Inder wichtigste Touristengruppe

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PHUKET: Mehr als 70.000 indische Touristen besuchten Phuket in den letzten drei Monaten, und die meisten von ihnen loben die Aktivitäten auf dem Meer und die Altstadt von Phuket-Stadt. Der Somyos Patan, Präsident der Old Phuket Town Community sagte gegenüber der Presse.

„Mehr als 70.000 indische Touristen haben Phuket von Mai bis Juli dieses Jahres besucht, und es kommen immer mehr. Sie sind derzeit die größte Nationalität unter den ausländischen Touristen auf Phuket.“

Nach Aussage von Khun Somyos sind Besichtigungen touristischer Attraktionen, Wassersportaktivitäten, Bootsausflüge, Besucher im Nachtleben und Einkaufen in der malerischen Altstadt von Phuket-Stadt im unverwechselbaren sino-portugiesischen Architekturstil bei indischen Touristen sehr beliebt.

„Sie schießen viele Fotos von den architektonisch bemerkenswerten Bauwerken in der Altstadt von Phuket-Stadt. Wenn die Geschäftsleute die Gewohnheiten indischer Urlauber besser kennen, können sie ihr Angebot auch zielgerichteter auf sie ausrichten und mehr Touristen anziehen“, erklärte Khun Somyos. Er fügte hinzu, dass viele Unternehmen beginnen, sich auf Inder einzustellen und lernen, welche Speisen, Musik und Atmosphäre sie bevorzugen.

Lokalitäten mit thailändischer oder westlicher Atmosphäre sind bei indischen Touristen nicht so beliebt wie jene, die ihre Musik spielen, ihr Essen anbieten und dafür sorgen, dass sie sich wohlfühlen“, erläuterte Khun Somyos.

Phonnan Ritsaksri, eine Reiseleiterin auf Phuket, sagte gegenüber der Presse: „Indische Touristen mögen Go-Karts und Zip-Line-Aktivitäten. Sie mögen auch Strände, das Meer und Wälder. Inder sind die wichtigste Touristengruppe, die die lokale und landesweite Wirtschaft im Moment unterstützet. Viele Leute glauben nicht, dass Inder Geld ausgeben, aber sie tun es, vor allem für den Besuch von Naturattraktionen und Freizeitparks wie Wasserparks und für Insel-Hopping.“

