Husten, Schnupfen, Heiterkeit

Vor einiger Zeit rief ein Bekannter mich an und lud mich ein zu einer Grillparty am kommenden Dienstag. „Dienstag“? fragte ich, musst Du dienstags nicht arbeiten“? Er lachte kurz und antwortete: „Ich bin krankgeschrieben wegen Grippe. Ich versicherte mich noch einmal, ob ich richtige gehört hatte: „Grippe“? Antwort: „Naja, ich bin etwas erkältet.

Aber zurzeit haben doch alle Grippe. Warum sollte ich das nicht ausnützen? Mein Hausarzt hat mir 14 Tage Urlaub geschenkt, um meine Erkältung auszuheilen“. Ich war einigermaßen irritiert. Etwas Husten, etwas Schnupfen und dann 2 Wochen lang feiern? Ich folgte trotzdem der Einladung. Es war ein fröhliches und ausgelassenes Fest. Der arme „Kranke“ war am lustigsten. Ich fragte ihn nach seinem Krankheitszustand. Er lachte nur. „Wenn du 2 Wochen geschenkt bekommst, würdest du das ablehnen? Wir leben nun mal in einer Welt, in der jeder mitnimmt, was er kriegen kann. Warum sollte ich das nicht auch tun –oder“?

Wie gesagt, es war ein fröhliches Fest, und ich nahm aktiv daran teil. Aber als ich spät abends heim kam, dachte ich noch mal darüber nach: Ist das typisch für unseren deutschen Sozialstaat? Husten, Schnupfen und Heiterkeit? So kann es doch nicht vorwärts gehen. Wenn die Versicherten sich krank melden, obwohl sie nichts als eine gewöhnliche Erkältung haben, wenn Ärzte ohne spezielle Untersuchung sie für 2 Wochen krankschreiben? Nein, das darf nicht einreißen. Sonst kann unser Staat die notwendigen Aufgaben nicht mehr bewältigen. Ich war 45 Jahre berufstätig, vorwiegend selbstständig, aber ich kann mich an keinen Tag erinnern, an dem ich mich krank gemeldet hätte. Zugegeben, als Arbeiter, Angestellter oder Beamter denkt man darüber vielleicht anders, als wenn man selbstständig und für alles allein verantwortlich ist. Der Staat hat eine Verantwortung für mich übernommen. Andererseits bin ich auch dem Staat gegenüber verantwortlich, z. B. indem ich Steuern zahle. Steuerbetrüger gibt es überall, und ich behaupte, die „kleinen“ Steuerbetrüger, so wie mein armer kranker Bekannter, kosten dem Staat mehr als die großen Firmen, die natürlich auch alles daran setzen, ihre Steuerlast zu minimieren. Der sogenannte „kleine Mann“ sorgt für die Haupteinnahmen des Staates. Er wiederum tut alles, um den Staat zu betrügen. Wo immer es möglich ist, sich vor Steuern zu drücken, ist er dabei. Er hilft dem Nachbarn beim Bau seiner Garage: 200 Euro schwarz. Er hilft einem Bekannten beim Umzug: 100 Euro. Und die alte Frau im Rollstuhl, die er am Wochenende durch die Stadt schiebt, drückt ihm auch noch einen Fünfziger in die Hand. Korruption? Doch nicht in Deutschland! Korruption gibt es in den Staaten der Dritten Welt, aber doch nicht bei uns. In Europa ist alles clean. Okay, mal ein kleines Extra hier oder da, aber ansonsten alles clean. Dass diese Einstellung jedem Staat in Europa viele Milliarden kostet wird dabei nicht bedacht. Von diesen nicht gezahlten Steuern könnten Pflegekräfte endlich fair bezahlt werden, aber das begreifen diese Betrüger frühestens, wenn sie in einem Heim auf Pflege angewiesen sind. Der Staat kann nicht mehr ausgeben als er einnimmt. Überall gibt es Menschen, die für ein Monatsgehalt schuften, das nicht ausreicht, um den minimalsten Ansprüchen gerecht zu werden, während andere sich auf ihre Kosten große Grillfeste leisten. Das ist natürlich weder nur ein deutsches noch ein europäisches Problem. Überall wo Menschen leben, versuchen sie, so viel wie möglich für sich zu bekommen. In den Wahlmitteln dafür gibt es kaum Grenzen. In den letzten 30 Jahren konnte ich das hier in Thailand immer wieder beobachten: Ob Polizisten auf der Gehaltsliste von Bars oder Massagesalons stehen, ob kleine „Supermärkte“ ohne elektronischen Kassen massenweise Geld einnehmen, um höchstens einen kleinen Teil davon zu versteuern oder ob Verkehrspolizisten, sich etwas abseits vom Ort des Geschehens von 1.000 auf 500 Baht - natürlich ohne Quittung - herunterhandeln lassen, das ist hier alles normaler Alltag. Und wer in die oberen Schichten zu schauen versucht, der lebt gefährlich. Hier sackt man lieber unbeobachtet ein. Und wenn dann einer, der plötzlich ein hohes Amt erwischt hat, von einem Jahr zum anderen zum vielfachen Millionär wird, dann wundert sich auch kaum jemand darüber. „Eine Hand wäscht die andere“, sagt das Sprichwort. Noch nie ist einer auf die Idee gekommen dieses Sprichwort abzuwandeln in „Eine Hand verdreckt die andere“. Und das Ziel dabei ist immer wieder die Gier, mehr haben zu wollen als die anderen, mit welchen Mitteln auch immer.

