In Thailand bereits acht Coronavirus-Fälle bestätigt

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die Regierung hat acht Coronavirus-Fälle bestätigt. Fünf Patienten sind bereits nach China zurückgekehrt.

Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul teilte weiter mit, dass 84 chinesische Touristen unter Beobachtung bleiben - 24 wurden an Flughäfen mit Fieber diagnostiziert und 60 suchten Krankenhäuser auf. 45 dieser Gruppe wurden inzwischen entlassen und nach China zurückgebracht. 39 stehen weiter unter Beobachtung.

„Wir können die Situation kontrollieren und sind zuversichtlich, mit der Krise fertig zu werden", sagte Anutin Charnvirakul gegenüber Reportern. Wenn die öffentliche Gesundheit gefährdet sei, würden weitere Maßnahmen ergriffen. Alle bis auf einen der acht Fälle waren Touristen aus Wuhan, der zentralchinesischen Stadt, die sich im Epizentrum des Ausbruchs befindet. Ein thailändischer Staatsbürger, der Wuhan über Neujahr besucht hatte, erkrankte ebenfalls.

Die Regierung lässt Passagiere scannen, die auf Flügen von Guangzhou über fünf Flughäfen ankommen, darunter sind der Hauptflughafen Suvarnabhumi, Chiang Mai, Phuket, Don Mueang und Krabi. Große Einkaufszentren in Touristenmetropolen haben Hygienemaßnahmen eingeführt. Nahverkehrsbetreiber wie der Bangkok Skytrain und die U-Bahn erhöhen die Häufigkeit der Reinigung und des Sprühens von Desinfektionsmitteln in Zügen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Nach Angaben von Ökonomen könnte der Ausbruch des Coronarvirus die asiatische Tourismusbranche 100 Milliarden Baht an Einkommensverlusten kosten. Sollte das Virus nicht bis März unter Kontrolle sein, würden die Verluste sogar weit höher ausfallen. Und die thailändische Wirtschaft könne im ersten und zweiten Quartal nur um 1,8 bis 2,4 Prozent wachsen. Die Zahl der chinesischen Touristen würde voraussichtlich um 1 bis 2 Millionen sinken, und die ausländischen Ankünfte könnten um mindestens 2 Prozent zurückgehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Werner Schilling 28.01.20 22:33
Zusatz Information (Ergaenzung Hansruedi Buetler)
Die WHO Warnung "Ausbruch eines Virus" (Grippe-Typus) in Asien erfolgte am 9 Jan 2020. Kanadische Seuchen Experten (Bluedot mit KI) gaben diese Warnung bereits am 31 Dez 2019 heraus. Auf Grund einer breiten Datenbasis hat Bluedot sogar den Ausbreitungsweg (Bangkok, Seoul, Taipei, Tokio) des Coronavirus fuer Jan 2020 richtig prognostiziert, zumindest bis Heute.
Hansruedi Bütler 28.01.20 22:30
Nun, es werden weitere bestätigte Fälle gemeldet
Anscheinend hat sich der erste Fall im Maharaj Nakorn Chiang Mai Hospital ergeben. Da die Inkubationszeit bis 14 Tage beträgt werden in den nächsten 10-12 Tagen weiter Infektionen erkannt werden. Die wichtigen massnahmen kamen einfach zu spät. So wie es sich bestätigt, überstehen gesunde Menschen diese Erkrankung ohne weitere Probleme. Kranke, angeschlagene und entsprechend vorbelastete Menschen haben leider wie bei der Influenza keine guten Karten.
Hansruedi Bütler 28.01.20 15:40
Sicherheitslabor Stufe IV in Wuhan
Dies beinhaltet die von mir angegebene Nachricht von Dirk Müller. Erste Fälle, die aber noch nicht korrekt zugeordnet wurden gab es anscheinend schon im November. Die verspätete, aber ahnend für sich gute Reaktion der Chinesen konnte die Ausbreitung des Erregers nicht mehr verhindern, denn er war schon in allen Richtungen unterwegs. Sollte es früher oder später in Afrika ankommen, könnte es "gruselig" werden, da die med. Früherkennung vielerorts nicht möglich und der allgem. med. Service bescheiden ist. Diese Verbreitung ist ein normaler Weg, den ein Erreger einnehmen kann. Hier stellt sich dann eher die Frage: Was passiert mit dem Virus und mutiert es zu einer aggressiveren Form, das auch gesunden Menschen gefährlich werden kann? Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass es enorm abgeschwächt wird!
Gerhard 28.01.20 13:32
Eine Regierung
die grosse Probleme schoenredet, Statistiken und Zahlen manipuliert , ist für einen Deutschen ein Teil des täglichen Lebens. Warum sollten sich andere Länder anders verhalten ??
Ingo Kerp 28.01.20 13:30
Da wird so einiges zusammengerechnet, was sein koennte wenn. Ein chines. Touri-Einbruch von 1 - 2 Mio mag tragisch für TAT sein, aber weniger für die Bevoelkerung, die gesund bleiben moechte. Vielleicht wäre es doch sinnvoller, wenn man den Fokus auf den Erhalt der Gesundheit der eigenen Bevoelkerung legt, als auf Zahlen.