Mercedes-Benz trotzt Absatzproblemen

Hohe Preise und teure Modelle 

Foto: Pixabay/Mikes-photography
Foto: Pixabay/Mikes-photography

STUTTGART: Der Autobauer Mercedes-Benz bleibt trotz Chipmangels und Lockdowns in China auf Wachstumskurs. Im zweiten Quartal steigerte der Konzern den Umsatz aus fortgeführten Geschäften um 7 Prozent auf 36,4 Milliarden Euro, wie das Dax-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Stuttgarter hatten zwar in den Monaten April bis Juni wegen fehlender Elektronikchips mit 487.100 Pkw rund sieben Prozent weniger Autos abgesetzt als ein Jahr zuvor, steigende Preise und der Trend zu teureren Fahrzeugen spielten dem Unternehmen aber in die Karten. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern legte um 8 Prozent auf 4,94 Milliarden Euro zu und fiel damit besser aus als von Analysten im Schnitt erwartet. Dabei hätten auch Kosteneinsparungen geholfen, hieß es von Mercedes.

«Den zunehmend komplexen makroökonomischen und geopolitischen Herausforderungen begegnen wir mit erhöhter Umsicht und Widerstandsfähigkeit», sagte Vorstandschef Ola Källenius. Es gebe gute Gründe, mit Zuversicht nach vorne zu schauen, allen voran eine starke Nachfrage. Das Konzernergebnis stieg um 2 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.