China legt im Militärbereich gewaltig zu

Foto: epa/Andy Wong
Foto: epa/Andy Wong

PEKING (dpa) - China und Russland fordern einer Studie zufolge zunehmend die militärische Vormachtstellung der USA und seiner Verbündeten heraus. Insbesondere Peking verfolge sehr ehrgeizige Ziele, wie aus dem am Mittwoch in London vorgestellten Bericht des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) zum militärischen Gleichgewicht in der Welt hervorgeht.

Vor dem Hintergrund der Streitigkeiten im Ost- und Südchinesischen Meer rüstet China sein Militär seit Jahren kräftig auf. Zugleich will Peking seinen Anspruch als aufsteigende Großmacht unterstreichen.

So entwickelte China das Kampfflugzeug Chengdu J-20, eine Maschine mit Tarnkappeneigenschaften. Bislang haben nur die USA solche sogenannten Stealth-Flugzeuge gebaut und im Einsatz; sie können mit normalem Radar nicht aufgespürt werden. Zudem verfüge China über eine neue Luft-Luft-Rakete (PL-15), so IISS-Generaldirektor John Chipman.

Auch im Marine-Bereich verfolge Peking ehrgeizige Ziele. Das Land habe seit dem Jahr 2000 mehr Korvetten, Zerstörer, Fregatten und U-Boote gebaut als Japan, Südkorea und Indien zusammen. Chinas erste Militärbasis im Ausland wird im ostafrikanischen Dschibuti aufgebaut.

Die mehrere hundert Seiten dicke Studie analysiert die militärische Stärke und Rüstungsindustrie von 171 Ländern. Der Report erscheint jedes Jahr. IISS ist - neben dem Stockholmer SIPRI-Institut - die weltweit führende Einrichtung bei der Beurteilung internationaler Konflikte. Das Institut wurde 1958 in London gegründet und hat inzwischen auch Büros in Washington, Singapur und Bahrain.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 24.02.18 11:20
Lieber TheO, es ist für mich eigentlich
auch nicht nachvollziehbar, das einige Leser offensichtlich so borniert sind, sich selbst darüber zu informieren, was am 11.09.2001 in den USA passiert ist. Die Dokumentationen im Netz widerlegen die offizielle Version der US Regierung eindeutig. Möglicherweise ist es einigen Lesern lediglich peinlich, jetzt zugeben zu müssen, dass sie bisher diesen Unsinn, der ihnen vorgesetzt wurde, geglaubt haben.
Norbert Kurt Leupi 24.02.18 09:01
zum Tagesgeschäft ... Herr M.Meier
wechseln ! Ja , lieber Michael , alle " reden vom Wetter ", heute war *China ,die im Militärbereich * zulegen und *der Müll an der Reihe, der soviel Abfall produziert *! Sonst läuft unter dem Motto : alle Monate wieder, das wechselnde Programm von Bus -,Bahn-und Boots- und Auto/Motounfällen , dann ist SEX im Paradies dran etc.Immer schön eins nach dem anderen , das nennt man doch Abwechslung ! Dann spielt man noch den Schneewalzer bis die Musikanten eingefroren sind ! Die Themenvielfalt wird noch täglich ergänzt mit Mord und Totschlag , den Sprüngen vom Balkon und alles was in,um und ausserhalb des Paradieses passiert ! Das Problem sind nicht die kritischen Journalisten , sondern die netten !
TheO Swisshai 24.02.18 09:00
@Mike Dong / Zu viele unbeantwortete Fragen
Lieber Herr Dong, das hat nichts mit chique sein zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand. Schon sehr wenig davon müsste normalerweise ausreichen, um zu begreifen, dass an der offiziellen Geschichte einiges nicht stimmen kann. Angefangen damit, dass es Teppichmesser bewaffneten Entführern gelungen sein soll, ein Passagierjet während fast einer Stunde und trotz allgemeinem Flugverbot unbehelligt durch amerikanischen Luftraum zu steuern und dann ungehindert in das best bewachte Gebäude der Welt zu fliegen. Dazu hätte das Flugzeug die letzten 2 Kilometer konstant 6 m über Boden fliegen und kurz vor dem Einschlag noch rasch über einen Hügel hüpfen müssen. Trotz 85, am und ums Pentagon installierten Kameras, gibt es angeblich keine einzige Aufnahme die den Einschlag oder den Anflug des Flugzeuges zeigt. Das Flugzeug hätte seine Flügel kurz vor dem Einschlag auch noch zusammenklappen müssen, denn es gab am Gebäude keine Einschlagspuren der Flügel oder der Triebwerke, nur ein einziges Loch mit 5m Durchmesser..Allein der Flug ins Pentagon bietet genügend unbeantwortete Fragen und Gründe, um an der offiziellen Version zu zweifeln. Das alles sind übrigens allesamt bestätigte Fakten und nachprüfbare Tatsachen und keine fantasievollen Spekulationen. Nun warte ich mal gespannt auf Ihre angeblich sachlichen Gegenargumente.
Jürgen Franke 23.02.18 20:45
Lieber Michael, ich gehe davon aus, dass
die Redaktion Deine Bitte erhören wird, damit der Überforderung einiger Leser endlich beendet wird, denn anders kann man Deine Zeile nicht interpretieren.
Michael Meier 23.02.18 20:02
China und Rüstung
Immer wieder schaffen einige Forumskollegen vom Thema abzuweichen und diskutieren über Gott und die Welt . Ich hoffe dass die Redaktion das Thema endlich beendet um wieder zum Tagesgeschäft zu wechseln.