Her mit den Touristen!

Ein Pärchen küsst sich vor den Petronas Twin Towers in Kuala Lumpur. Foto: epa/Fazry Ismail
Ein Pärchen küsst sich vor den Petronas Twin Towers in Kuala Lumpur. Foto: epa/Fazry Ismail

KUALA LUMPUR: Mit der geplanten Kampagne „Visit Malaysia 2020“ will das Tourismusministerium in Kuala Lumpur 30 Millionen Reisende anlocken. 

„Malaysia ist ein Schmelztiegel der Kulturen mit Einflüssen von malaiischen, chinesischen und indischen Ethnien sowie von Europa, dem arabischen Raum und dem malaiischen Archipel. Daraus ist ein gemischtes, aber harmonisches Erbe entstanden, das sich in der Architektur, der Kleidung, der Sprache, der Küche und anderen Aspekten Malaysias widerspiegelt“, preist Mohamaddin bin Ketapi, Minister für Tourismus, Kunst und Kultur, die Vorzüge seines Landes. 2018 besuchten insgesamt 25,8 Millionen internationale Touris­ten das multikulturelle Land.

Die Besucher werden dem Land Einnahmen von umgerechnet rund 21,6 Milliarden Euro bescheren, hat das Ministerium ausgerechnet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Heinz Jörg 21.04.19 16:13
Malaysia ist für mich zum Reiseland Nr.1 ...
in Süd-Ost Asien geworden und wer noch nicht dort war hat etwas verpasst. Ich bin anfangs zum Visa-Run von Koh Samui für ein paar Tage nach Kuala Lumpur geflogen. Bis ich dann gemerkt habe, man braucht mehr Zeit um das herrliche Land kennen zu lernen. Bei der Einreise bekommt man ein Touristen-Visa für 90 Tage, was schon mal sehr gut ist, wenn man es ausnutzen will. Das Leben dort ist etwas teuerer als in Thailand, dafür aber von hoher Qualität. Auch sind die Bedingungen um dort längere Zeit oder für ímmer zu bleiben nicht so kompliziert wie in Thailand. Faszinierend sind, wie im Artikel beschrieben, die Vielfallt der Kulturen, die Sauberkeit und das Bemühen um nachhaltige Ökologie. Bleibt zu hoffen, dass durch die Kampagne das besondere des Landes erhalten bleibt und nicht wie anderswo nur noch der Profit im Vordergrund steht.