Immigration: Lange Wartezeiten und Korruption

Foto: Thaivisa
Foto: Thaivisa

BANGKOK: Die Immigration steht für die Hälfte der Antragsteller für lange Wartezeiten, fehlerhafte Arbeit, mürrisches Personal und Korruption.

Das hat nach einem Bericht von „Bangkok Biz News“ eine Umfrage von Suan Dusit Poll ergeben. Befragt wurden 462 Personen in den Büros der Immigration in Bangkok und Umgebung. Die Hälfte zeigte sich zufrieden mit dem Service. 47 Prozent kritisierten die langen Wartezeiten. Und 27 Prozent beklagten sich über die Korruption. 38 Prozent finden die Mitarbeiter höflich, für 31 Prozent helfen sie Touristen und 29 Prozent waren der Meinung, dass der Service von Herzen aufrichtig ist. Auf die Frage nach negativen Aspekten verwiesen 50 Prozent auf langsame und ineffiziente Beamte und auf nicht genug Personal. 42 Prozent wünschten sich einen schnelleren Service, 20 Prozent forderten ein Ende der Korruption, 19 Prozent eine bessere Einstellung der Mitarbeiter zum Dienst, 13 Prozent verlangen bessere Technologien und 5 Prozent forderten mehr Büros, so dass die Menschen nicht mehr weit zu den Hauptbüros fahren müssen..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Michael Meier 08.12.18 11:04
@ Immi
Ist ntürlich quatsch , jede größere Stadt hat mittlerweise eine Immi ! ( sogar im Isaan )
Benno Schönholzer 07.12.18 21:32
Ich muss fuer mein Jahresvisa never 600 Kilometer fahren!! Wetten, das ginge auch mit weniger!!!!???
Jom 07.12.18 21:32
Immigraton
Persönlich kann ich nur bestätigen was auch andere hier berichten, denn gerade in dieser Woche machte ich wieder mal meine 90 Tage Meldung bei der Immigration. Nach kurzer Wartezeit überreichte ich dem Officer meinen Pass zum einscannen und kurz danach wurde schon der nächste Vorstellungstermin im Pass abgeheftet. Es gab keine Fragen und auch Unterlagen wurden mir nicht abverlangt. Nach knapp 5 Minuten wurde mir der Pass freundlich zurückgegeben. Im Mai musste ich wieder mal mein Jahresvisa erneuern und zusätzlich mußten noch sämtliche Visadaten aus meinem alten Reisepass in den neuen Pass übertragen werden. Auch das lief zügig, problemlos und ohne Diskussionen vonstatten denn ich hatte alle erforderlich Unterlagen geliefert. Auch wenn aus unserer Sicht so manches unverständlich und sinnlos erscheint, aus eigener Erfahrung glaube ich das nicht nur die Immigration das Problem ist, sondern manchmal auch wir selbst.
Siam Fan 07.12.18 21:31
Praktikanten?!
Meiner Ansicht nach machen die 90-Tagemeldungen Praktikanten, die wohl nach kurzer Einarbeitungszeit das sehr ordentlich und FREUNDLICH erledigen. Hätte es die nicht, würde die Umfrage sicher um eine Dezimalstelle schlechter ausfallen. Mich ärgert am Meisten, für wie schlau sich die korrupten "Beamten" halten. Für mich ist es mittelalterlich, daß man diese Meldung überhaupt verlangt. Wenn ein Expat 10-30 Jahre in seinem Haus wohnt, müßte er eigentlich nur einmalig bei Einzug eine Meldung machen.
Michael Meier 07.12.18 21:30
@ Mike Dong
Hast absolut recht . Bei der TM 47 werden bei uns keine Kopien vom Pass verlangt , nur das Formular TM47 und bereits 2x hat´s meine Frau erledigt während ich auf dem Golfplatz war .