Immer mehr Mütter im Teenageralter

Foto: Twitter/@unyorikoy
Foto: Twitter/@unyorikoy

BANGKOK: Das Sozialministerium will die Zahl der Mütter im Teenageralter von derzeit 39,5 auf 1.000 bis zum Jahr 2026 auf 25 senken.

Laut Minister Chuti Krairiksh sind ungeplante Schwangerschaften von Teenagern im Alter zwischen 13 und 19 Jahren auf dem Vormarsch. Damit liege Thailand über dem weltweiten Durchschnitt. Diese Mädchen hätten möglicherweise Probleme mit der körperlichen und geistigen Gesundheit, mit der Gesellschaft wie Schulabbruch, illegalen Abtreibungen, Kontraktion sexuell übertragbarer Krankheiten sowie Scheidung und schlechter Familienplanung. Nicht Online-Plattformen mit falschen Informationen, sondern Familien, Schulen und Ärzte sollten die Hauptquelle der Beratung sein. Insbesondere sollten Eltern mit ihren Kindern offen über Sex sprechen.

Das Ministerium hat ein Projekt namens „DJ Teen" ins Leben gerufen, um Jugendliche über Safer Sex aufzuklären. Im Rahmen des Projekts wurden 510 Jugendliche aus dem ganzen Land ausgewählt, um Radioprogramme in ihren Provinzen zu moderieren. Die Programme sollen jungen Menschen Sexualerziehung ermöglichen und ihnen ein Forum bieten, um sexuelle Themen zu diskutieren. Das DJ Teen-Netzwerk nutzt auch soziale Medien, um seine Botschaft zu verbreiten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roy Bowey 18.09.19 18:45
Super Antwort Tomas
Du hast richtig die Nagel auf dem Kopf getroffen mit Dein Kommentar. Das die nicht Zu Rechenschaft gezogen wird ist d ist wahrscheinlich die Lösung , meiner Meinung nach. Ich habe kürzlich eine Kommentar abgegeben bei Quora. Deren Frage lautet : „Was sind sechs Dinge Thai Jungs wissen über Thai Mädchen“ das wir nicht wissen? Ich hab geantwortet das , unter Anderem, das Sie wissen das sie nicht zu Rechenschaft gezogen wird bei Schwängerung Minderjährige. Traurige weise vermute ich das die Thai Regime dieser Problem absichtlich aus dem Weg gehen. Es wird erwünscht das Thai bleibt Thai und nich durch irgendwelcher Farangblut Verdünnt wird. Sorry wenn ich mich auf dünne Eis bewege aber ich glaube tatsächlich das hier eine Wahrheit liegt.
Hansi Mglueck 17.09.19 23:58
Woher sollen die Jungen das Geld für den Gummi oder andere Verhütungsmittel hernehmen, von den Eltern erbitten die mit 2,500 Baht den ganzen Monat auskommen müssen? Früher könnte man sich den Gummi gratis in den größeren Dörfern beim Dorfvorsteher abholen. Gehen da wirklich die Jungen hin? Die planen das doch nicht Tage vorher. Und wenn man den Gummi bereits ein paar Tage in der Hosentasche spazieren trägt bis man seine Freundin wiedersieht wie sieht der Gummi dann aus?
Roy Bowey 17.09.19 23:55
So lange das die Eltern Zuhause die Kinder erziehen und die Töchter genug Geld nach Hause schicken vom Prostitution wird sich nichts ändern.
Hans Wopalensky 17.09.19 23:54
Was sollen uns diese Zahlen sagen?
Der Text der Überschrift "BANGKOK: Das Sozialministerium will die Zahl der Mütter im Teenageralter von derzeit 39,5 auf 1.000 bis zum Jahr 2026 auf 25 senken".  was soll das heißen? 39,5 Teenager- Mütter von 1000 Entbindungen? Halbe Mütter?? Oder 3,95% aller Mütter sind Teenager? Dann hatte man es so ausdrücken sollen. Wenigstens wäre es besser gewesen, 39,5 von 1000 und nicht auf 1000. Jedenfalls ist das kein Deutsch, das ich als Deutscher verstehen kann Wer schreibt denn so etwas?
Hansi Mglueck 17.09.19 21:23
Leider vergisst man zu erwähnen wo die jungen Mütter leben. Nicht in Pattaya und BKK und all den anderen großen oder kleineren Dörfern. Die Mütter kommen aus den Provinzen 20 - 30 km von den größeren Straßen entfernt. Dorfschule gibt es keine nicht einmal Internet, WIFI oder Fernsehen gibt es. Man hat ja auch überhaupt kein Geld. Oft ist nicht einmal Strom vorhanden und man steht mit der Sonne auf und geht mit der Sonne schlafen. Moped, Auto oder Fahrrad das kennt man vielleicht vom Hören, besitzen tut hier keiner eines. Früher gab es nicht einmal eine Krankenstation im näheren Umkreis zur Entbindung daher wurde das gleich zu Hause erledigt. Mittlerweile ist die Versorgung besser und es gibt doch im Umkreis eine Station wo man entbinden kann, daher werden die Geburten auch registriert und es sind mehr als 50% der Mütter unter 15 Jahre in diesen Gebieten.