Indien feiert Geschwisterfest

Mann findet «Schwestern» via Tinder

Eine Frau bindet ihrem Bruder während des Raksha-Bandhan-Festes einen heiligen Faden,
Eine Frau bindet ihrem Bruder während des Raksha-Bandhan-Festes einen heiligen Faden, "Rakhi" genannt, ums Handgelenk. Foto: Jagadeesh Nv

NEU DELHI: In Indien feiern gerade viele Menschen ein wichtiges hinduistisches Fest, bei dem sich Geschwister ehren. Dabei binden Schwestern ihren Brüdern am Donnerstag ein Armband aus roten und goldenen Fäden sowie teils auch Glasperlen um, das sie beschützen soll. Sie singen Mantras und sprechen Gebete. Die Brüder wiederum verpflichten sich, ihre Schwestern zu beschützen und geben ihnen ein Geschenk als Dankeschön. Oft füttern die Geschwister sich gegenseitig mit Süßigkeiten.

In diesen Tagen berichteten in Indien viele Medien von einem Mann ohne Schwestern, der Angst hatte, etwas zu verpassen - und dann auf der Dating-App Tinder nach Ersatz-Schwestern fürs Fest suchte. Er habe inzwischen zwei interessierte Frauen gefunden, nun würden sie zu dritt feiern.

Das Fest ist gerade in ländlichen Gegenden in Nordindien für verheiratete Frauen wichtig. Denn nach patriarchaler Tradition gehören sie nach der Heirat zur Familie des Ehemannes, leben mit ihm bei den Schwiegereltern und sehen ihre eigenen Eltern kaum noch. Beim Fest haben sie aber eine Gelegenheit, ihre Eltern wieder zu besuchen, denn ihre Brüder leben traditionell weiter bei ihnen. Aber auch in urbanen Gegenden ist das Fest sehr populär und inzwischen wird es teils auch von Leuten gefeiert, die nicht miteinander verwandt sind, von Frauen untereinander oder von Muslimen, obwohl es ein Hindu-Fest ist.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.