Besorgniserregende Feinstaubbelastung

Foto: The Nation
Foto: The Nation

CHIANG MAI: Die illegale Verbrennung von landwirtschaftlichen Abfällen und Waldbrände haben die PM2,5-Werte im Norden erneut auf ein ungesundes Level ansteigen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit.

Der Generaldirektor des Ministeriums für öffentliche Gesundheit Dr. Suwanchai Wattanayingcharoenchai warnte, dass die starke Luftverschmutzung besonders für Risikopersonen, darunter Kinder, eine Gefahr für die Gesundheit darstellt.

Die betroffenen Provinzen sind Chiang Rai, Chiang Mai, Lampang, Lamphun, Mae Hong Son, Nan, Phrae, Phayao und Tak, wobei die PM2,5-Werte im Mueang-Distrikt von Mae Hong Son (Mae-Hong-Son-Stadt) 140 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (µg/m3) erreichten.

Die PM2,5-Belastung (Partikel mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern oder weniger) ist in diesen Provinzen in den letzten 19 Tagen über den sicheren Grenzwert gestiegen und hat in den letzten 11 Tagen besorgniserregende Werte erreicht.

Der in Thailand geltende Grenzwert für PM2,5 liegt bei 50 µg/m3, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzt ihn jedoch auf 25 µg/m3 fest.

Nach Schätzungen der WHO erkranken weltweit jährlich bis zu 570.000 Neugeborene und Kleinkinder im Alter bis zu fünf Jahren an den Folgen schwerer Luftverschmutzung, weil ihr Immunsystem und ihre Lungen noch nicht voll entwickelt sind.

Außerdem atmen Kinder beim Spielen tiefer, und wenn sie in Gebieten mit hoher Luftverschmutzung spielen, besteht die Gefahr, dass sie Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen entwickeln.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden im vergangenen Jahr in acht Provinzen des Nordens bei 27.550 Kindern im Alter von 0 bis 9 Jahren umweltbedingte Krankheiten festgestellt. Davon befanden sich allein 2.688 Kinder in Mae Hong Son.

Dr. Suwanchai sagte unterdessen, dass die Kinder derzeit zwar Schulferien haben, dass man sie aber vom Spielen im Freien abhalten sollte. Er sagte, dass Kinder, insbesondere in gefährdeten Gebieten, im Haus bleiben und Atemschutzmasken tragen sollten, wenn sie draußen sind.

Außerdem riet er den Eltern, dafür zu sorgen, dass alle Türen und Fenster geschlossen sind und dass sich die Kinder gesund ernähren und ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Er riet den Eltern auch, sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn ihr Kind ungewöhnliche Symptome zeigt, und Kinder mit Lungenkrankheiten sollten immer ihre Medikamente bei sich tragen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Heinz Bergmann 21.03.22 18:10
Genau das suchen
die superreichen Qualitätstouristen, die man sich so wünscht !

PS: der WHO-Richtwert von PM2,5 = 5 µg/m³
Chris Hubert 21.03.22 12:00
# Norbert
Chapeau lieber Norbert
Zahlen, Daten, Fakten..., aber selbst dagegen erweisen sich so manche Personen als resistent.

Ich hätte das gerne gegen Malaria, Dengue, Covid & Co., das wäre dann auch mal richtig brauchbar.

Nach 2x Sinopharm Impfung Nov.+Dez. 2021 (der schlechte China Impfstoff) habe ich nach Antikörpertest im WorldMedicalHospital in BKK vor 2 Wochen das schriftliche Ergebnis erhalten: 96% Antikörper nachgewiesen.
Aber das ist nur meine eigene Schwurblerei als deformierter CovidLeugner & Putinversteher... 555

Alles Gute und beste Grüße an alle Leidensgenossen
Georg Meyer 21.03.22 11:10
Mike
Ich habe gerade die Seite von Norbert geöffnet,11.00 Uhr, der ganze Norden ist orange und rot.
Mit den Messgeräten in Thai ist das so eine Sache. Der Temperatur Check in meiner Wohnanlage zeigt seit einem Jahr immer die gleiche Temperatur auch wenn ich gerade vom Jogging zurück bin.
Mike Zen 21.03.22 08:10
Ich lebe in den Bergen, 80km westlich von Chiang Mai. Die Luft ist heuer so gut wie nie, schreiben eigentlich alle, die seit vielen Jahren im Norden leben. Mein PM2,5 Messgerät zeigt gerade einen Wert von 32, also eigentlich fast super, es ist jetzt 8 Uhr morgens, 21.03.22.
Jürgen Franke 20.03.22 19:50
Ob Corona oder Umwelt
einen Tod werden wir sterben. Die Frage ist nur, was noch alles verboten werden muß, bis die Menschen vernünftig werden.
Chris Hubert 20.03.22 19:32
Mae Hong Son PM2,5 = ~ +250
Und zum wiedeholten Male...
Die Schwurblerzahlen der Regierung sind genau gut für den Allerwert... und für sonst für gar nichts gut, meine Meinung.
Wer sich für die echten Zahlen mit permanenten updates = "FAKTEN" aus allen Regionen der Welt - zB. auch jeder Region/ inkl Provinznest in Thailand - interssiert, der möchte (ganz easy die Karte mit 2 Fingern bewegen) nachstehende Webseite aufrufen:
https://aqicn.org/city/thailand/nonthaburi/sukhothai-thammathirat-open-university/

