Immigration lässt TM6-Formular auslaufen

Foto: The Thaiger
Foto: The Thaiger

BANGKOK: Für ausländische Besucher Thailands läuft das Ankunfts- und Abflugformular TM6 in Kürze aus. Das Formular wird bei der Einreise von Immigrationsbeamten in den Reisepass geheftet.

Kobsak Pootrakool, stellvertretender Generalsekretär des Premierministers, begründete die Entscheidung der Regierung damit, die Ankunfts- und Abreiseformulare für Touristen, sogenannte TM6-Formulare, hätten zu Speicherproblemen geführt. Die Immigration benötige ein riesiges Lager, um diese Papiere aufzubewahren. Kobsak kündigte weiter an, Ausländer könnten demnächst ihren Aufenthaltsort mit nur vier Klicks auf einem Smartphone melden, um die Bestimmungen zu erfüllen, nach denen sie sich alle 90 Tage bei der Einwanderungsbehörde melden müssen. Zudem sei eine Handy-Anwendung für das umstrittene TM30-Formular beschlossen worden.

Die Europäische Vereinigung für Wirtschaft und Handel (EABC) hat die Regierung aufgefordert, für Ausländer die 24-Stunden-Meldepflicht mit dem Formblatt TM30 und dem Formular TM28 für die Änderung der ständigen Anschrift zu beenden. Die EABC vertritt die Interessen der europäischen Wirtschaft im Königreich und hat ihre Petition über den stellvertretenden Generalsekretär für politische Angelegenheiten Kobsak Pootrakool an Premierminister Prayut Chan-o-cha, weiter an Innenminister Anupong Paojinda und an den Chef der Immigration Generalleutnant Sompong Chingduang geschickt. Laut Jan Eriksson, Präsident der EABC, empfinden sowohl thailändische Staatsbürger als auch Ausländer die gegenwärtige Situation als schwierig und unnötig. Zudem habe die Situation einige negative Ansichten über Thailand sowohl als Investitions- und Geschäftsstandort als auch als Tourismusziel hervorgerufen, zitiert die „Bangkok Post“ den Präsidenten.

„Wir loben die Regierung, dass sie positive Schritte unternommen hat, um die Geschäftsabwicklung für Ausländer zu vereinfachen. Derzeit sind wir aber der Ansicht, dass TM30 diese guten Erfolge zunichtemacht", betonte Jan Eriksson. Es sei schwer einzusehen, wie nützlich Sicherheit, die auf Selbstoffenlegung beruhe, sein könne. Die Immigration begründet die Notwendigkeit des TM30-Formulars u.a. mit der nationalen Sicherheit.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Bernd Berger 21.09.19 10:23
TM6 Abschaffung
Ich war mit einem Bekannten, vor ca.25 Jahren in Bangkok auf der Immigration. Mein Bekannter hatte Probleme mit einem Visum das er sich über eine Agentur hat machen lassen. Dieses sollte nun an Hand der Ausreisekarte TM6 überprüft werden. Durch diesen Umstand, kamen wir in das Lager dieser Immigration, wo die TM6 Karten gelagert wurden. Ich habe den Beamten gefragt wie viele Karten denn hier lagern, die Antwort war einige Millionen! Ich würde mal sagen das dieses Lager die Größe einer Industriehalle hatte und mit Hochregalen in einer Höhe von ca.10-12 Metern bestückt war,die alle voll Karteikästen waren. Trotzdem war es kein Problem genau diese Karte zu finden …Das Problem kam danach… Die zweite Hälfte des TM6 ist also im Lager, die andere im Pass. Jetzt, wo diese abgeschafft werden sollen, ist die Frage für mich, werden denn die alten Digitalisiert? In meinem Pass ist das TM6 von 2003…..
Michael Krispin 20.09.19 00:00
Das TM28 verstehe ich ja noch
TM28 entspricht ja der Registrierung im Einwohnermeldeamt. Muessen Thais sich eigentlich auch irgendwo anmelden bezueglich Wohnort? TM6 und noch mehr TM30 sind voellig an der offiziellen Begruendung vorbei entwickelt aus dem vorigem Jahrtausend. Damit lassen sich weder gueltige Tourismus-Statistiken erstellen noch Verbrechen verhindern. Das kann nur eine erhoehte Polizeipraesenz, die auch einschreitet und nicht nur wegguckt. Ich arbeite auch noch in Singapur und dort ist das Thema Kriminalitaet quasi abgeschafft. Fuer mich jeden Monat ein Kulturschock zwischen den Laendern.
Dr. Ulm 19.09.19 23:51
Einmal das Glück gehabt bei der Immigration in ein Zimmer zu schauen, alles an der Wand bis unter die Decke aufgetürmt. Stempel unter Stempel und in den Stempel noch ein kleiner Stempel plus hundert Unterschriften und und und.... Abgeschaft wird es irgendwann. Es ist der pure Wahnsinn !!!
Thomas Thoenes 19.09.19 20:50
@Michael Meier.
Genau so sehe ich das auch. Das ist mir sowas von egal welche Daten die von mir speichern oder lesen. Ich bin deutscher Barzahler, sammle weder Punkte noch Rabattmarken, falle auf keine Werbung rein und solange ich mich an die Gesetze halte hab ich nichts zu verbergen.
Michael Krispin 19.09.19 20:50
@Phi Not
" Ja, das war immer die Frage: werden diese ganzen Formulare tatsächlich gelesen, und wo werden sie gelagert". Selbst das TM6 wird mindestens einmal gelesen. Ich habe die beiden Zeilen fuer meine residente Adresse und Aufenthaltsort ausgefuellt. Die erste Zeile Strasse und Gemeinde. Die zweite Zeile fuer den bezirk und District. Das ginge nicht sagte mir die nicht mehr ganz junge Dame bei der Immi. Ich habe sie dann gefragt wie ich zweimal die selbe Adresse jeweils in die eine Zeile fuer Wohnort und Aufenthaltsort in Thailand eintragen soll. Diese Zeilen sind so klein aber die Unterschriftszeile ist so gross das selbst Trump da unterzeichnen koennte. Ausserdem ist der Aufbau des TM6 auch selbstredent. Zuerst traegt man ein wann man gefaelligst wieder abhaupt bevor man eintraegt wo man eigentlich in Thailand hin will. Welche Daten die Tourismusbehoerde aus diesem TM6 zieht ist mir auch schleierhaft. Glauben die den wirklich dass die Angaben auf der Rueckseite tatsaechlich stimmen bzgl. Einkommen, Beruf. Ich habe da in den ersten Jahren regelmaessig nur Bloedsinn angegeben. Anhand des Reisepass, der ja jetzt mit den Fingerabdruecken zusammen gespeichert wird laesst sich auch per Computer finden wer ein Overstay hat um den dann zur Fahnung auszurufen. Dafuer braucht man sicher niemand der die Papierstapel taeglich durchforstet. Obwohl - sind ja auch Arbeitsplaetze