Die thailändische Tourismusbehörde (TAT) schätzt, dass Inder auch in Zukunft die größte Gruppe ausländischer Touristen in Thailand sein werden, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass Chinesen und Russen, die bisherigen Spitzenreiter im Tourismus, weiter ausbleiben. China verfolgt weiterhin eine „Covid Zero“-Politik, die den Tourismus einschränkt, und Russland ist in einen Krieg mit der Ukraine verwickelt und hat Sanktionen verhängt, die viele Touristen am Reisen hindern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hubert Küpper 26.07.22 15:30
Also, wir reisen rund 3 Mal als Familie ( 2+3kids ) pro Jahr nach Thailand, 2* gut 2 Wochen und 1*6 Wochen. Würde sagen es sind 75 Tage pro Jahr.
An einem normalen Tag gebe ich im Schnitt ca. 4.000 - 4.500 THB aus. Rund 2000 THB im Restaurant, 600 THB für sonstige Lebensmittel, 300 THB Benzin, 500 THB Klamotten. 500 THB Kino/Parks/Ausflüge etc.
Hinzu kommen jährlich rund
50.000 Für Notar und Steuerberater
35.000 Gebäudesteuer und Müllabfuhr
50.000 Für Familie der Frau
60.000 für 10 Übernachtungen ( 2 Zimmer)
Zusätzlich bin ich noch rund 25 Tage alleine in Thailand, da dürften es weitere 75.000 THB sein.
Wir haben vor 2 Tagen eine Tour nach Phiphi gemacht, 70% Inder und Araber. Für die Tour haben die natürlich das Gleiche bezahlt, aber während der Tour keinen müden THB. Am Ende Trinkgeld 5-20 THB !!! Wo die 3 Farangs 100 reingeschmissen haben.
Und in Patongs Bangla, oder Bangkoks Nana Plaza sind sie gar nicht gerne gesehen. Bringen Getränke mit an die Bar und wollen mit 6 Mann 1 Lady für 500 THB auslösen ( natürlich all inclusive! )
Norbert K. Leupi 24.07.22 14:50
Warum sehe ich ... Herr Christian Freder
in Europa keine indischen Touris ? Also bevor die Corona-Welle auch in die CH kam , verzeichneten wir im Jahr 2019 ca.100000 indische Touristen , die sich meistens im Berner-Oberland (Interlaken / Jungfrau ) , weil dort auch Bollywoodfilme gedreht wurden , aufhielten ! Ein grosser Teil besuchte auch die Vierwaldstätter-Gegend ( Luzern / Rigi/ Pilatus ) ! Im Verhalten sind sie ähnlich wie die Chinos , sie hinterlassen nach dem Essen ein " Chaos " in den Restaurants ! " Viele ausländische Besucher hinterlassen Spuren , nur wenige hinterlassen Eindrücke " !
Jomtien Franky 24.07.22 12:50
@Paul Müller
In den meisten Punkten stimme ich voll mit Ihnen überein, aber beim Gehalt in Indien haben Die zu hoch gegriffen. Ein Ingenieur der mittleren Betriebsebene im Stahlwerk verdient 500 USD pro Monat. Ich komme aus der Branche, deswegen ist diese Info gesichert. Solche Leute gehören schon zur oberen Mittelschicht, können auch nach Thailand reisen, und sind trotzdem noch Cheap Charlies...
Beat Sigrist 24.07.22 01:50
@Paul Müller
Selbstverständlich dürfen Sie Ihre eigene Meinung haben, wie viel Geld ein Rentner welcher hier in Thailand das ganze Jahr lebt, ausgibt in 365 Tagen pro Jahr. Und ich glaube nicht wenige von diesem Rentner haben natürlich auch noch einen schönen Batzen auf einer Bank hier deponiert und leben nicht nur von einer Rente. Ein Schweizer bekommt ja seine AHV sagen wir mal 2200 und BVG nochmals etwa 2000. Dann sind wir schon bei 4200 Franken. Dann kommt noch in vielen Fällen die monatliche Unterstüzung der Freundin oder Freund dazu und im schlimmsten Fall noch die dazu gehörende Familie. Von einem Liegenschaftskauf oder Autokauf ganz zu schweige.Also ich bleibe bei meiner ersten Aussage, dass die Rentner in Thailand eine der wichtigsten Geldbringergruppe sind in Thailand.
Hit the Lights 23.07.22 23:20
Ling Uaan
Ja... Ich habe auch schon sehr ungustelige Sachen, Benehmen von Indern gesehen, die ich hier gar nicht erläutern will.
Ling Uaan 23.07.22 22:19
Stimmt Khun P. Müller,
wir durften mal 2011 in einem Hotel in der Sukhumvit Rd. BKK, Soi 11 eine große indische Reisegruppe hautnah im Frühstückssaal erleben. Aus den aufgeschnappten Gesprächsfetzten konnte ich entnehmen das es sich um Mediziner eines Verbandes handelte, welche eine Nacht in dem Hotel nächtigten – also alles Akademiker.

Aufgeführt haben die sich, das Personal hat den Service eingestellt und sich zurückgezogen, für uns haben sie außerhalb des Restaurants im Gang noch einen Tisch aufgestellt. Meine Frau wollte gehen und woanders frühstücken, aber ich wollte mir das ansehen, sowas bekam man damals nicht alle Tage geboten.

