Immer mehr Gartenbesucher in Nong Khai

Gelbe Zitronen sind der Renner, aber sogar Oliven stoßen auf Interesse

Die Avocados in Nong Khai wogen auch dieses Jahr bis zu 700 Gramm, es waren aber nur fünf, nicht fünfzig wie 2017. Fotos: hf
Die Avocados in Nong Khai wogen auch dieses Jahr bis zu 700 Gramm, es waren aber nur fünf, nicht fünfzig wie 2017. Fotos: hf
Avocado am Ast.
Avocado am Ast.

Wir packen wieder einmal den Pick-up voll mit einer unglaublichen Menge an Pflanzen und fahren rund zehn Stunden nach Nong Khai in den dortigen Discovery Garden. Immer mehr Besucher schauen auch in diesen Garten herein und wollen dies oder das dann gleich mitnehmen.

Der Thai-Schwager ist nicht nur ein guter Fahrer, sondern auch ein Verpackungsgenie. Die schiere Menge von Pflanzen, die er jeweils auf einen Pick-up raufpacken kann, ist atemberaubend. Aber diesen Sonntag hatte er keine Zeit, das geliebte Fischen rief mit aller Macht und er überließ den Gärtnern das Feld, die ihm sonst nur zudienen. Und auch sie haben mittlerweile gelernt, wie man so einen Wagen füllt. Am Montagmorgen um 7 Uhr starten wir wie geplant.

Eine eher langweilige Fahrt…

Ich weiß nicht, wie viele Male wir die Strecke von Pattaya nach Nong Khai schon gefahren sind, und die lange Fahrt zieht Fäden, ist mittlerweile stinklangweilig. Gegen Mittag essen wir meistens in der Nähe von Korat eine Nudelsuppe und einen ausgezeichneten Fisch und um 17 Uhr sind wir dann am Ziel. Wir schaffen es gerade noch den Pick-up – mit großer Hilfe der Verwandtschaft – zu entladen, da bricht ein heftiges Gewitter los, na, da müssen wir wenigstens nicht wässern.

Weil ein Interessent es wünscht, haben wir erstmals Olivenbäume mit uns nach Nong Khai genommen.
Weil ein Interessent es wünscht, haben wir erstmals Olivenbäume mit uns nach Nong Khai genommen.

Für den Dienstag hat sich ein französischer Expat angesagt, der in Hongkong lebt und arbeitet, 200 Kilometer weg von Nong Khai eine Thai-Freundin mit großem Landbesitz hat. Er interessiert sich vor allem für Kakao, hat abgemoosten Trinitario, Forastero, normale Kakao-Setzlinge, aber auch frische Kakao-Samen bestellt. Daneben noch einen Baobab, Feigen, Pfeffer, Baumwolle, Graviolas, einen sauteuren, veredelten Avocado und – unseren Renner – gelbe Zitronen. Josef, ein Facebook-Freund aus Udon Thani, hat sich kurzfristig ebenfalls für Dienstag angesagt, er will unbedingt Gewürznelken, Muskatnuss haben, nimmt dann aber auch Rosmarin mit, den wir erstmals nicht nur zum Eigengebrauch hierher mitgenommen haben.

Der Franzose ist aber überfällig

Fachmännisch verladen die Gärtner die Pflanzen auf den Pick-up.
Fachmännisch verladen die Gärtner die Pflanzen auf den Pick-up.

Josef schaut um 11 Uhr herein, das ist eigentlich die Zeit, die der Franzose kommen wollte, aber der ist irgendwie überfällig, „missing in action“. Als ich später in meine E-Mails schaue, sehe ich, der Franzose hatte einen Unfall, er fragt, ob er nicht am Donnerstag kommen könnte? Eigentlich wollte ich am Mittwoch bereits mit dem Thai-Schwager, der immer Stalldrang hat, zurückfahren, aber die Verlängerung kommt mir im Grunde genommen gelegen. Dann fliege ich eben mit Thai AirAsia am Freitag von Udon Thani zurück nach Pattaya, eine Stunde und zehn Minuten. Übrigens: Beim Buchen habe ich bemerkt, ab Oktober entfällt der Morgenflug, der Flieger geht dann angenehmerweise in beide Richtungen am Nachmittag.

Rosmarin ist auch in Nong Khai jetzt sehr gefragt.
Rosmarin ist auch in Nong Khai jetzt sehr gefragt.

Am Dienstagabend schauen Peter F. und seine liebe Frau zu meinen selbstgemachten Würsten, Schinken und Kartoffelsalat herein, das gute Beer Lao fließt dabei naturgemäß in Strömen.

Ich finde dann auch Zeit, die Pflanzen schön zu postieren und zu präsentieren. Der Franzose ist auch ein interessanter Mann und die Fahrt hat sich somit schon gelohnt.

Amiri, ein anderer Pflanzenfreund, der neben Pachira aquatica und einem weiteren Baobab sogar Oliven bestellt hat, kommt seine wertvollen Pflanzen erst Anfang Oktober abholen. Kein Problem, mein Thai-Partner Khun Amorn ist meistens in Nong Khai vor Ort und so sind dort neu viele unserer Pflanzen ebenfalls vorhanden, die außer bei uns im Isaan wohl nirgendwo erhältlich sind.

Hans Fritschi, Jahrgang 1957, ist ehemaliger Journalist und Buchautor, er lebt seit 1991 in Thailand. Mehrere Monate des Jahres reist er in der Welt herum, den Rest verbringt der Hobbygärtner in Pattaya und Nong Khai. Falls Sie Fragen und Anregungen an unseren Gartenkolumnisten haben, oder seinen Garten mal anschauen möchten, schicken Sie ihm eine E-Mail an hansfritschi1957@gmail.com oder besuchen Sie seine Webseite www.discovery-garden.net oder Facebookseite.


Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.