Impftermine abgesagt wegen Mangel an Impfstoffvorräten

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die meisten privaten Krankenhäuser geben für ihre Absage von Impfterminen den Mangel an Impfstoffvorräten an.

Das Rajburana-Krankenhaus zum Beispiel verschob seine Impfaktion vom 14. bis 20. Juni, das Praram-9-Krankenhaus vom 14. bis 18. Juni, das Hospital Paolo Kaset vom 14. bis 20. Juni und das Phyathai-Krankenhaus vom 14. bis 20. Juni. In den sozialen Netzwerken geben Netizens der Impfstoffzuteilung der Regierung die Schuld.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ole Bayern 15.06.21 15:45
Herr Peter Yixomo ...
... es stimmt nicht ganz was Sie schreiben . Wenn Sie Deutscher Staatsbürger sind genießen Sie weltweiten diplomatische Betreuung .

Es ist hierbei vollkommen egal , wo Sie gemeldet sind . D.h. z.B. wenn Sie als Deutscher z.B. in Indonesien entführt werden , wird sich der deutsche Staat ( AA bzw. Botschaft / Konsulat ) mit dem Problem befassen .

Gleiches gilt z.B. bei schweren Unfällen , wenn Sie im Ausland zu Schaden kommen . ( Flugzeugunfall , Zug - bzw. Busunfall etc. ) Und zu den USA ... ich hatte mich nur zu den Steuerangelegenheiten von US - Bürgern hierzu geäußert .

Dies mit " Guantanamo " in Verbindung zu bringen ist schon etwas weit weg vom Thema , oder ?

Ich finde dies einfach richtig ... wer eine Staatsbüfgerschaft eines Landes besitzt hat Rechte aber auch Pflichten .

Und eine zumindest teilweise Besteuerung, auch von im Ausland lebenden Staatsbürgern , ist aus meiner Sicht mehr als gerecht .

Und zur Impfung ... ja es sollte wirklich auch aus meiner Sicht so sein , daß man Deutschen, die im Ausland leben zumindest behilflich ist , zu einer Impfung zu kommen ( sei es nun kostenlos oder zu bezahlen spielt ers einmal nur die zweite Rolle ) Da hat der Staat Deutschland in der Tat Nachholbedarf , seinen Staatsbürgern in der Welt gegenüber , behilflich zu sein ... keine Frage .

VG Ole
Jürgen Franke 15.06.21 09:30
Herr Egloff, ein Freund hat mich aus
Deutschland besucht, ohne geimpft zu sein. Er mußte eine ärztliche Bestätigung vorweisen, dass er gesund sei, am Flughafen Test machen, um an ein Ticket zu erhalten und im Flieger die ganze Flugzeit die Maske tragen. Vielleicht prüfen Sie diese Möglichkeit, um zur Hochzeit Ihres Sohnes zu kommen. Es ist vorstellbar, dass die Fluglinien eine Möglichkeit finden werden, um auch Passagiere, die nicht geimpft sind, zu befördern.
Jürgen Franke 15.06.21 09:10
MM, genauso, wie Du es beschrieben hast,
habe ich auch verfahren, denn das Finanzamt vergißt schon keinen Steuerflichtigen. Es ist erstaulich, wie wenig Menschen sich erkundigen, was auf sie zukommen könnte, wenn sie ihr Land verlassen.
Michael Meier 15.06.21 03:10
@ Ole
Aktiengewinne , Vermietungen u.a.m. werden in D besteuert und eigentlich müssen wir weiterhin jährlich die Einkommenssteuererklärung machen. Viele wissen es nicht und dem deutschen FA scheint´s egal zu sein. Ich habe mich vor 10 Jahren von der Steuererklärung befreienlassen damit ich auf der sicheren Seite bin und meine Ruhe habe. Das Einzige was ich immer in D befürchtete war das FA !
Ole Bayern 15.06.21 02:50
Herr Meyer ....
ok ....das war mir so nicht bekannt . Ich ging von arbeitsbedingter Steuerpflicht im Ausland aus , bei Wohnsitz in Deutschland . Nach 183 Tagen im Ausland wird man automatisch im Ausland steuerpflichtig , z.B. auch in der Schweiz , Schweden etc. . Ich nahm an bei Renten ist es umgekehrt Dasselbe .

