In Afghanistan leben die unglücklichsten Menschen

Eine Frau aus Afghanistan bettelt in Kabul um Almosen. Foto: epa/Stringer
Eine Frau aus Afghanistan bettelt in Kabul um Almosen. Foto: epa/Stringer

ISLAMABAD: Die Menschen in Afghanistan sind laut einer Studie weltweit am unglücklichsten. Dies berichtete das amerikanische Meinungsforschungsinstitut Gallup am Dienstag. Demnach führen die Afghanen die Liste mit negativen Erfahrungen an und berichten gleichzeitig am wenigsten Positives, wie Vergnügen, Lachen oder das Lernen interessanter Dinge.

Auch in den Jahren zuvor maßen Gallup-Studien wenig Glück und Hoffnung bei der afghanischen Bevölkerung. Doch mit dem chaotischen Abzug der Nato-Truppen hat sich die Situation für sie noch weiter verschlechtert. Laut der Studie waren 80 Prozent der Afghanen 2021 besorgt, 74 Prozent gestresst und 61 Prozent von ihnen waren einen großen Teil des Tages traurig.

Die amtierende Taliban-Regierung wies die Studienergebnisse jedoch zurück und beteuerte, dass die Menschen unter ihrer Führung «glücklich» seien. «Die Studie basiert auf falschen Informationen und ist zum Teil Propaganda», so der Taliban-Sprecher Bilal Karimi.

Afghanistan leidet immer noch unter Gewalt, darunter tödliche Terroranschläge, willkürliche Morde und zahlreiche Verhaftungen. Laut der UN leiden Millionen von Afghanen Hunger.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 29.06.22 12:40
Nachvollziehbar, das die Afghanen die unglücklichsten Menschen sind. Jetzt hat Putin verlauten lassen, das er sich den Afghanen annähern will und mit ihnen in Verhandlungen treten will. Welche das auch immer sein sollten, sie werden sicher die Bevoelkerung nicht glücklicher machen.