Indonesien schickt über 140 Container Müll zurück

Foto: Twitter/@_mrdavidjones
Foto: Twitter/@_mrdavidjones

JAKARTA (dpa) - Indonesien will 142 Container Müll an Australien und andere Industriestaaten zurücksenden.

Die überwiegend aus Plastikmüll bestehenden Ladungen seien mit giftigen Stoffen verunreinigt, teilte der Zoll am Mittwoch zur Begründung mit. Zuvor hatte die Behörde nach eigenen Angaben mehr als 250 Container untersuchen lassen, die von drei Unternehmen in das südostasiatische Land eingeführt worden seien. Mindestens 100 der Container würden in das Herkunftsland Australien zurückgesandt, weitere in die USA sowie nach Großbritannien und Spanien, sagte Zolldirektor Martediansyah.

Industrieländer verkaufen ihren Plastikmüll zum Recycling vor allem an südostasiatische Länder. Immer wieder finden sich darin aber Verunreinigungen, die den Zielländern Probleme bereiten. Nach Angaben der Zollbehörde hat Indonesien in diesem Jahr bereits 195 Container verunreinigten Plastikmülls an die Herkunftsländer zurückgeschickt. Die Rücksendung von 62 weiteren Containern sei derzeit im Gange. Neu hinzu kommt nun die Rücksendung der 142 Container an Australien und andere Industriestaaten.

Seit China seine Grenzen für praktisch alle verunreinigten Kunststoffreste im vergangenen Jahr dicht gemacht hat, wird immer mehr Müll aus Industrieländern nach Indonesien, Malaysia und die Philippinen verschifft. Doch auch diese Länder wehren sich zunehmend dagegen, den Müll reicher Industriestaaten zu entsorgen. Umweltschützer in Indonesien haben die Regierung dazu aufgerufen, die Einfuhr von Plastikmüll aus dem Ausland stärker zu regulieren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.