Schnell werdet ihr sehen das die Werte in der Umgebung von Mae Hong Son die 250er Grenze überschreiten, so auch in Bangkok-Pak Kret etc.

APPEL:
Warum dies - trotz X-facher Hinweise seit Jahren meinerseits - vom "Der Farang" bis heute nicht publiziert wurde bleibt ein anderes Rätsel. Vielleicht aber erbarmt sich die Redaktion doch irgendwann mal und berichtet über FAKTEN und keine Schwurblereien.

VIELEN DANK
Guenter Scharf 20.03.22 15:00
@Ronaldo, 20.03.22, 12:20: Es "passiert" doch was: Ratschläge an die Eltern und Kinder geben. 555
@Urs Widmer, 20.03.22, 14:00: Wozu den Grenzwert von 50 abschaffen? Es gibt doch so viele Gesetze/Vorschriften etc., auf deren Einhaltung auch nicht geachtet wird.
Urs Widmer 20.03.22 14:00
Oben wird darüber berichtet, dass Kinder in Schulen über nachhaltiges Reisen aufgeklärt werden, was ein guter Ansatz ist. Hier dürfen sie dann nicht mehr ins Freie. Paradoxer geht’s kaum. Mich erstaunt, dass zur „Lösung“ dieses uralten Problemes nicht einfach die Grenzwerte abgeschafft werden 555
Ingo Kerp 20.03.22 13:00
Die Luftkurorte des noerdl. Thailands husten sich in einen hoffentlich staub- und smogfreien Sommer. Kann somit alles nur besser werden.
Dieter Goller 20.03.22 12:50
Alle Jahre wieder
Trotz der dramatischen Fallzahlen an erkrankten Kindern "business as usual".
Die Empfehlungen des Generaldirektors muten ja fast schon wie Realsatire an: die Kinder vom Spielen im Freien abhalten (und das mittlerweile ueber 1 Woche), Fenster und Tueren geschlossen halten, Maske tragen, gesund ernaehren etc.
Wann endlich sehen sich die Verantwortlichen mal genoetigt, tatsaechlich zu handeln, anstatt wie mit der Verdoppelung der WHO - Grenzwert gesichtswahrende Alibi-Massnahmen durchgefuehrt zu haben.
Aber im Gegensatz zu Covid 19 scheinen Luftverschmutzung und Feinstaubbelastung, aehnlich der Situation im Strassenverkehr, eher als "buddha-gegeben" unabwendbar zu sein. Trotz der immensen Folgekosten und des volkswirtschaftlichen Schadens ist daher davon auszugehen, dass sich daran vmtl. (zumindest in absehbarer Zeit) nichts aendern wird.
Ronaldo 20.03.22 12:48
"Kinder sind die Zukunft"
Und Thailands Zukunft ist krank aufgrund der Dummheit und der moralischen Verkommenheit der verantwortlichen Erwachsenen. Wozu hat man hier eigentlich einen Grenzwert von 50, wenn bei Überschreitung eh nichts passiert? Das stinkt zum Himmel...
Tondidi 20.03.22 12:20
Unglaublich
Eine bizarre Empfehlung, die Kinder im Haus zu belassen.
Ich habe einen noch besseren Tip: ueberhaupt keine Kinder mehr machen, dann erledigt sich das Problem der Luftverschmutzung in ca 30 Jahren von selbst.
Seit Jahren wird um dieses Thema rumgeeiert, aber NIX passiert. Traurig, diese Inkompetenz!
Guenter Scharf 20.03.22 12:10
Umweltbedingte Krankheiten bei Farmer-Kindern
Das illegale Verbrennen von Abfällen und Waldrodungen wird Thailand wohl nie in den Griff bekommen.
Und die Kinder der Waldroder und Abfallverbrenner sollen jetzt auch zuhause bleiben und/oder Masken tragen. Die sollen sich mal tatkräftig bei ihren Eltern/Vätern bedanken und Randale machen.