Und geschimpft und gemotzt haben die wie die Rohrspatzen, über das Essen, über den Service, über das Hotel und was weiß ich nicht noch alles, sowas mieses wie hier hätten sie noch nie erlebt und sie sind ja schon so einiges rumgekommen.

Gott sei Dank hatten sie wohl einen strammen Tagesplan so dass sie alles schnell runter gemampft haben und zügig abzogen. Als das Personal zurückkehrte haben sie die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, sowas hätten sie noch nie erlebt. D’accord, wir auch nicht.
Christian Freder 23.07.22 21:15
@Paul Müller
Ihr Sarkasmus gefällt mir, oder ist es doch nur eine nicht zu belegende Vermutung?
Warum sehe ich wohl in Europa keine indischen Touris?
Flug zu lang, oder gar zu teuer?
Aber egal, ich denke Inder sind den Chinesen, im Verhalten sehr ähnlich...
Hit the Lights 23.07.22 21:10
Es gibt ganz nette Inder, und wieder andere, rüpelfhafte, unverschämte... Wie bei Österreichern, Deutschen... halt auch.
Derk Mielig 23.07.22 21:10
@MichaelR
Stimmt, war ich beim lesen oder tippen wohl etwas zu flott. Aber 70 oder 700k, Hauptsache Italien [:-)]
Michael R. 23.07.22 20:10
Da wären sie glücklich
@Derk Mielig
Keine 700k indische Touristen!
Windige 70k sind es laut dem Text. Und Inselhopping mag dem Finanzminister egal sein, aber nicht den Leuten auf den einzelnen Inseln, wo der gemeine Inder nur jeweils ein paar Baht liegen lässt.
Da kann es die TAT drehen und wenden wie sie will, solange es nicht gelingt, die westlichen Touristen wieder ins Land zu holen, wird das nichts werden mit den Umsätzen auf Vorseuchenniveau.
Paul Müller 23.07.22 20:00
Nochmals Irrtum
@ Freder. Ihre Berechnung in Ehren, aber sie ist völlig unrealistisch. Der Inder, der nach Thailand kommt, verdient in der Regel zwischen 1000 und 2000 €, er hat eine akademische Ausbildung an einer namhaften privaten Universität absolviert. Er gehört zum obersten Mittelstand und verdient auch in Indien massiv über den Durchschnitt. Ich mag die Inder auch nicht besonders aber wir sollten dennoch bei den Tatsachen bleiben.
Paul Müller 23.07.22 19:50
Irrtum
@ Siegrist. Leider irren sie sich in ihrer Einschätzung gewaltig, wenn Sie den Rentnern eine grosse touristische Wichtigkeit bescheinigen. Thailand liegt bei den Gästeankünften weltweit (Stand vor Covid) im 8. Rang. Bei optim7stisxh geschätzten 100.000 Rentnern aus dem DACH Rraum kommt nicht viel zusammen. Gehen wir davon aus dass eine deutsche Durchschnittsrente bei 1000 € liegt und entsprechend gespart wird, ist die Wertschöpfung nicht gerade grossartig. Ich weiss, dass Sie Schweizer sind (Beat heisst man nur in CH) und dort die Renten höher sind, aber das macht den Braten auch nicht feist, wie wir CHler sagen. Die Inder sind wichtig und unübersehbar. Zurzeit gleich Pattaya eine Vorort von Mumbai. South pattaya ist komplett indianisiert. Die Farangs kann man auf der Strasse an zwei Händen abzählen. Die Inder treten in grösseren Gruppen auf,sind laut,verhandeln jeden Preis 5 Mal und sind entsprechend unbeliebt. Wirtschaftlich sind sie dennoch bedeutend. Hinzuzufügen ist, dass rund drei bis fünf Prozent der indischen Bevölkerung überhaupt Reisen ins Ausland unternehmen können. Wer hier in Pattaya auftaucht, ist kein indischer Cheap Charlie, er gehört zum oberen Mittelstand, ist überdurchschnittlich gut gebildet, meist im IT-Bereich und hat Geld. Über den Charakter sagt dies natürlich noch lange nichts aus. Es ist und bleibt eine Tatsache, dass die Zeiten für Farangs in Thailand abgelaufen sind. Definitiv!
Christian Freder 23.07.22 18:24
Habe da mal recherchiert!
Ein Durschschnitts-Inder verdient im Monat ca. 150 Euro.!!!
1 indische Rupie = 0,46 THB !!!

