Herzmuskelentzündung bremst Bayern-Star Davies aus

«Beschissen»

Bayern's Alphonso Davies in Moenchengladbach. Photo: epa/SASCHA STEINBACH
Bayern's Alphonso Davies in Moenchengladbach. Photo: epa/SASCHA STEINBACH

MÜNCHEN: Corona und die Folgen lassen den FC Bayern nicht los. Alphonso Davies fällt nach seiner Infektion wegen einer Herzmuskelentzündung aus. Nagelsmann ist überrascht, dass das Virus-Thema kein Ende hat. Gegen einen Wintertransfer hätte er nichts - doch leicht ist das nicht.

Nach dem Corona-Schrecken zum Jahresstart musste Julian Nagelsmann mit der Herzmuskelentzündung von Alphonso Davies die nächste schlechte Nachricht verkünden. Nach dem Ende der häuslichen Isolation war der 21 Jahre alte Bayern-Star untersucht - und dann nach der Trainingsrückkehr in eine mehrwöchige Zwangspause geschickt worden. «Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit in diesen Tagen gegeben, dass es von einer Corona-Infektion plus sportlicher Betätigung kommt. Aber wir wissen es nicht zu 100 Prozent», sagte Nagelsmann. «Es hat aber auch keine Relevanz bezüglich der weiteren Vorgehensweise bei ihm. Fakt ist: Er hat's - das ist bescheiden bis beschissen, bis hochgradig beschissen.»

Corona lässt auch den FC Bayern München nicht los. Nach dem Fehlstart in das Fußballjahr beim 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach, als Nagelsmann insgesamt 13 Profis, darunter neun zuletzt positiv getestete Akteure um Kapitän Manuel Neuer fehlten, folgt nun der nächste längere Ausfall. Im vergangenen Jahr hatte der ungeimpfte Joshua Kimmich ebenso wie Eric Maxim Choupo-Moting wegen Quarantäne, Infektion und Lungenproblemen wochenlang pausieren müssen, jetzt trifft es den jungen Kanadier Davies.

Dass außer den vermutlich in der Startelf aufgebotenen Neuer und Corentin Tolisso am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Köln auch Dayot Upamecano, Omar Richards, Leroy Sané und Tanguy Nianzou als Wechseloptionen wieder im Kader sind, konnte angesichts der Diagnose für Davies kein rechter Trost sein. Zwar betonte Nagelsmann, dass es sich um Anzeichen einer leichten Herzmuskelentzündung handele und es «nicht so dramatisch» sei. Dennoch trifft es den Linksverteidiger, der auf «unbestimmte Zeit» fehlt, und den Club hart.

«Ich habe tatsächlich gedacht, dass wir das Thema Corona vor Weihnachten dann irgendwann begraben können und es nicht ständig um Corona geht. Jetzt geht es doch wieder viel über Corona», sagte Nagelsmann vor dem Auswärtsspiel. «Phonzie ist bis auf weiteres raus aus dem Training und wird auch in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen. Das muss jetzt komplett ausheilen.»

Nagelsmann wird am Rhein wieder eine Formation aufbieten, in dem nicht jeder Spieler auf seiner Wunsch- oder Idealposition auflaufen wird. Links hinten auf der Davies-Position könnte Marcel Sabitzer eine neue Chancen erhalten, Kimmich dürfte als Rechtsverteidiger auflaufen. «Wir haben immer noch einen Kader, der ein Bundesliga-Spiel auf teilweise fremden Positionen gewinnen darf und gewinnen sollte», sagte der 34 Jahre alte Trainer.

Weiterhin nicht dabei sind Nationalspieler Leon Goretzka (im Aufbautraining nach Patellasehnen-Problemen), Josip Stanisic (Aufbautraining) und Lucas Hernández (Corona-Infektion). Auch Kingsley Coman, der in der Hinrunde wegen eines kleineren Eingriffs am Herzen pausieren musste, fehlt in Köln. Er ist nach einer Muskelverletzung und einer Corona-Infektion noch im Aufbautraining.

In nervigen Tagen freute sich Nagelsmann wenigstens über das starke Zeichen der Vertragsverlängerung mit Coman bis ins Jahr 2027. Nach den kostspieligen Verlängerungen mit dem Siegtorschützen des Champions-League-Finales 2020 sowie schon zuvor mit den Führungskräften Kimmich (Vertrag bis 2025) und Goretzka (2026) stehen aber knifflige Entscheidungen in den Personalien Niklas Süle, Serge Gnabry und Corentin Tolisso an. Der Vertrag Gnabry läuft 2023 aus, die von Süle und Tolisso schon in diesem Sommer.

«Ich mische mich nicht in die vertraglichen Themen ein, ich bin auch bei keiner Verhandlungsrunde dabei. Ich versuche, sportlich meine Argumente zu liefern», sagte Nagelsmann, der bei einem Wintertransfer der Münchner nicht Nein sagen würde. «Grundsätzlich bin ich ein großer Freund von Wintertransfers, du setzt neue Reize», sagte er. «Aber der Wintermarkt ist sehr schwer, sehr teuer, sehr kompliziert. Es sprudelt keine Ölquelle aus der Säbener Straße, wir haben auch nicht Kohle ohne Ende.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Andreas Keasling 21.01.22 18:00
Herzmuskelentzündung.....
ist eine gängige und vielmals vorkommende Erkrankung in diesem Jahr besoners häufig beobachtet im zeitlichen Zusammenhang nach Impfung. Ich erinnere an einen Arztbrief in dem bei Booster Impfungen in einem Altenheim explizit darauf hingewiesen wurde und schwere Nebenwirkungen inkl. 2 Reanimationen und einen Todesfall bei insgesamt 90 Personen die gebooster wurden, berichtet wurde. Auch die vielen im Jahr 2021 gehäuft auftretenden plötzlichen Todesfälle bei Sportlern gibt zu denken, die daran starben. Das war wohl auch der rund weshalb sich Joshua Kimmisch sehr lange dem Druck nicht gebeugt hat sich impfen zu lassen. Und die vielen Infizierten und Erkrankungen trotz Impfung, geben ihm ja Recht.
Jürgen Franke 16.01.22 08:20
Herr Keasling, jeder Mensch glaubt heute
nur das, was er glauben will. Das auf einer Intensivstation geimpfte Personen liegen, wollen wir besser nicht wahrhaben. Es reicht heute sich BildTV anzusehen, um festzustellen, dass die veröffentlichen Zahlen permanent von der Realität eingeholt werden.
Andreas Keasling 15.01.22 17:50
Wie kann das sein?
die hier genannten Spieler des FC Bayern, wie Neuer, Goretzka ect., waren doch allesamt geimpft, genossen den vollen Schutz und die volle Immunisierung? Unsere Bild Zeitung publizierte gar, dass man auf Jahrzehnte geschützt sei. Hat man uns Alle nur hinters Licht geführt? Wozu? Nur um auf jeden Fall mal die Gen Manipulation zu erhalten?