Hua Hin auf dem Weg zur „Smart City“

Karte der so genannten „Smart Blocks“ in Hua Hin. Foto: Hua Hin Municipality
Karte der so genannten „Smart Blocks“ in Hua Hin. Foto: Hua Hin Municipality

HUA HIN: Die Stadtverwaltung von Hua Hin hat Pläne zur Installation multifunktionaler, intelligenter Laternenmasten in der Innenstadt bekanntgegeben.

Die intelligenten Laternenmasten, auch „Smart Poles“ genannt, sind Teil einer großen Technologieoffensive im Rahmen des „Smart City“-Projekts des königlichen Seebads. Sie sind mit einer Vielzahl von Sensoren und CCTV-Kameras ausgestattet und werden mit Datennetzen und 5G-Internet verbunden sein. Die High-Tech-Masten können auch für die Erfassung der Luftqualität, des Verkehrsflusses und der Wetterdaten eingesetzt werden.

Nach Angaben der Stadtverwaltung Hua Hin werden die Laternenmasten zunächst in strategisch wichtigen Gegenden, den so genannten „Smart Blocks“, installiert. Zu diesen Gebieten gehören die Phetkasem Road, die Sois 76 und 88 sowie andere Orte im Bezirk Hua Hin.

Die „Smart Poles“ sind mit einem intelligenten LED-Beleuchtungssystem ausgestattet, das die Helligkeit an die jeweilige Umgebung anpasst. Die Helligkeit sowie die Ein- und Ausschaltzeit jedes einzelnen intelligenten Laternenmastes können von einer zentralen Kommandozentrale aus gesteuert und in das CCTV-Netzwerk der Stadt integriert werden, so die Stadtverwaltung. 

Die „Smart Poles“ verfügen über ein Alarmsystem, das die Öffentlichkeit bei größeren Zwischenfällen oder Notfällen alarmieren kann. Ausgestattet mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge sind sie nicht nur für die Fahrer von E-Fahrzeugen sehr praktisch, sondern ersparen der Stadt auch viel Geld, da keine separaten Ladestationen gebaut werden müssen. Eingebaute Luftsensoren messen Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Lärm, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftdruck und Staubgehalt in der Umgebung.

Die Laternenmasten sollen ferner mit digitalen Displays ausgestattet werden, die Informationen über das Wetter, die Luftqualität, über öffentliche Verkehrsmittel und digitale Werbeeinblendungen anzeigen. Sie werden Einwohnern und Touristen darüber hinaus Wi-Fi-Hotspots und USB-Lademöglichkeiten bieten.

Die „Smart Poles“ sind Teil der „Hua Hin Smart City“-Kampagne, im Rahmen derer Big Data und künstliche Intelligenz zur Optimierung der technischen Infrastruktur der Stadt eingesetzt werden sollen. Die Initiative wird auch zur Verbesserung der Sicherheit, der Lebensqualität, des Verkehrs und der Nachhaltigkeit beitragen, betonen die Behörden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Klaus Roeper 24.04.22 19:15
Klaus an Hartmut W, heutige Gesellschaft.....
Super Kommentar von Ihnen und ganz herzlichen Dank dafür ! Auch das Zitat über die Freiheit, möglicherweise von Kant , etwas genaues weiss man leider nicht ,und das ist auch egal, das Zitat ist super und Ich lebe und verhalte mich darann seit über 40 Jahren. Ich möchte dem noch etwas hinzufügen bitte. Wenn sich jeder an die 10 Gebote halten würde ob Christ oder Nichtchrist oder was auch immer , würde unsere Welt heutzutage anders aussehen, oder : Verhalte Dich deinen Mitmenschen gegenüber so Wie du selber behandelt werden willst. Bitte, Danke, Entschuldigung werden leider immer mehr Fremdwörter heutzutage. Jammern hilft nichts sondern Vorleben und überzeugen.Ich bin 100% bei Ihnen ! Danke nochmals !
Klaus Roeper 24.04.22 18:50
Klaus anHartmuth W. Nachtrag zum noch nicht
freigegebenen Kommentar. Gewalt vom Staat vernachlässigt. Ihr Kommentar ist ein Traum ! Der Herr vorsitzende Richter Herr Thorsten Schleif hat dazu ein Buch veröffentlicht : Urteil ungerecht. Er ist vorsitzender Richter eines Schöffengerichtes. Er sagt ganz klar die Gesetze haben Wir , werden aber nicht konsequent umgesetzt. Viele seiner Kollegen urteilen zu wenig hart aus der Angst heraus , dass das Urteil in höherer Instanz einkassiert wird. Berufungsgerichte nennt er Rabattanstalten für schwere Verfehlungen, Verbrechen. Er ist Vorsitzender eines Schöffengerichtes und kann maximal eine Freiheitsstrafe von 4 Jahren veranlassen. Was macht er ? Ab in die höhere Instanz und dann gibts richtig einen für den Verbrecher auf die Mütze ab 4 Jahre aufwärts. Er fordert bei straffällingen Asylanten z. B nach Messerstechereien im Namen Allahs und der Scharia und Ehrenmorden... in wesentlich verkürztes unkompliziertes Abschiebeverfahren. Das ist eing anz vernünftiger sachlicher Mann also nicht AfD oder Queerdenker oder so. Die Gesetze sind vorhanden, werden aber nict im möglichen Umfang angewendet und durchgesetzt wie es angemessen wäre. Ich teile 100 % Ihre Meinung. LG
Uli 24.04.22 15:50
Die Ideen sind unerschöpfliche......
Hört sich wie meistens immer im ersten Moment gut und sinnvoll an aber....... gibt's da nicht genug andere "Baustellen" in der Stadt wo das Geld sinvoller angelegt wäre? Zum Beispiel marode Gehwege und Straßen, öffentliche Abfalleimer zum entsorgen der vielen Chipstuten, Wasserflaschen und sonstigen Umverpackungen die sonst direkt am Straßenrand landen und dann bei Starkregen die Kanalisation verstopfen und dann zu dem gewohnten Hochwasser im Stadtgebiet führen. Ist dann natürlich nicht so spektakulär und pressetauglich aber trägt trotzdem zu einem schöneren Stadtbild bei.
Hartmut Wirth 24.04.22 15:00
@Klaus Roeper
Und wer eine Kameraüberwachung für das Ende der Freiheit hält, darf keine Geldüberweisungen und bargeldlose Zahlungen tätigen: das ist alles nachvollziehbar (10 Jahre lang!!)

