Heuschreckenplage in Ostafrika könnte zu Hungersnot führen

Foto: epa/Sven Torfinn
Foto: epa/Sven Torfinn

NAIROBI/ADDIS ABEBA (dpa) - Die Buschbrände in Australien werden langsam eingedämmt.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Volker Schacht 25.01.20 23:53
esst
Einfach die Heuschrecken. Sollen sehr Proteinreich sein.
Hansruedi Bütler 25.01.20 13:24
Verheerend wie hier mit Fakten manipuliert wird
Schon zu "biblischen" Zeiten wurde von gewaltigen Heuschreckenschwärmen berichtet, die nach dem Regen alles kahlgefressen hätten. Der Regen kann es heute auch niemanden mehr richtig machen: Kommt er nicht oder zu wenig ist es nicht gut, kommt er intensiv, ist es auch nicht recht! Zum guten Glück kann man das jetzt noch verbleibende "Essbare" mit einer gehörigen Pestizidflut vergiften! So ist dann am Ende ALLEN geholfen.