Ich weiß nicht, ob ich aus einer anderen Welt komme oder in einer anderen Welt lebe. Mir ist dieses Spiel zutiefst suspekt, ich habe daran nie teilgenommen. Jeder von uns steht in der Verantwortung. Jeder von uns erwartet, dass ihm Verantwortung gewährt wird. Dann muss er sich aber auch solidarisch verhalten. Als mein Bekannter mir kürzlich berichtete, seine Tochter würde auf Mallorca heiraten und er würde gerne auf Krankenschein daran teilnehmen, da sagte ich ihm klar ins Gesicht: „Du bist ein ganz mieser Nassauer dieser Gesellschaft, nach dem Motto „alles nehmen aber nichts geben. Du solltest dich schämen“. Seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört. Ich denke, er hat sich durch meinen empörten Protest nicht verändert. Er ist und bleibt ein Raffke.

Aber glauben Sie bloß nicht, er wäre dadurch isoliert. Im Gegenteil: Er ist wie die meisten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

required fields
Gerhard Pflugfelder 03/06/2018 14:37
Tja, die Sache mit den Steuern..
... war schon immer etwas schwierig, aber grundsätzlich lieber Herr Ce-eff Krüger haben Sie schon Recht. Dennoch denke ich hat "der Staat" besser die nichtsnutzigen Deutschen Regierungen der Nachkriegszeit insbesondere der letzten 30 Jahre, dieses Problem selbst verschärft. Alles wofür ich damals Steuern bezahlt habe, nicht gerne aber doch aus einem Sachverständnis heraus, besteht heute nicht mehr. Es gibt keine ordentliche Eisenbahn mehr, die ist privatisiert. Der Straßenbau ist verkommen zu Mafia ähnlichen Strukturen. Der ÖPNV - Privatisiert. Die "unrentablen Strecken wurden natürlich sofort stillgelegt. Das Gesundheitswesen - Privatisiert. Erste "Leistung" der privaten Betreiber waren Stellenabbau und Weiterprivatisierung von Hausdiensten wie Putz- und Hol-und-Bringe-Dienste. Da durch die Privatisierungen plötzlich Steuerleistungen entfielen wurden die Kosten dieser Betriebe zusätzlich zu den Steuern - die natürlich nicht gesenkt wurden obwohl der Fiskus plötzlich deutlich weniger Ausgaben hatte - zusätzlich auf die Bürger umgelegt. Nebenher "verdienen" sich unser "Volksvertreter" noch ein vielfaches Ihrer Diäten durch die Lobbyisten. Dieses Land ist verkommen zu einer Bananenrepublik, dank seiner ebenso verkommenen Politiker - und wir, wir Bürger sind Schuld! Wir haben diese Menschen gewähren lassen, wir sind eben NICHT zu "unserem" Abgeordneten gegangen und haben ihm deutlich und persönlich die Meinung "gegeigt", sondern tun Ihnen es im Kleinen nach. Na denn ....
Walter Pfau 03/06/2018 13:42
Geld beherrscht die Welt,
