In Thailand das Leben genießen

Ein Leser präsentiert seine Gedanken, weshalb das Leben in Thailand für Ausländer in seinen Augen besser ist als in der Heimat:

In Thailand kann man ein freizügiges und sorgenfreies Leben genießen und dies umgeben von stets freundlichen und ebenso lebensfrohen Menschen, welche insbesondere Ausländern mit besonderem Respekt begegnen. Als Resident genießt man im Gegensatz zum stets willkommenen Touris­ten sogar einen noch höheren Status, vorausgesetzt man reagiert auf die entgegengebrachte Gastfreundlichkeit mit gleichem Respekt. Wer über solide finanzielle Verhältnisse verfügt, kann sich in Thailand einen in jeder Weise gehobenen Lifestyle leis­ten, und dies zu einem Preisniveau, welches Erinnerungen an die „Goldenen 60er-Jahre“ in Deutschland aufkommen lässt. Wenn man aus „gesicherter Distanz“ und losgelöst von allen heimischen Bindungen nach dem fernen Europa blickt, weiß man den freien und unkonventionellen Lebensstil in Thailand besonders zu schätzen und zu lieben! Man vergisst dann sehr gerne, mit welchen Problemen die „Daheimgebliebenen“ konfrontiert sind. Man ist deshalb gut beraten, sich jetzt für die eigene, ganz persönliche Zukunft in Frieden und Freiheit zu entscheiden. In Thailand sind noch viele Plätze an der Sonne frei! Man muss dabei nicht alles „Hals über Kopf“ einfach stehen und liegen lassen. Vielmehr ist es angeraten, diese wichtige Entscheidung behutsam „step by step“ anzugehen. In Thailand, insbesondere in der neuen Boom-Region Khon Kaen, erkennt man überall den Aufbruch in eine Zukunft, welche sich von den vielerlei negativen Einflüssen westlicher Hegemonie längst abgekoppelt hat. Überall verspürt man diese Dynamik, welche durch die aktuelle Entstehung der „Neuen Seidenstraße“ allgegenwärtig ist. Mit dem aktuellen Ausbau des regionalen Airports Khon Kaen für den internationalen Flugverkehr wird dieser Weg in die Zukunft überdeutlich beschrieben. In Thailand kann man in der Tat genau den entspannten Lebensstil vorfinden, von dem man möglicherweise schon immer geträumt hat.

Robert Rischmann, Khon Kaen


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Helmut Engel 17.02.20 10:53
Das Leben Geniesen egal wo auch immer!
Ein schönes Leben hängt meiner Meinung nach nicht von der Geografie ab, der Mensch als solches, ist es, der sein Dasein auf Mängel reduziert, und zwar egal wo er sich gerade befindet. Beleuchten wir die charakteristische Erscheinung der Negativen Lebens Wahrnehmungen. Ab einem gewissen Alter ist der Rückblick auf das geleistete in den meisten Fällen ernüchternd. Der Mensch eignet sich nicht oder in sehr wenigen Ausnahmen die Misserfolge seines Daseins in Eigenverantwortung zu reflektieren, es braucht einen Schuldigen der für alles was Ungemach verursachte, ob in der Vergangenheit oder Zukunft durch dritte verortet werden kann. Diese Vorgehensweise ist der Grund für das Nörgelnde verhalten. Wer lebenslang im Zwist mit seiner eigenen Kultur und den daraus resultierenden Begleitumständen, fortwährend negative Lebensumstände vermittelt bekam, kann Befindlichkeiten dritter, die seiner Widersprechen schwerlich einordnen. Kultur und Sprachbarrieren verstärken den Mangel an Sensibilität und verhindern der Ethnie angepasste Wahrnehmungen und Verhaltensmuster. Reflexartige Unsicherheiten werden dann in Form von ungerechtfertigter Kritik sichtbar, einige Beobachter dieser Verhaltensform beurteilen das als Pöbeln, verstehen aber nicht, dass es ein Hilferuf ist der aus einer vereinsamten Gesellschaftsform nach Außen tritt.
Wilfried Stevens 17.02.20 00:23
Seidenstrasse
Sollten uns hier nicht aufreiben, daher schrieb ich "kaum". Für mich ist die Seidenstrasse eine Handelsstrasse. Ein Hight-Speed-Train hat noch nichts mit Waren/Güterverkehr zu tun und transportiert nur Personen, auch wenn dies immer wieder als ein Infrastrukturprojekt Neue Seidenstraße verkauft wird. Aber vielleicht sehe ich das aus einem anderen Winkel. Nach Duisburg (Güterverkehr) geht es direkt zu Hafen, das macht für mich Sinn. Bin wahrscheinlich schlecht informiert, kann damit leben. Nichst für ungut ;)
Robert Rischmann 16.02.20 21:50
In Thailand das Leben geniessen
Robert Rischmann @ Wilfried Stevens Ich dachte bislang, nur die "Deutschen Michels" in der Buntesrepublik "D" seien schlecht oder falsch informiert. Bei W. Stevens bestaetigt sich hier (in Thailand!) hoffentlich nur die Ausnahme, welche die Regel bestaetigt. Tatsaechlich fuehrt die "Neue Seidenstrasse" direkt durch Thailand. Aktuelles Beispiel: der High-Speed-Train! Die Schienentrasse ist bereits in Khon Kaen "angekommen" und wurde inzwischen bis Nakhon Ratchasima, ca. 200 km noerdoestlich von Bangkok gelegen, weitergefuehrt. Bis 2023 soll die Strecke dann zwischen Bangkok und Suedchina dem oeffentlichen Verkehr uebergeben werden. Von Bangkok aus geht's dann weiter nach Singapur, spaeter voraussichtlich bis nach Duisburg (!), dem logistisch westlichen Endpunkt in der globalen Planungs-Strategie des chinesischen Praesidenten Xi Jinping. Insofern: erst mal richtig informieren, bevor man solchen unwissentlichen Nonsence im Web verbreitet.
Michael Meier 05.02.20 17:24
@ JF
Guten Morgen Jürgen . Mußt dir den Schuh nicht anziehen . Was schwarz auf weiß steht soll man nicht interprätieren und jeder Dämel kann unterscheiden ob ein Komment pos. oder neg. ist . Dafür braucht man nicht " deinen " Bildungsgrad !
JOHANN MUELLER 05.02.20 13:33
@Michael Meier
Sie haben's punktgenau kommentiert ! Tks. !