Ich hatte vor einigen Jahren ein Projekt in Sitten ( Kt. Wallis ), da mußte ich immer neben der Arbeitsbewilligung aufpassen , daß nicht der Ein oder Andere länger als die besagten 183 Tage im Ausland verbrachte .
Wäre zwar auch egal gewesen, aber ein erheblicher bürokratischer Aufwand , dies dann auseinander zu rechnen .
Es ist für mich , obwohl ich kein Steuerexperte bin , trotzdem außerordentlich unverständlich , daß Deutsche die dauerhaft im Ausland leben trotzdem der deutschen EKSt unterliegen und hier Wohnenden gleichgestellt sind .
Wenn Sie im Ausland leben brauchen sie z.B. keine Quellensteuer ( 25 % + Soli + ggf. KiSt ) auf Aktiengewinne und Spekulationen zu bezahlen . Wie passt das dann zusammen ???

Aber ok ... Sie werden es besser wissen , weil es Sie ja direkt betrifft ... aber ich sehe auch wieder .... man lernt nie aus !!! VG Ole
Michael Meier 15.06.21 02:20
@ Ole
Wir haben nix dagegen für die Impfung zu bezahlen , es gibt nur noch nix .Abgemeldete Deutsche bleiben steuepflichtig wenn die Renten oder andere Einkünfte in D den Freibetrag überschreiten. Das Finanzamt Neubrandenburg ist für alle Abgemeldeten zuständig. Die Abmeldung befreit uns nur von der Altenpflegeversich. und von den gestzlichen KV die in Thailand eh nix bezahlen. VG MM
Ole Bayern 15.06.21 00:20
Meine Herren ....
die Auswanderer aus D.A.CH. sind im Gegensatz z.B. zu den USA in einer beneidenswerten Situation . Abmelden am Heimatort und fertig. Das Land der Kindheit wird hinter sich gelassen und basta . Das ist auch Ihr gutes Recht , weil ja gesetzeskonform . Die Amerikaner bleiben immer steuerpflichtig in den USA , egal wo sie leben auf der Welt , wenn sie die US - Staatsbürgerschaft behalten haben . Und dies finde ich persönlich auch richtig , den im Fall der Fälle ( Haft , Entführung , rechtliche Probleme ) muß ja auch dann das Land Ihrer Väter tätig werden . Denn auch die Botschaft und Konsulate kosten den D.A.CH. Steuerzahlern Geld .Und aus US - Sicht gibt's kein Monaco , Bahamas , Luxemburg , Schweiz und u.U. auch Thailand usw. , nur um Steuern zu sparen für deren Bürger . Das ist ein Straftatbestand in USA , der äußerst empfindlich geahndet wird sollte es rauskommen das man im Ausland wohnt , Geld verdient und nicht seine US - Steuern erklärt und abführt. Also ... seien Sie doch bitte zufrieden , daß es so ist wie es ist, kaufen Sie Ihre Impfung ( dies kann sich glaube ich jeder Expat leisten ) , und leben Sie zufrieden in Ihrer neuen Wahlheimat , ohne auf auf die alte Heimat zu schimpfen . Wie immer nur meine Meinung aus Sicht der " Alten Heimat " . VG Ole.
Marco Egloff 14.06.21 22:30
Re
Zuerst an Herrn Baehler
Sie haben in vielen Punkten recht, nur als ich vor 4 Jahren ausgewandert bin, habe ich nur Absagen von CH KK bekommen. Ich bin nicht mehr ganz sicher, aber Sanitas hatte ein Angebot. Irrsinn die Bedingungen und sehr, sehr teuer. Darum habe ich eine Versicherung , international abgeschlossen. Würde auch in der CH gelten.
Nun wirds spezifisch: Mein Sohn heiratet mitte August in der CH. Schon 2 jahre voraus geplant. Ich möchte gerne teilnehmen, möchte aber geimpft wieder nach Hause in TH. Hier im Surat no chance bis August. In der Schweiz no chance for the moment. Keine CH Krankenkasse, keine Impfung. Meine Tochter arbeitet im Pflegedienst und kennt viele Leute. Keine Lösungen.
Anfragen an Impfzentren, an Gesundheitsdirektion KT AG, auskunft keine Chance. Würde selbstverständlich bar bezahlen.
Wahrlich eine Freude wie man man jahrzehntelang arbeitende und gute Steuerzahler ,als Auslandschweizer behandelt wird, während andere......
14.06.21 21:40
Impfung Hr Neuman
9 Jahre keine beitrege zehlen
9 Jahre keine Beiträge zahlen und Leistung zu fordern ist sehr frech, um das Geld was sie erspart haben können sie sich leisten eine Impfung zu kaufen