WAS SAGT UNS DAS?

Da wird wieder einmal auf das falsche Pferd gesetzt.

Sicher werden auch reiche Inder unter den Reisenden sein.
Die Frage ist: Wie viele waren bei den 70.000 dabei?
Massentourismus ist doch nun nicht mehr erwünscht, oder?
Deswegen aber gleich auf Bollywood umzustellen zu wollen .....?
Beat Sigrist 23.07.22 15:40
Die wichtigste Touristengruppe
in Thailand sind nicht die Inder, sondern die vielen Rentner welche das ganze Jahr hier wohnen und Geld investieren und ausgeben und dies an 365 Tagen im Jahr. Leider wird diese Gruppe am meisten vernachlässigt von allen politischen Parteien in Thailand. Ohne die vielen Rentner könnte der Tourismus gar nicht überleben in diesem wunderschönen Land. Thailand hebt alle paar Monate Besucher aus einem anderen Land in den Medien als wichtigste Gruppe von Ausländern hoch. Jeder Besucher egal woher er kommt sollte willkommen geheissen werden in Thailand. Mal sind es die Russen, dann die Chinesen, jetzt wird den Indern der rote Teppich ausgelegt. Gruppentouristen welche ihr Reise und Hotels bereits im Heimatland bezahlen, bringen niemals soviel Profit wie individuelle eingereiste Touristen aus der ganzen Welt.
Jomtien Franky 23.07.22 14:00
Naja....
...der Ansatz ist ja korrekt, den Deutschen wurde das Nest in Naklua Pattaya ja auch gemacht, damit sie sich wie zuhause fühlen. Man muss sich sich halt auf die Gegebenheiten anpassen, also jetzt eben mal Bollywood Mucke. Wenn ich in Indien auf Dienstreise bin, muss ich die ja auch ertragen, das schafft man...
Aber dass die Inder Kohle da lassen, das reden sich die Verantwortlichen aber schön. Die drehen von Natur aus jede Rupie dreimal um! Ich war über 80 mal in Indien und weiss, wovon ich spreche. Meiner Bekannten hat ein Inder letztens als Trinkgeld 1 Baht angeboten, keine weiteren Kommentare....
Andy Petersen 23.07.22 13:55
Andypop
Warum auch immer; In den Bars unbeliebt, zu laut, zu geizig. Da freut man sich doch am liebsten , da endlich wieder normale Jungs aus dem Westen auftauchen.
Derk Mielig 23.07.22 13:50
Eine Info fehlt im Artikel
Wieviel Geld haben die 700.000 Inder da gelassen?
Günter Jack 23.07.22 13:30
Damit die Inder sich wohlfühlen
wird geraten, dass Speisen, Musik und Atmosphäre den Präferenzen der indischen Gäste angepasst werden sollten. Wenn in naher Zukunft Bollywood-Schnulzen und Currygeruch dominieren, werden die Inder auf Phuket bald ganz unter sich sein und ihren Urlaub ungestört genießen können.
Ingo Kerp 23.07.22 12:50
So, so, die Inder sind jetzt die erstrebenswerten Touris, zumindest in Phuket. Da wird man halt jetzt die alten Werbetafeln mit der kyrillischen Schrift für die ehemaligen russ. Touris umschreiben müssen. Das Problem ist nur, wie? Bei mehr als 11 verschiedenen Schriften in Indien, für welche soll man sich entscheiden? Devanagari koennen eben nicht alle lesen.