Bargeld ist Freiheit, denn ohne Bargeld ist man nichts: der Staat schaltet die Geldkarte ab und dann? Nichts geht mehr!
Daran sollte man mal denken.
Hartmut Wirth 24.04.22 14:50
@Klaus Röper
Das ist die heutige Gesellschaft: Freiheit über alles. Dabei wird nur vergessen, dass die eigene Freiheit eben da endet, wo sie die Freiheit eines anderen beschränkt. (Also gibt's Grenzen in einer "grenzenlosen" Gesellschaft).
Und wenn man alles "negative" Handeln zu entschuldigen sucht (schwere Kindheit, Mobbing, sexueller Missbrauch, Gewalt, alkoholsüchtige Eltern, etc.), dann darf man sich nicht mehr über die Aufrüstung des Staates wundern. Denn jahrelang hat der Staat sein Gewaltmonopol vernachlässigt. Und was daraus geworden ist, sieht man ja (dazu haben neben der Politik auch die Justiz kräftig beigetragen)
Und eines ist sicher: Kameras schrecken ab, ob man's hören will oder nicht: in Mannheim hat man an neuralgischen Punkten Kameras angebracht und? In deren Sichtbereich sind die Straftaten signifikant zurückgegangen!
Und weil Sie die Polizei angesprochen haben: das Tragen einer sog. Body-Cam (scheußliches Wort), hat ebenfalls dazu beigetragen, dass die Gewalt gegen Polizeibeamte zuruckgegangen ist: denn jetzt kann das Geschehen mitverfolgt werden. Und das funktioniert großartig: nun ist das Gericht im Falle eines Falles nicht mehr auf zweifelhafte Zeugenaussagen angewiesen (positiv auch für den Bürger: auch der Beamte hat sich einwandfrei zu verhalten.)
Und ja, auch ich wollte in dieser Zeit nicht bei der Polizei sein, denn die Beamten vor Ort müssen nach wie vor den Kopf für politische Entscheidungen hinhalten.
Klaus Roeper 24.04.22 13:20
Sighn of the Times !
Damit habe Ich kein Problem weil Ich nichts zu verbergen habe. Observation löst allerdings das Grundproblem nicht. Lieber Guenter Schweden hat ganz gewaltige Probleme mit Gewalt zur Zeit und in Deutschland ist es auch nicht viel besser. An Flughäfen und Bahnhöfen sin die Polizeistreifen mit Schussweste und Maschinenpistole von Heckler und Koch unterwegs. Ich hatte mal ein unheimlich nettes Gespräch mit einer Polizeistreife die Mir total nett mit meinen Koffer geholfen haben. Ich habe mich bedankt und gefragt ob das nötig ist so aufgerüstet aufzutreten und die Antwort war leider ja Herr Röper. Polizist will Ich in unsere Zeit nicht sein. Die kriegen den Mist an der Front am eigenen Leibe ab, jeden Tag.
Guenter Scharf 24.04.22 12:20
Digitale Totalüberwachung - gibt's schon in Europa
@Freddy, 24.04.22, 04:00: Warum die Aufregung/Empörung? Wie hier auf den FARANG-Seiten schon früher erwähnt, gibt's Kameras in öffentlichen Räumen in vielen europäischen Ländern (Schweden, Deutschland, ...).
Ingo Kerp 24.04.22 11:50
Die Sicherheit wird insofern verbessert, als sie evtl. Kriminelle von einer Tat abhält. Zumindest hilft es der Polizei, einen Kriminellen schneller zu identifizieren und zu finden. So gesehen, ist die Installation der Smart Poles begrüßenswert, da jeder Mensch durch freiwillige Preisgabe seiner Daten in soz. Netzwerken, Internet etc. längst zum gläsernen Menschen geworden ist.
Freddy 24.04.22 04:00
Klaro, alles nur zum Besten der Menschen
Erfassung der Luftqualität, Wetterdaten, Wifi Hotspots und Lademöglichkeiten usw usw. Ganz am Schluss der dezente Hinweis "auch zur Verbesserung der Sicherheit".
Es ist der Einstieg in die digitale Totalüberwachung (nach chinesischem Vorbild). Nicht mehr und nicht weniger.