Marcus Baehler 14.06.21 18:00
Auf dünnem Eis!
Wie die allermeisten CH-Auswanderer (eher Ausflieger) habe ich mich vor meiner Ausreise auch mit diesem Thema beschäftigt. Da stimme ich Johann zu, es gab einige wenige Möglichkeiten sich trotz Ausreise in der CH zu versichern (KK). Allerdings war dies an ganz klar definierte Bedingungen gebunden und auch um einiges teurer. Die KK habe ich dann in Thailand abgeschlossen, nur stationär, diese bietet bessere Leistungen bei tieferen Preisen. Weshalb sollte ich mich deswegen ärgern, dies erschliesst sich mir nicht ganz, Marco! Ich wage es fast nicht die Aussagen von Marco nur schon ein klitzekleines bisschen in Frage zu stellen. Er schreibt dies mit einer erstaunlichen Sicherheit, da kann er fast nicht daneben liegen, oder vielleicht doch?
Wenn genügend Impfstoff vorhanden ist, soll/muss/kann mir eine Impfung in der CH verweigert werden, einem Selbstzahler? Internationale KK wird nicht akzeptiert? Wenn es so ist/wäre, dann nehme ich eine Banknote aus der Hosentasche, es gibt Leute, die noch cash zahlen. Ja, ich weiss, bargeldlos zahlen ist tatsächlich die sauberere, hygienischere Lösung!
Bernd Lange 14.06.21 17:50
@ Meier der Träumer
Willste Chinesich oder was richtiges---Mit Kochsalz kann man schnell und alle Impfen!
Bernd Lange 14.06.21 17:50
@Gerhard
Wer lesen kann is klar im Vorteil!
Bernd Lange 14.06.21 17:50
Ja Deutschausländer
flüchten vor den Steuern --machen sich nen heißen Tag in Thailand--und erinnern sich dann wenn was zu holen gibt --ans Vaterland!!!
Bernd Lange 14.06.21 17:40
@ Holdmann
Ich wohne in Kenia 200 km auf nem Dorf--in D gemeldet--und warte schon lange auf nenD-Arzt und ne Spritze--Wo laufen Sie denn??
Thomas Knauer 14.06.21 16:50
Herr Volkmann, sicher eine logische Schlussfolgerung, allerdings rechtlich ist jeder Deutsche der abgemeldet war und in Deutschland sich wieder anmeldet ab der Minute der Anmeldung in dem Umfang wie vor der Abmeldung in seiner ehemaligen KV wieder versichert. Selbst wenn er sich nach 14Tagen wieder abmeldet
Hans-Dieter Volkmann 14.06.21 16:20
Siegfried Naumann 14.06.21 15:00
Herr Naumann, ich erlaube mir ihre Situation zu beurteilen. Ob ich richtig liege oder nicht. Sie haben 45 Jahre Sozialbeiträge in die Versicherung bezahlt. Damit waren Sie 45 Jahre sozialversichert aber auch keinen Monat mehr. Vor neun Jahren haben Sie sich aus Deutschland abgemeldet und sind somit nicht mehr sozialversichert und können auch keine Ansprüche stellen. Wenn Sie seit 9 Jahren abgemeldet sind dann zahlen Sie von ihrer Rente auch keine Krankenkassenbeiträge. Ist doch klar, wer keine Beiträge leistet kann auch keine Ansprüche stellen.
Marco Egloff 14.06.21 16:00
Schweiz
Als Auslandschweizer mit Thailand als Wohnsitz bekommt man in der Schweiz KEINE Impfung, auch wenn man diese bezahlen würde. Keine Krankenversicherung in der Schweiz, keine Impfung. Es ist für Expats ausserhalb der EU oder EFTA nicht möglich eine CH KK zu haben.
