In Nakhon Ratchasima hält die Dürre an

Foto: The Nation
Foto: The Nation

NAKON RATCHASIMA: Die Bewässerungsbehörde bezeichnet die Versorgung der Bevölkerung in Korat mit Wasser als weiterhin kritisch. Die Kapazität in fünf Dämmen und 23 mittelgroßen Stauseen beläuft sich auf nur 30 Prozent, und 52 Dörfer in neun Bezirken haben zu wenig und kein Wasser.

Der Direktor des regionalen Bewässerungsbüros, Kitatisak Nookaew, sagte am Montag, der Staudamm Lam Takong enthalte 174 Millionen Kubikmeter Wasser oder 55,48 Prozent seines Fassungsvermögens, während der Stausee Lum Phra Ploeng nur 27 Millionen Kubikmeter oder 17,96 Prozent seines Fassungsvermögens aufweise. Im Stausee Upper Mun seien 44 Millionen Kubikmeter oder 31,88 Prozent seiner Kapazität, während 23 mittelgroße Stauseen 101 Millionen Kubikmeter Wasser oder etwa 30 Prozent ihrer Gesamtkapazität enthielten.

Laut einer Quelle des lokalen Büros für Katastrophenschutz leidet die Bevölkerung in 52 Dörfern in 21 Gemeinden massiv unter Wassermangel. 35 Dörfer in den Bezirken Sung Noen, Chalerm Phrakiat und Phra Thongkham wurden zu Dürrekatastrophengebieten erklärt. Indessen hat die Wetterbehörde den Beginn der Regenzeit für den Montag dieser Woche angekündigt mit 5 bis 10 Prozent weniger Niederschlägen als im Vorjahr.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 21.05.19 13:15
Wo ist denn der für Montag, 20.05. angekündigte Regen? Vor 2 Tagen hieß es noch, dann würde die Regensaison starten. Im nächsten Leben sollte man Wettervorhersager werden, man kann erzählen was man will, egal ob richtig oder nicht und bekommt noch ordentlich Geld dafür.
Thomas Thoenes 21.05.19 13:14
Warum werden die Staussen
jetzt bei diesem Tiefstand nicht weiter ausgebaut und die Kapazitäten erhöht?