen ab

Indonesischer Unabhängigkeitstag in Jakarta. Foto: epa/Mast Irham
Indonesischer Unabhängigkeitstag in Jakarta. Foto: epa/Mast Irham

JAKARTA: Die indonesische Armee will die umstrittene Praxis beenden, Soldatinnen vor deren Rekrutierung auf ihre Jungfräulichkeit zu überprüfen. «Diese Untersuchungen wird es jetzt nicht mehr geben», sagte der Stabschef der Armee, General Andika Perkasa, in einem auf Youtube veröffentlichten Video. Sie seien für eine Rekrutierung irrelevant. Ob auch die Marine und die Luftwaffe die Praxis abschaffen werden, war zunächst unklar.

Beim Militär des südostasiatischen Inselstaates wurde traditionell mittels eines sogenannten Zwei-Finger-Tests festgestellt, ob eine Anwärterin schon sexuell aktiv war. Nur Jungfrauen seien geeignet, um ihrem Land mit der Waffe zu dienen, lautete die Regel. Auch die Verlobten von Soldaten mussten sich bislang den Tests unterziehen. Es werde ab jetzt nur noch «äußerliche Untersuchungen» geben, betonte Perkasa, ohne die Aussage zu erläutern.

Der Stabschef hatte schon im Juli erstmals erklärt, dass für Frauen und Männer die gleichen Regeln gelten sollten. Menschenrechtler fordern schon länger eine Aufhebung der Praxis beim gesamten Militär.

Human Rights Watch (HRW) hatte die Jungfräulichkeitstests zuletzt als «geschlechtsspezifische Gewalt» und «missbräuchlich, unwissenschaftlich und diskriminierend» verurteilt. Die Polizei hat die Rekrutierungstests 2015 beendet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Marcus Baehler 11.08.21 18:50
Und dies im Jahre 2021!
„Nur Jungfrauen sind geeignet„ ….! Wie krank ist denn (oder hoffentlich bald war) denn dies. Tönt ganz nach Gaddafis Amazonen-Garde, offiziell waren dies alle „Jungfrauen„ (offiziell, aber Gaddafis wusste es wohl besser!