Hun Sen erklärt sich zum Wahlsieger in Kambodscha

 Kambodschanischer Premierminister Hun Sen (M.). Foto: epa/Mak Remissa
Kambodschanischer Premierminister Hun Sen (M.). Foto: epa/Mak Remissa

PHNOM PENH (dpa) - In Kambodscha hat sich Dauer-Ministerpräsident Hun Sen am Donnerstag zum Sieger der umstrittenen Parlamentswahl von Ende Juli erklärt.

Nach dem offiziellen Endergebnis gewann die Kambodschanische Volkspartei (CPP) alle 125 Sitze in der Nationalversammlung. Damit bestätigten sich die vorläufigen Berechnungen. Das südostasiatische Land ist nach Einschätzung von Experten zurück auf dem Weg zum Ein-Parteien-Staat.

International war die Wahl massiv kritisiert worden. Die wichtigste Oppositionspartei ist seit vergangenem Jahr verboten. Ihr Vorsitzender sitzt unter dem Vorwurf des Hochverrats im Gefängnis. Andere Oppositionspolitiker flohen ins Exil. Bei der Wahl traten schließlich 19 Parteien an, viele davon allerdings zweifelhafter Natur. Keine von ihnen hatte gegen die Volkspartei eine Chance. Die CPP kam dem offiziellen Endergebnis zufolge auf 76 Prozent.

Hun Sen bedankte sich auf seiner Facebook-Seite am Mittwoch bei den anderen Parteien. «Danke an alle 19 Parteien, die im Wettbewerb dieser demokratischen Wahl dabei waren», schrieb er. Aus Sicht von internationalen Beobachtern war die Wahl allerdings alles andere als demokratisch. Der 65-Jährige regiert das Land bereits seit 33 Jahren. Mit dem jetzigen Erfolg kann er bis 2023 weitermachen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Oliver Harms 18.08.18 04:51
erinnert an deutschland
da sichert sich die merkel auch die macht mit 28% der stimmen und wahlbetrug wurde auch noch zu ungunsten der AfD fest gestellt. das ist das schöne an thailand,wenn die politruks betrügen,gibt es immer noch die armee die eingreift und diese vor gericht bringt.