Internat. KK werden nicht akzeptiert. Das nenn ich mal Bürgernähe! Aber wenn es darum geht Geld ins Ausland zu verschenken und sich nacher gegenseitig auf die Schulter zu klopfen, dann ist die sooo humanitäre Schweiz sofort zur Stelle!
Siegfried Naumann 14.06.21 15:00
Frage an @Marek Holdmann
Gemäß Ihrer Aussage bzw. Meinung nach, hätte ich also keinen Anspruch auf eine Impfung, weder in Thailand noch in Deutschland oder Österreich, und das nur, weil ich mich vor 9 Jahren in Deutschland abgemeldet habe? Ich bin jetzt 69 Jahre alt und habe seit meinem 15. Lebensjahr, also über 45 Jahre, Sozialbeiträge in die deutsche Sozialversicherung eingezahlt. Und jetzt soll ich keinen Anspruch auf eine Impfung haben? Danke schön.
Hans-Dieter Volkmann 14.06.21 14:30
Impftermine abgesagt
Dazu habe ich mein ganz persönliches Erlebnis in Deutschland (Frankfurt/M. Bethanien Krankenhaus) gemacht. Während in Th. Impftermine, wie berichtet, abgesagt werden ist es in Deutschl. umgekehrt. Hier wird in Arztpraxen und Krankenhäuser wie verrückt geimpft. Bei Euro 20,-- pro Impfung eine tolle Verdienstmöglichkeit die wohl im Vordergrund steht. Als Schmerzpatient musste ich eine volle Woche warten bis meine Arztpraxis Zeit für mich hatte. Dort bekam ich dann eine Überweisung in oben genanntes Krankenh. Hier wurden alle Patienten schon vor dem Stationseingang aufgehalten mit den Worten: "Wenn sie einen Termin wünschen müssen sie eine Nummer ziehen und ca. mehrere Stunden warten, oder sie versuchen es von zu Haus aus per Telefon". Gesagt, getan. Am Telefon hieß es dann der entsprechende Arzt ist vorerst nicht erreichbar. Versuchen sie es in 2 Wochen noch einmal. Aber es wird mit Sicherheit keinen Termin vor September geben. Mein Fazit: Impfen ja, ist ja sehr profitabel. Schmerzpatienten nein, die müssen warten. Diese Pandemie zeigt eindeutig wie unfähig in Sachen der Organisation die meisten Politiker von allen Nationen sind, wenn ein plötzliches Ereignis sie überrascht.
Marcus Baehler 14.06.21 14:20
Ausnahmen bestätigen die Regel
Ist richtig Derk, allerdings wurde es bereits vor 3 Monaten China erlaubt genügend Impfstoff für ihre 150’000 Expats in Thailand zu exportieren. Die Impfungen wurden in BKK verabreicht. Am 11. Juni 2021 (laut BP) hat die Thai Gesundheitsbehörde dem Ersuchen des Botschafters Frankreichs in Thailand stattgegeben 10’000 Dosen Johnson&Johnson für 45+ Franzosen und Belgier zu importieren. Belgien verpflichtet sich im Gegenzug Thai nationals in Belgien zu impfen. Cool, wenn man sich gut betreut weiss, auch im Ausland.
marek holdmann 14.06.21 12:20
Impfung
Österreicher und Deutsche die in Thailand sind und in Deutschland und Österreich Sozialbeiträge zahlen sollen anschpruch auf eine Impfung haben, diejenigen die sich abgemeldet haben natürlich nicht
