In Thailand macht sich der Wasserbüffel rar

Der Wiederkäuer gehörte quasi zur Familie / Er liefert Milch, Fleisch und Leder

Der Wasserbüffel, über Jahrhunderte Mittelpunkt des bäuerlichen Alltags, weicht dem technischen Fortschritt. Foto: epa/Barbara Walton
Der Wasserbüffel, über Jahrhunderte Mittelpunkt des bäuerlichen Alltags, weicht dem technischen Fortschritt. Foto: epa/Barbara Walton

Der Wasserbüffel ist vom Aussterben bedroht. Traktoren und maschinelles Pflügen verdrängen in der Landwirtschaft das genügsame und sanftmütige Tier. Damit Kinder es in ferner Zukunft nicht nur in zoologischen Gärten bewundern können, starten mehrere Ministerien ein Pilotprojekt. Mit 5,8 Milliarden Baht soll der Wasserbüffel nicht nur geschützt werden, er soll sich nachhaltig vermehren und Teil der landwirtschaftlichen Kultur bleiben.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.