Immigration erwartet von Ausländern persönliche Angaben

Immigration erwartet von Ausländern persönliche Angaben

BANGKOK: Die Immigration verlangt von Ausländern neuerdings sehr persönliche Informationen. Nach einem Bericht von Khaosod bekommen Ausländer auf den Bangkoker Büros der Immigration Division 1 und des One-Stop Service Center am Chamchuri Square ein neues Formular mit verschiedenen Fragen.

Gefragt wird u.a. nach den Nummern von Bankkonten, dem Typ und Kennzeichen ihres Fahrzeugs, welche sozialen Netze sie im Internet anklicken, wo sie sich in der Freizeit überwiegend aufhalten und welches Hospital sie aufsuchen. Laut dem stellvertretenden Kommissar der Kriminalpolizei bei der Immigration, Chatchawan Wachirapaneekhun, ist die Beantwortung der Fragen nicht obligatorisch, die Behörde dränge aber darauf, dass das Formular bei einem Visumantrag oder der 90-Tage-Meldung ausgefüllt werde. Der Generalmajor sagte weiter, diese Informationen würden ab 22. Mai landesweit eingeholt. In der Vergangenheit hätte die Immigration bei Problemen mit Ausländern zu geringe persönliche Angaben gehabt. Die Beantwortung der Fragen sei letztlich im Interesse der Ausländer und diene der nationalen Sicherheit.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Mike Dong 12.06.17 20:16
Verknüpfung
Ich finde, daß hier auch die Deutsche die SteuerID angegeben werden könnte. Nur si ein Gedanke am Rande.
Jürgen Franke 21.04.16 09:31
Herr Obermeier
mit Deutschland hat diese Aktion nichts zu tun. Die Immigration verlangt ab Mai 2016 diese Bescheinigung. Damit ist eigentlich alles gesagt. Eine Verknüpfung mit der Steuer ID wird auch nicht möglich sein, da die Immigration die nicht kennen und einige, die hier leben, keine mehr haben. Ich gehe mal davon aus, dass ein derartiges Formular in einer der nächsten Ausgabe des FATANG zu finden sein wird.