Indische Fluglinie Jet Airways storniert Flüge

Foto: epa/Divyakant Solanki
Foto: epa/Divyakant Solanki

NEU DELHI (dpa) - Die hoch verschuldete indische Fluggesellschaft Jet Airways hat all ihre internationalen Flüge am Freitag storniert. Nur noch 14 der 119 Flugzeuge der Airline seien derzeit in Betrieb, sagte ein Sprecher am Freitag.

Flüge von der indischen Hauptstadt Neu Delhi etwa nach London und Amsterdam fielen seit Donnerstagabend (Ortszeit) aus. Von Jet Airways gab es keine Angaben zu den Gründen oder wann mit einer Wiederaufnahme der Flüge zu rechnen ist.

Die Piloten der Fluglinie hatten bereits angedroht, wegen ausstehender Gehaltszahlungen ab Montag zu streiken. Indiens Minister für zivile Luftfahrt, Suresh Prabhum, erklärte auf Twitter, er habe Schritte angeordnet, um Unannehmlichkeiten für Passagiere gering zu halten und deren Sicherheit zu gewährleisten.

Jet Airways war im Jahr 1992 als erste private Fluggesellschaft Indiens gegründet worden. Heute fliegt sie mehr als 50 Ziele in Indien und im Ausland an - allerdings keine in Deutschland. Noch im vergangenen November hatte Jet den zweithöchsten Marktanteil in Indien hinter dem klaren Marktführer IndiGo, rutschte zuletzt aber auf den vierten Platz ab. Die Konkurrenz mit den neuen Billigfliegern IndiGo und SpiceJet machte Jet Airways wie auch der staatlichen Fluggesellschaft Air India in den vergangenen Jahren zu schaffen.

Der Gründer von Jet Airways und bisherige Besitzer der Aktienmehrheit, Naresh Goyal, war vor wenigen Wochen zurückgetreten. Der Mehrheitsanteil an dem Unternehmen wurde einer Gruppe von Gläubigern um die indische Staatsbank SBI übertragen. Diese suchen derzeit neue Investoren, um die Airline zu retten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.