Ingo Kerp 14.06.21 11:50
Impftermine werden nicht nur in Bangkok abgesagt. In etlichen Hospitälern werden noch garkeine impftermine vergeben, sodas auch nichts verschoben werden muß. Es wird wohl Ende des Jahres werden, bis alle einen Trmin erhaschen koennen in der Hoffnung, das dann genügend Vakzin vorhanden ist.
Michael Meier 14.06.21 06:10
@ Gerhard
Ich stimme zu was uns betrifft, aber die 2,3 mit 9 Nullen sollen an arme Länder verschenkt werden. Afrika, Süd Amerika , Asien auch und sicher nicht an Deutsche in Thailand. Wir sind wech und zählen nicht mehr !
Gerhard 14.06.21 04:10
@ Michael Meier
Sehe ich anders. 1.) Die 2,3 Milliarden Impfdosen werden weltweit verteilt und nicht an Länder die ihre Bevölkerung ausreichend geimpft haben ( auch natürlich Ausländer/Auslandsdeutsche ) wie z.B. die USA/GB. Das eine weltweite Versorgung erfolgen kann, zeigt China. Alle chinesischen Staatsbürger erhalten in wenigen Tagen eine Impfung, egal wo sie sich weltweit befinden. Aber dieses Denken gibt es noch nicht einmal ansatzweise in Deutschland.
Michael Meier 14.06.21 01:40
@ Gerhard, gute Idee !
Deutschland hat nicht mal genug Vakzine für die Bevölkerung die in D lebt und soll die Deutschen die weltweit verstreut sind mit Impfstoffe versorgen. Wie soll das denn gehen ?
Gerhard 14.06.21 01:20
# Hans-Dieter Volkmann
Wenn es Auslandsdeutsche gibt, die schlecht ueber Deutschland reden, so liegen sie doch voll im Trend. Es ist doch in Deutschland üblich, sich vor seiner eigenen Nationalität zu schämen und diese zu verleugnen.
Hans-Dieter Volkmann 13.06.21 23:40
Gerhard 13.06.21 21:20
Herr Gerhard, ich will ihre Frage auf meine Weise beantworten ohne ihnen persönlich zu nahe zu treten. Es gibt Forenteilnehmer die sicherlich Unterstützung in Sachen Impfung von Deutschland erwarten, aber gleichzeitig ihr GERMANSKY schlecht reden. Solchen Menschen würde ich auch die Unterstützung verweigern.
Norbert Schrader 13.06.21 22:20
Impfdosen
Gerhard: die 2,3 Milliarden werden von den G7 Staaten zugesagt, nicht allein von Merkel. Das Merkel sich immer hervorhebt, wenn es was zu verteilen gibt, ist bekannt. Aber bald kann sie nichts mehr verteilen.
Ich bin auch Auslandsdeutscher, aber in Österreich. Habe die 2. Impfung hinter mir. AstraZeneca, keine Probleme. Die Mehrheit der Auslandsdeutsche sind Rentner. Und Rentner sind für Politiker nur interessant, wenn eine Wahl ansteht. Rentner, die in Deutschland leben, konsumieren in Deutschland. Da bleibt die Rente im Wirtschaftskreislauf Deutschland. Das ist bei Auslandsdeutsche anders.
Jürgen Franke 13.06.21 21:50
Gerhard, da mußt Du Dich nicht fragen,
sondern die Merkel, denn die weiß auf alles eine Antwort..
Gerhard 13.06.21 21:20
Lese gerade,
Merkel gibt auf dem 7er Gipfel die verbindliche Zusage für 2,3 Milliarden Impfdosen. Da frage ich mich, warum lässt Deutschland seine Auslandsdeutschen im Regen stehen.