Weitere Produktion von angereichertem Uran im Iran

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

WIEN: Der Iran hat im vergangenen Quartal seinen Vorrat an hoch angereichertem Uran weiter erhöht. Während der Verhandlungen zur Rettung des iranischen Atomabkommens stellte die Islamische Republik 15,5 Kilogramm dieser Chemikalie her, die relativ schnell zu waffenfähigem Material weiterverarbeitet werden könnte. Das ging am Donnerstag aus dem jüngsten Iran-Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hervor. Insgesamt verfügt der Iran nun über mehr als 33 Kilo an solchem Uran mit einem Reinheitsgrad von bis zu 60 Prozent.

Laut dem Atompakt von 2015, der die Entwicklung von iranischen Nuklearwaffen verhindern soll, darf Teheran nur niedrig angereichtertes Uran als Brennstoff für Atomkraftwerke herstellen. Nachdem die Vereinigten Staaten 2018 aus dem Abkommen ausstiegen und Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verhängten, reagierte Teheran mit dem Bruch verschiedener Vereinbarungen aus dem Atomabkommen. Unter anderem wurden auch IAEA-Inspektionen «schwerwiegend» einschränkt, wie im Bericht am Donnerstag erneut festgestellt wurde.

Diplomaten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China versuchen in Wien, in den kommenden Tagen eine Einigung zwischen Iran und den USA zu erreichen, um das Atomabkommen wiederherzustellen. Ein Plan zur Aufhebung von US-Sanktionen und zur neuerlichen Beschränkung des iranischen Atomprogramms liegt auf dem Tisch. Letzte Details werden laut Diplomaten noch verhandelt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.