Entführte Drusen nach Monaten freigelassen

Foto: epa/Mohammed Badra
Foto: epa/Mohammed Badra

DAMASKUS (dpa) - Bei einem Militäreinsatz sind in Syrien 19 von der Terrormiliz Islamischer Staat entführte Drusen freigekommen. Die Frauen und Kinder dieser Religionsgemeinschaft seien während Kämpfen zwischen IS-Mitgliedern und dem syrischen Militär im Gebiet Hamima nordöstlich der antiken Wüstenstadt Palmyra befreit worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete indes, die seit Juli gefangen gehaltenen Drusen seien dank eines mit dem IS vereinbarten Austausches von Gefangenen freigekommen. Die syrische Regierung kommentierte dies zunächst nicht.

Die Drusen sind im 11. Jahrhundert aus dem schiitischen Islam hervorgegangen und siedeln heute vor allem in Syrien, dem Libanon, Israel und Jordanien. In dem seit sieben Jahren andauernden Bürgerkrieg in Syrien kämpfen sie an der Seite der Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad gegen Rebellen. Die sunnitische IS-Miliz sieht sie als Ungläubige an.

Im Juli hatten IS-Kämpfer die Stadt Al-Suwaida im Süden Syriens angegriffen. In der Region leben vor allem Drusen. Mindestens 252 Menschen starben bei dem IS-Angriff, die meisten Drusen. Zudem entführten die Extremisten 27 Drusen, von denen später zwei getötet und sechs freigelassen wurden. Den Informationen zufolge kamen mit den 19 Menschen nun die restlichen Geiseln frei.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.