Illegale Rennen: Eltern zu Geldstrafe verurteilt

Foto: The Nation
Foto: The Nation

SAMUT PRAKAN: Das Strafgericht hat die Eltern von 10 minderjährigen Jugendlichen der Pflichtverletzung für schuldig befunden, nachdem ihre Kinder vor kurzem auf den Straßen von Samut Prakan beim Rennen erwischt worden waren.

Der stellvertretende Chef der Nationalen Polizei, Pol Lt-General Samran Nuanma, gab am Donnerstag (22. Februar 2024) bekannt, dass die 10 Eltern für schuldig befunden wurden, gegen Artikel 26 (2) des Kinderschutzgesetzes von 2003 verstoßen zu haben, weil sie ihre Kinder nicht daran gehindert hatten, sich an illegalen Straßenrennen zu beteiligen.

Samran machte keine näheren Angaben dazu, wann die Kinder festgehalten wurden und wann das Gericht das Urteil erließ.

Er sagte, dass jedes Elternteil ursprünglich zu einer Geldstrafe von 10.000 Baht verurteilt worden sei, aber alle Angeklagten sich schuldig bekannt hätten, so dass das Gericht die Geldstrafe auf 5.000 Baht reduziert habe.

Samran sagte, dass er den Fall und das Urteil öffentlich mache, um andere Eltern zu warnen, dass sie die Pflicht hätten, dafür zu sorgen, dass sich ihre Kinder gut benehmen. Das Gesetz ermächtigt die Behörden, Eltern für Straftaten zu bestrafen, die von Kindern unter 18 Jahren begangen werden.

Samran sagte, dass die 10 Kinder vor kurzem von der Polizei zusammen mit 22 anderen Jugendlichen über 18 Jahren aufgegriffen worden seien, weil sie sich nachts auf den Straßen des Bezirks Phra Samut Chedi in Samut Prakan illegale Straßenrennen geliefert hätten.

Samran sagte, dass die 22 älteren Jugendlichen vom Gericht zu einer Geldstrafe von 10.000 Baht und einer dreimonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden seien.

Er fügte hinzu, dass die 10 aufgegriffenen Minderjährigen und ihre Eltern ebenfalls vor das Kinder- und Jugendgericht gebracht wurden und das Gericht mit den Eltern zusammenarbeiten wird, um einen Rehabilitationsplan für die 10 Kinder zu erstellen, damit sie nicht nochmal das gleiche Verbrechen begehen werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Chris Jomtien 24.02.24 20:10
Eine maßvolle Strafe und eine Lösung
wäre der richtige Weg.
Ein illegales Straßenrennen ist kein Verbrechen, sondern nur eine, wenn auch schwere, Ordnungswidrigkeit. Klar das dies eine Strafe erfordert. Doch hilft eine Geldstrafe nicht das Problem zu lösen.
Kinder und Jugendliche haben das Grundrecht Wissen, Kräfte und Fähigkeiten zu erwerben, sich darin zu üben und messen.
Der Generationenvertrag besagt das die Älteren die Heranwachsenden darin schulen und unterstützen müssen. Im Gegenzug unterstützen die jetzigen Jugendlichen später als mittlere (arbeitende) Generation die Senioren.
Rennen sollten nicht parallel zum regulären Verkehr auf öffentlichen Straßen abgehalten werden da dies sowohl für die Akteure der Rennen als auch für deren Zuschauer und auch für "normale" Verkehrsteilnehmer und Anwohner nicht unnötige Gefahren birgt.
Ideal wären spezielle Rennstrecken mit passiven Sicherheitszonen, Ersthilfestation, Inspektoren die die (Renn-) Fahrzeuge auf technische Sicherheit überprüfen und Ordner die entlang der Strecke für Einhaltung von Regeln sorgen.
Politik, Polizei, KFZ Werkstätten, Fachleute als auch Eltern könnten sich hier ehrenamtlich einbringen.
Überall wo mangels geeigneter Rennstrecken Rennen auf öffentlichen Straßen stattfinden müssen, sollten diese während der Vorbereitung, des Trainings und der Rennveranstaltungen für den regulären Verkehr gesperrt werden. Besondere Gefahrenquellen sollten mit Heuballen oder Ähnlichen abgedeckt werden.
Peter Ehrbar 23.02.24 18:00
Ein Schritt in die richtie Richtung
5'000 resp. 10'000 Baht sind für die meisten Thais sehr viel Geld. Zumal auch die meisten Jugendlichen über 22 Jahren noch am immer am Rockzipfel von Mamma hängen. Da alle diese Renntöffs illegal verändert wurden, würde ich diese einziehen und einstampfen. Mal sehen wie lange die Eltern dem Treiben ihrer Kinder zusehen und mitfinanzieren.
Hans-Jürgen Thomas Kirchner 23.02.24 13:00
Klasse
Hier wird der allgemein bekannte Hinweis "Eltern haften für ihr Kinder" wenigstens umgesetzt.
Andreas Hamm 23.02.24 11:50
@ Andy:
Oftmal schon bevor sie richtig laufe lernen lernen sie mopedfahren. Hinter dem Lenker vor Papa/Mama stehend oder eingeklemmt da der Rest der 4 köpfigen Familie dahinter Platz genommen hat und alles genau beobachten und nachahmen. Learning by doing, oder so ähnlich....
leschim alex 23.02.24 11:10
Man haette denen ausserdem eine .....
..... Gratisfahrt auf einer Planierraupe spendieren sollen - und zwar ueber deren eigene Motorraeder hinweg.
5.000 / 10.000 BAHT Strafe ist doch laecherlich (Haftstrafen auf Bewaehrung auch!), aber wenn die geliebten (illegal getunten) Motorraeder unreparabel zerstoert wuerden, DAS wuerde Eindruck hinterlassen und die Halbstarken fuer die Zukunft davon abhalten Rennen zu veranstalten und sich und andere in Gefahr zu bringen.
Andy 23.02.24 11:00
Illegale Rennen
Wenn man den Bericht liest, könnte man meinen, in Thailand darf man Moped fahren, so bald man Laufen kann.
Nur an Straßenrennen darf nicht teilgenommen werden.