Im ersten Halbjahr erheblich mehr Verkehrstote

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: In den ersten sechs Monaten sind auf den Straßen des Landes mit 6.712 Menschen im Jahresvergleich 25 Prozent mehr bei Verkehrsunfällen gestorben. Ein Jahr zuvor wurden 5.308  gemeldet.

Nach einem Bericht von “Daily News” ist die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Kinder, Frauen und Männer wesentlich höher. Die hier genannte Zahl erfasst nur Verkehrstote am Unfallort. Hinzu kommen all jene Opfer, die in Krankenhäusern für tot erklärt werden oder dort ihren schweren Verletzungen erlegen. Zudem werden nach wie vor Verkehrstote nicht gemeldet.

“Daily News” zitiert Thaejing Siriphanit von einer Stiftung gegen Alkohol am Steuer. Danach sind Behörden über das Wochenende nicht besetzt, so dass Verkehrstote erst ab Dienstag gezählt werden. Die Wirklichkeit sehe anders aus, wesentlich schlechter, so Thaejing. Seit Beginn des Jahre sind am Unfallort gestorben: Januar 947 (durchschnittlich 30 am Tag), Februar 850 (30), März 1.281 (42), April 1.382 (46), Mai 1.124 (36), Juni 1.128 (37). Im Juli gab es bis zum 21. des Monats 710 Tote.

Die meisten Toten hat es also im April mit dem thailändischen Neujahrsfest und strikten Verkehrskontrollen und Strafen bei Alkohol am Steuer gegeben. Nach Angaben der Weltgesundheitsbehörde liegt Thailand mit seinen jährlichen Verkehrstoten von rund 24.000 weltweit hinter Libyen an zweiter Stelle.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 27.07.17 15:54
Herr Wenz, auch mit offenen Augen werden
auch Sie von der Realität eingeholt. Den Touristen, die heute ihren Urlaub in Thailand verbringen, zu prognostizieren, dass in 40 Jahren die Verkehrsverhältnisse sicher etwas besser sein werden, ist schon ziemlich verwegen.
P.I.N.O MAERZ 27.07.17 00:00
Es gibt ja
hier in Thailand sehr viele Gründe warum die zahl der verkehrstoten so hoch ist... 1. die mangelde oder gar keine ausbildung....2 Rücksichtsloses fahren... 3 nicht vorausschauendes fahren,...4 nicht angepasste geschwindigkeit usw. usw.Dies kann nur anders werden, wenn die behörden rigoros durchgreifen und das eine oder anderd gesetzt ändern, und nicht wieder nach wenigen tagen zurück nehmen. NUR EIN BEISPIEL Ich fahre heute ohne helm, bekomme meine strafe, bezahle diese und darf dann denn ganzen tag ohne helm weiterfahren. was für eine logik.
Hans-Dieter Volkmann 26.07.17 20:32
Mike Domg vom 26.07.17
Herr Dong, wenn ich ihren Kommentar lese komme ich zu der Meinung Sie wollen dem Leser klarmachen das alle diese 19.193 Verkehrstote wegen zu hohem Alkoholgenuß ( 1,5 Promolle ) verunglückt sind. Das stimmt so nicht. Die in den 60/70iger Jahren nicht vorhandene Anschnallpficht war ein erheblicher Grund, vielleicht sogar der überwiegende, für die vielen Verkehrstoten. Ich rede aus eigener Erfahrung.
Songran Raktin 26.07.17 20:31
Mike Dong - 26.07.2017 - 15.42 Uhr
Herr Dong, bzgl. der Alkoholfahrten in den 70er haben sie vollkommen recht. Damals konnte man teilweise "volltrunken" Autofahren ohne Angst haben zu muessen, komtrolliert zu werden. Trauriger Rekord im Jahr 1971 in meiner Heimatstadt....LKW Fahrer kontrolliert mit 18 konsumierten Flaschen Bier - bei Polizeikontrolle nur aufhefallen, weil er beim Aussteigen aus dem Fuehrerhaus zu Boden fiel!!!!!!!! Zum Glueck ist dies jetzt vorbei. Wenn in Thailand die Polizei die Gesetze konsequent umsetzen wuerde und die Regierung die "neue Einnahmequelle", vorausgesetzt die Bussgelder werden auch weitergeleitet, entdeckt und sprudeln sieht, wird sich auch in Thailand diesbezueglich einiges zum positiven aendern.
P.I.N.O MAERZ 26.07.17 18:25
es ist schon so,
gestern, vor 60 Jahren wurde die Flensburger ( Sünden ) oder auch Punkekartei eingeführt.Der Grund waren die vielen Verkehrstoten, 1957 mit über 12.000 und das bei sehr wenigen Fahrzeugen,Aber die verkehrstoten wurden nicht weniger,Erst im Jahre 1974 als man die Kartei reformierte und auch geringere verstöße aufnahm wurden die Zahlen rückläufig , somit haben wir im Jahr 2016 eine geringe Zahl an verkehrstoten, weit unter 4000. Das lässt mich zu dem entschluß kommen das die strafen in Thailand nicht konsequent angewant werden, um eine geringere anzahl von verkehrstoten zu erreichen, gibt es nur eins, KONTROLLEN und immer wieder KONTROLLEN und die fälligen Strafen die das gesetz vorschreibt.