Hua Hin und Cha-am präsentieren sich als „Wellness Sandbox“

Blick auf die Altstadt und den Fischereipier von Hua Hin. Foto: Jahner
Blick auf die Altstadt und den Fischereipier von Hua Hin. Foto: Jahner

HUA HIN: Die beiden Seebäder Hua Hin und Cha-am werden im Rahmen des „Thailand Wellness Sandbox“-Programms als neue internationale Reiseziele für den Gesundheitstourismus beworben.

Die Kampagne der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) für die beiden benachbarten Badeorte wurde am Freitag vom Center for Economic Situation Administration (CESA) genehmigt.

Mit dem „Thailand Wellness Sandbox“-Programm sollen Hua Hin in der Provinz Prachuap Khiri Khan und Cha-am in der Provinz Phetchaburi zu Thailands führenden Reisezielen für gesundheitsbewusste Touristen entwickelt sowie die restlichen Provinzen an der Westküste des Golfs von Thailand als „Thailand Riviera“ vermarktet werden, sagte Regierungssprecher Thanakorn Wangboonkongchana gegenüber der Presse.

Nach Aussage von Khun Thanakorn sollen sowohl in Hua Hin als auch in Cha-am neue touristische Produkte und Dienstleistungen mit dem Schwerpunkt auf Gesundheit und Wellness entwickelt werden, die internationalen Standards entsprechen.

Darüber hinaus wurde die TAT auf der Sitzung von Premierminister Prayut Chan-o-cha beauftragt, weitere Pilotgebiete für die Aufnahme in das Programm auszuwählen, informierte Khun Thanakorn.

Mit Blick auf die zur Zeit steigenden Lebenshaltungskosten wies der Premierminister das Handelsministerium, die Verbraucherschutzbehörde, die Polizei und andere zuständige Behörden an, sicherzustellen, dass die Verbraucherpreise angemessen sind und keine Produkthortungen stattfinden.

Der Premierminister warnte auf der Sitzung, dass Produkthortungen gesetzlich verboten sind und unlautere Handelspraktiken mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 23.01.22 08:50
Alfred
Hier bei uns in der Makro war am Freitag vom Bürgermeister mit Bodygards, Polizei und anderen Wichtigen alles vertreten um die Preise zu kontrollieren. Hast Recht, die sind schon gestiegen, wie bei Euch in Phuket auch. Wo wir grade bei Phuket sind, haben Deine Eltern Dir noch einen anderen Namen gegeben damals bei der Taufe?
Martin Pohl 22.01.22 10:40
Es wurden ja mehrere hundert Tonnen Schweinefleisch in nicht registrierten Kühlhäusern illegal wochenlang gelagert. Ob dieses Fleisch wenn es denn mal irgendwann auf den Markt gekommen wäre noch ausreichend gut gewesen wäre zum bedenkenlosen Verzehr??