Immigration nimmt über 2.000 Ausländer fest

Auf einer Pressekonferenz informierte Pol. Maj. Gen. Natthawat Karndee die Medien über die genaue Zahl der Festgenommen, deren Nationalitäten und die Verbrechen, die ihnen vorgeworfen werden. Foto: Siamrath
Auf einer Pressekonferenz informierte Pol. Maj. Gen. Natthawat Karndee die Medien über die genaue Zahl der Festgenommen, deren Nationalitäten und die Verbrechen, die ihnen vorgeworfen werden. Foto: Siamrath

BANGKOK: Bei einer neuen Welle von Razzien hat die Einwanderungsbehörde innerhalb von zwei Wochen mehr als 2.000 Ausländer und Thailänder im Isaan festgenommen.

Pol. Maj. Gen. Natthawat Karndee, Leiter der Einwanderungsabteilung 4 im Nordosten des Landes, informierte am Samstag die Medien auf einer Pressekonferenz, dass seine Beamten bei den Razzien zwischen dem 1. Juni und dem 14. Juni insgesamt 2.274 Personen festgenommen hatten. 621 Personen werden beschuldigt, illegal nach Thailand eingereist zu sein, 31 hatten ihr Visum überzogen, 73 wurden wegen illegaler Arbeit festgenommen, 16 wegen ausstehenden Haftbefehlen und 1.245 wegen sonstigen illegalen Aktivitäten, 287 soll zudem auf der Blacklist gestanden haben.

Unter den Festgenommenen befanden sich 15 Kameruner, die beschuldigt werden, in Nakhon Ratchasima unter Schutz stehende Bäume gefällt zu haben, ein Inder, der sich mit einem gefälschten Reisepass in Thailand aufhielt und vier vietnamesische Frauen, die der Schwarzarbeit in einem Massagesalon überführt wurden.

Der Immigrationchef führte fort, dass seine Beamten ein waches Auge auf kriminelle Banden aus Kamerun und Kolumbien hätten. Gemäß Pol. Maj. Gen. Natthawat seien die Banden-Mitglieder aus Kamerun oft bewaffnet, während den kolumbianischen Banden auf Einbrüche und Taschendiebstähle spezialisiert seien. Erst Anfang der Woche ging den Beamten auf dem internationalen Flughafen Suvarnabhumi ein Kolumbianer ins Netz, der beschuldigt wird, im Mai in Samut Prakan Waren im Wert von fünf Millionen Baht gestohlen zu haben.

Thailands Immigrationchef Sompong Chingduang appellierte zwischenzeitlich an die Öffentlichkeit, Ausländer, die an kriminellen Aktivitäten beteiligt sind, der Einwanderungsbehörde unter der Kurzwahl 1178 telefonisch zu melden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rüdiger 16.06.19 19:38
Wie kommt man nach Thailand rein wenn man auf der Blacklist steht? Grüne Grenze? Versagen der Hightech an der Grenzkontrolle? Aber, ganz schön aufgeräumt!
Paul Rene Egger 16.06.19 19:37
@ Ingo Kerp
Holz wird hier wie Bargeld gehandelt,desshalb wird auch so viel Illegal Bäume gefällt & verkauft
Thomas Thoenes 16.06.19 19:36
@Ingo Kerp
Hahaha genau das hab ich mich auch gefragt. Was machen die mit den Bäumen? Als Edelholz Laminat nach Kamerun verkaufen? Einholzboote bauen um damit nach Europa zu schippern? Wie lange ist es eigentlich her das die letzte 0 Meldung raus ging? 2-3 Wochen? Jetzt sind es schon wieder über 2000.
Ingo Kerp 16.06.19 15:51
Donnerwetter, 2.274 Personen wurden von der Immigration Behoerde festgesetzt. Sehr guter Erfolg ihrer Arbeit. Was bitte machen 15 Kameruner mit abgesägten Bäumen?
Gerhard 16.06.19 15:47
So langsam
bekomme ich Angst. Jeder kann jetzt jeden Farang beschuldigen??