Hunderte Pumpen im Einsatz gegen Hochwasser

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Das Königliche Bewässerungsamt hat mehr als 220 große Wasserpumpen für die Ableitung des Hochwassers aus Bangkok und den umliegenden Provinzen installiert, teilte Landwirtschafts- und Genossenschaftsminister Chalermchai Sreeon am Dienstag der Presse mit.

Der Minister informierte, dass die Pumpen an Pumpstationen und Schleusen installiert worden seien, damit das Hochwasser über die Flüsse Chao Phraya, Nakhon Nayok und Bang Pakong in den Golf von Thailand abfließen kann. Laut Minister Chalermchai können die Pumpen 45 Millionen Kubikmeter Wasser pro Tag oder etwa 525 Kubikmeter pro Sekunde ableiten.

Minister Chalermchai fügte hinzu, dass das Ministerium zur Installierung weiterer Pumpen angewiesen wurde, damit die Auswirkungen der Überschwemmungen in Bangkok und den Vororten minimiert werden können.

Seit dem 11. Juli dieses Jahres hat das Königliche Bewässerungsamt mit den installierten Pumpen vor der Regenzeit etwa 2 Milliarden Kubikmeter Wasser ins Meer abgeleitet, was etwa dem Zweieinhalbfachen der Kapazität des Pasak-Damms entspricht, so Minister Chalermchai. Die Maßnahmen zur Beschleunigung des Wasserflusses ins Meer würden ohne Zeitvorgabe fortgesetzt, fügte er hinzu.

Die königliche Bewässerungsbehörde und das Landwirtschaftsministerium haben versucht, den Wasserfluss oberhalb und unterhalb des Chao-Phraya-Damms über alle Kanäle und in alle Richtungen zu steuern und dabei sowohl Kanäle als auch Wasserrückhaltegebiete zu nutzen, um Überschwemmungen zu minimieren, informierte der Minister. Das Ministerium habe auch alle Wasserwege von Unkraut befreit, um den Wasserfluss zu beschleunigen, fügte er hinzu.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.