IAEA-Chef verurteilt Irans Ablehnung von Atom-Inspektoren

Rafael Mariano Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Foto: epa/Christian Bruna
Rafael Mariano Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Foto: epa/Christian Bruna

WIEN: Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, hat Irans Ablehnung von mehreren erfahrenen IAEA-Inspektoren scharf verurteilt. Dieser im September angekündigte Schritt Teherans sei «nicht nur beispiellos, sondern steht auch eindeutig der nötigen Kooperation entgegen», schrieb Grossi am Mittwoch in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Bericht an IAEA-Mitgliedstaaten.

Grossi hat von Teheran gefordert, den betroffenen Inspektoren wieder die Überwachung von Anlagen im Iran zu erlauben. Irans Vizepräsident und Atomchef Mohammed Eslami teilte der IAEA laut Grossi am Mittwoch unverbindlich mit, dass er dessen Forderungen prüfe. Eslami machte demnach jedoch keinerlei Zusagen.

Der Iran hatte 2015 mit mehreren Staaten - darunter auch Deutschland - eine starke Einschränkung seines Atomprogramms und eine genaue Überwachung durch die IAEA vereinbart. Damit sollte die Entwicklung von Atomwaffen verhindert werden. Im Gegenzug wurden westliche Sanktionen aufgehoben. Doch die Vereinigten Staaten stiegen 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump aus dem Pakt aus. Deshalb hat Teheran in den vergangenen Jahren sein Atomprogramm wieder hochgefahren und IAEA-Inspektionen stark eingeschränkt. Die Verhandlungen zur Wiederherstellung des Abkommens liegen auf Eis.

Grossi berichtete am Mittwoch außerdem, dass der Iran die Anreicherung von Uran entgegen dem Atompakt in den vergangenen Monaten weiter vorangetrieben hat. Die Produktionsraten liegen jedoch niedriger als in der Vergangenheit. Demnach verfügt der Iran aktuell über 128 Kilogramm an Uran mit einem fast atomwaffentauglichen Reinheitsgrad. Für eine Atombombe sind laut Experten etwa 50 Kilogramm nötig. Teheran bestreitet, Atomwaffen bauen zu wollen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 16.11.23 13:10
Der Iran hat, was sein Atom-Programm anbelangt, sich längst vom sogen. demokratischen Westen abgekapselt. Nachdem Trump das A-Abkommen gekündigt hatte und der demokratische Westen dem Iran Hilfe und Unterstützung zugesagt hatte, die nie erfolgte, ist der Iran seinen eigenen Weg gegangen. Einen verheerenden Weg, wie man weiß. Der Iran bestreitet Atom-Waffen zu bauen, aber, das haben die Israelis auch immer gesagt, bis der Israeli Mordechai Vanunu es verraten hat.