also grundsätzlich nichts Neues, was Sie, werter Herr Ce-eff Krüger, da angeprangert haben. Solange das mit dem vor-leben unserer Politiker und Automobil Elite nicht funktioniert, wird auch die beste Erziehung nichts an den von Ihnen angeprangerten Missständen ändern. Jeder denkt an sich, nur nicht ich, ich denk an mich....Wenn man dann noch mit ansehen muss, wie der Staat mit den Steuereinnahmen umgeht und die Regierenden sich mit einem "rechtlich legalen" Diäten Automatismus alle 12 Monate bereichern, da muss man sich nicht mehr über die Schwarzarbeit des kleinen Mannes und dessen Rechtsauffassung wundern…
Thomas Mohr 03/06/2018 13:38
Husten, Schnupfen, Heiserkeit
Die beschriebene Nassauer-Mentalität wird bedauerlicherweise auch nicht im Urlaub abgelegt. Dies erlebe ich hier täglich. So wird vielfach von meist mittel-und nordeuropäischen Mitbürgern der Wunsch an unsere Klinik herangetragen, man möge sie doch "krankschreiben" und explizit in den medizinischen Bericht hineinschreiben, dass man Bettruhe einzuhalten habe und das Hotelzimmer nicht verlassen dürfe. Diese Bescheinigung wird dann dem Arbeitgeber vorgelegt und die betroffenen Urlaubstage werden "rückvergütet".Dahinter stecken Befindlichkeitsstörungen, wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Im Gegensatz zu vielen europäischen Ärzten haben thailändische Mediziner einen großen Respekt vor dem Gesetz. Die Furcht die Zulassung wegen eines Gefälligkeitsattestes zu verlieren ist hier sehr groß. Bescheinigeungen dieser Art werden daher nur äußerst selten ausgestellt. Kommt man dem Wunsch des Patienten nicht nach, wird häufig ein Erpressungsversuch gestartet, der oft mit den Worten beginnt, "oder soll ich zukünftig ein anderes Krankenhaus aufsuchen...?"
Wolf Pattayafreak 03/06/2018 12:13
Na und?
Unser Staat und unsere Politiker(Volksvertreter oder besser Volksverräter genannt)leben es uns doch vor. Nur mit dem Unterschied, wenn unser Staat auf einmal Hehlerei betreibt ist es kein Straftatbestand sondern zu unserem Schutz, wenn das der kleine Bürger macht geht er in den Knast. Wenn unsere Politiker sich durch Mauschelei oder sonstige illegalen Tätigkeiten bereichern oder ihre Verwandschaft bereichern treten sie ledigl zurück, den Volkswirtschaftlichen Schaden ersetzt Niemand. Oder wenn bei Parteispendenaffären mal einer auffliegt und soll ausssagen, wird das einfach verweigert ("dazu sage ich nichts, da stehe ich im Wort") und es passiert nichts, siehe Kohl. Aber wenn so etwas der kleine Bürger wagte, sitzt er schneller im Knast wie er "piep" sagen kann. Dazu brauchen wir kein 3te Welt land, das können wir auch selbst sehr gut.
Jan-Christian Severin 03/06/2018 12:13
Danke Herr Krüger für Ihre Kolumne. Ich versichere Ihnen, es gibt doch noch eine ganze Menge Menschen die Ihre Einstellung teilen. Die Basis für eine solche Einstellung ist die Erziehung, deshalb müssen junge Eltern ihren Kindern diese gesunde Einstellung mit auf den Weg geben. Ich schätze und lese Ihre Artikel sehr gern. Mit besten Grüssen aus Morges in der Schweiz.