Indien eröffnet längste Straßen- und Bahnbrücke

Foto: epa/Str
Foto: epa/Str

NEU DELHI (dpa) - Nahe einem von China beanspruchten Teil Indiens hat Ministerpräsident Narendra Modi die längste Straßen- und Eisenbahnbrücke des Landes eröffnet. Die 4,9 Kilometer lange Brücke über den Brahmaputra im Bundesstaat Assam habe strategische Bedeutung für Indien, sagte der für den Bau zuständige Eisenbahnminister.

Nach Angaben seiner Behörde ist die umgerechnet 740 Millionen Euro teure Bogibeel-Brücke stabil genug für Panzerfahrzeuge, sogar Kampflugzeuge könnten auf ihr landen. Die doppelstöckige Brücke verbessere die Anbindung Assams an den Rest des Landes, sagte Modi am Dienstag.

Indischen Medienberichten zufolge ähnelt die Konstruktion der 7,8 Kilometer langen Öresundbrücke, die Schweden und Dänemark verbindet. Assam grenzt an den Bundesstaat Arunachal Pradesh, der auch von China beansprucht wird. Seit einem Grenzkonflikt im Jahr 1962 sind Verhandlungen erfolglos geblieben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Steinhoff 26.12.18 18:13
Was beansprucht China sonst noch alles?
Taiwan, fast das gesamte Meer vor den Nachbarländern Vietnam, Phillipinen usw, ein Stück von Indien...... sonst noch was? Jetzt hat IndienFakten geschaffen wie Putin mit der Krim-Brücke, aber meiner Meinung nach mit mehr gerechtfertigter Grundlage.